Zum Inhalt wechseln






* * * * * 3 Stimmen

Magic ist hart, Modern ist härter! (BG Eldrazi Delirium)

Geschrieben von Seveneyes, 24. März 2018 · 780 Aufrufe

So liebe Leute,

 

heute gibt es ein Potpourri an kruden Inhalten, inklusive Deckliste, Fehlermanagement, Mulliganrätsel, Snapshots, Videoschnipseln und Literaturempfehlungen.

 

Im Mittelpunkt steht trotz allem ein Deck, ich hatte ja Emrakul 2.0 versprochen und nicht nur die Bewohner Innistrads wissen was das heißt. Dieses Versprechen wird eingehalten!

 

Heute mal direkt zur Deckliste und im Anschluss ein paar lose Gedanken dazu:

 

 

Das schöne an dem Deck ist, dass viele kleine Synergien darin versteckt sind, eins führt zum anderen und das Gesamtpaket zu zocken macht Spaß. Was meine ich damit?
Ich wollte Emrakul, the Promised End in Modern spielen und sie verlangt maximal viele verschiedene Kartentypen im Deck.
--
Das heißt wir haben uns, wenn es läuft wie es laufen soll, automatisch schnell ins Delirium gespielt und davon profitieren die beiden saustarken Karten Grim Flayer und Traverse the Ulvenwald.
--
Letztere ermöglicht uns gleichzeitig, eine nette Toolbox im Deck zu haben, was eh immer eine gute Sache ist, meiner Meinung nach. So suchen wir uns einen Acidic Slime, um die nervige Ensnaring Bridge loszuwerden oder Reality Smasher, um einen Jace, the Mind Sculptor zu überfallen.
--
Der wird praktischerweise durch die Eldrazi Temple beschleunigt, die wir im Deck haben, um Emrakul noch etwas früher zu zocken.
--
Hm, Temple im Deck, das schreit nach Thought-Knot Seer. Zusammen mit Thoughtseize ergibt das ein nettes Discard-Package gegen Kombo-Decks.
--
Und wir brauchen ja auch Planeswalker! Wie wäre es mit Planeswalkern, die Eldrazi Temple enttappen können, um Emrakul NOCH etwas früher ... Auftritt Garruk Wildspeaker und Nissa, Vital Force.
--
Tribal Cards brauchen wir noch. Nameless Inversion ist nicht nur ein sauineffizientes Removal, sondern auch ein sauineffizienter Pumpspell für Kreaturen mit 4 Toughness oder mehr! Z.B. der Flayer, der Seer oder Courser of Kruphix.
--
Der Courser hat wiederum praktischerweise den Enchantment-Typ eingebaut und passt generell als Roadblock und langsame Value-Maschine gut in unsere Midrange Strategie.

 

Ihr seht, die Schönheit des Decks liegt in diesen vielen kleinen Assoziationen, die ein schönes Gesamtgeflecht ergeben.

 

Wichtig bei der Deckkonstruktion war mir, einerseits früh Delirium zu haben, deshalb 3 Artefakte, 4 Enchantments, 3 Tribal-Karten und 2 Planeswalker im Main. Andererseits kann das Deck durchaus gut ohne Emrakul gewinnen, als klassisches Midrange Deck. Erwarte ich massiven Graveyard-Hate nach dem Seideboarden reduziere ich Traverse und Flayer und priorisiere Vielfalt in Kartentypen nicht mehr ganz so stark.

 

Letztendlich haben wir ein typisches GB Midrange Deck mit gelegentlichen brokenen Eldrazi-Temple-Starts und seltenen Free-Wins durch Mama Emrakul. Ist das Deck besser als Jund? Eher nicht (dafür ist es erschwinglich), Jund hat einfach die stärkeren Einzelkarten und die Synergie kommt bei unserem Deck nicht immer zusammen. Macht es Spaß zu spielen? Jeder Extra-Zug durch Emrakul, den der Gegner einen durchführen lässt, macht alles wieder wett, versprochen!

 

Nachtrag:
DIe längste Zeit habe ich das Deck mit einem zusätzlichen Weißsplash gespielt und bin damit gut gefahren (60% Win Rate über mehrere Monate). Der Splash war ausschließlich für Lingering Souls im Main und ein paar Sideboardkarten, insbesondere Stony Silence. Das hat Deck im Prinzip "vierfarbig" gemacht, aber Lingering Souls ist so verdammt stark und hat etliche Spiele im Alleingang gewonnen, dass es mir die wackligere Manabasis wert war. Inzwischen bevorzuge ich aber die resistentere Manabasis der BG-Eldrazi Variante mit mehr Basics gegen gegnerische Blood Moon und Field of Ruin und eigenen Fields, um wenigstens den Hauch einer Chance gegen Tron etc. zu haben.

 

Apropos Tron, hier einer meiner besten Emrakul-Auftritte ever ...

 

Bonus Match: NIMM DAS, TRON!

 

 

Nach dieser erfrischenden Einlage will ich euch durch eine League führen mit dem Deck. Der ausführliche Audiokommentar war diesmal nix, die Spiele waren sehr verschieden .. äh .. intensiv und deshalb gibt's den Bericht heute individuell an die Spiele angepasst.

 

Match 1: Storm - Magic ist hart, Modern ist härter

 

Das Match habe ich ganz klar weggeschmissen und das wollte ich als eine Art Fehleranalyse mit euch teilen, damit ihr von meinen Fehlern lernen könnt!

 

Eingefügtes Bild

 

Folgende Situation: Ich habe eine der beiden Spellbombs geopfert, weil ich dringend Länder nachlegen wollte, um mein Board auszubauen. Der Temple kommt via Courser direkt von der Bibliothek ins Spiel und ich freue mich wie ein Spitzbube über das passende Eldrazi-Mana und spiele Thought-Knot Seer, obwohl ich von einem früherem Thoughtseize weiß, dass der Gegner Remand hält. Der Gegner schickt mir den Seer zurück auf den Hand, enttappt, spielt Baral und gewinnt im selben Zug. Mein umnebelter Gedanke war so etwas wie: "ich fresse jetzt das Remand und nächste Runde zerstöre ich mit Thoughtseize into Seer seine Hand komplett. NUR ES GIBT GEGEN STORM MEISTENS KEINE NÄCHSTE RUNDE! Ich habe eigentlich die perfekt Hand, um das Spiel an mich zu reißen. Ich muss die zweite Spellbomb spielen, um seine Past in Flames wirkungslos zu machen und mir Fatal Push für seine Kreaturen offenlassen. Mit diesen Absicherungen komme ich garantiert in den nächsten Zug, wo ich immer noch den Doppel Discard Move anbringen kann. Saublöd halt!

 

Eingefügtes Bild

 

Im zweiten Spiel knallt mir der Gegner trotz Disruption im vierten Zug 12 Goblins vor den Latz, begeht dann aber selbst den Fehler meinen Flayer durchzulassen. Meiner Meinung nach muss er hier mit 6 Goblins (Absicherung gegen Removal) blocken, um zu verhindern, dass ich mich zu meinen Maelstrom Pulse und Damnation graben kann, die ich in weiser Voraussicht im Deck habe. Passiert dann auch genauso und das zweite Game geht an mich.

 

Eingefügtes Bild

 

Und hier punte ich wieder hart herum und nehme eins der beiden Desperate Ritual, weil ich bereits ein Removal gegen Baral auf der Hand habe und ihm den extra-Value des "Splice into Arcane" verweigern möchte. Er lässt natürlich ein, zwei Züge später seinen Baral über Bord gehen, legt direkt den Goblin Electromancer nach und gewinnt das Spiel. Hätte ich den Baral aus der Hand gepflückt, hätte ich das Push als Reserve für die nächste Kreatur gehabt und damit wahrscheinlich genug Zeit, um ihn totzumachen.

 

Match 2: Bogles - äh, danke?!

 

Eingefügtes Bild

 

Das zweite Match ist dagegen angenehm kurz, weil der Bogles-Spieler in Reaktion auf das Thoughtseize das Match aufgibt, das ich ziemlich sicher verloren hätte. Gegen Bogles kann man zwar mal mit Thoughtseize auf die einzige Hexproof-Kreatur des Gegners oder einer Kombination aus Reclamation Sage und Damnation gewinnen, aber dafür muss man schon sehr spezielle Starthände zusammenziehen. Meistens wird man einfach ausgeaurat.

 

Match 3: Humans - Magic ist hart, Modern ist härter, Mulliganentscheidungen sind die härtesten!

 

Eingefügtes Bild

 

Gegen Humans verliere ich ein hart umkämpftes Match in drei Games. Im Nachhinein bin ich mir sicher, dass ich diese Hand nach Paris hätte schicken sollen. Sie sieht zwar super solide aus, hat gutes Mana, aber als einzige Disruption die langsame Walking Ballista. Das ist gegen einen Durchschnitts-Draw der Humans einfach nicht genug, ich brauche frühen Discard oder multiples Removal, um den Pseudo-Lock aus Kitesail Freebooter und Meddling Mage zu druchbrechen und gleichzeitig nicht an den Heavy Hittern zu verrecken. In diesem Spiel nimmt der Gegner meine Interaktion mit Freebooter, nennt mit Meddling Mage "Thought-Knot Seer" und ich gehe mit drei Exemplaren des Seer auf der Hand unter. Hindsight? Was meint Ihr, gerne Anregung in den Kommentaren!

 

Match 4: Grixis Control - Emrakul vs. Jace (Turn 5!)

 

 

Das zweite Game gewinnt Discard into Thrun, the Last Troll into Reality Smasher.

 

Match 5: Big (Very, very, very, very big) Eldrazi - Manakurven sind was für Weicheier!

 

Eingefügtes Bild

 

Ich gewinne beide Spiele, bevor der Gegner 6 Mana erreicht, Discard auf Mind Stone und Field of Ruins auf Eldrazi Temple helfen.

 

So das wars, ich hoffe Ihr hattet Spaß, etwas über das Deck zu erfahren. Wie immer freue ich mich über Feedback, Lob und Kritik. Ist Modern gefragter als Standard? Wollt Ihr wieder Gameplay-Videos? Sagt Bescheid!

 

Euer MTG-Papa

 

PS: Literaturempfehlung (wie der PVDDR das manchmal macht)

 

Ich höre bzw. habe zwei SciFi-Bücher als Hörbücher gehört, die mich sehr beeindruckt haben, die aber sehr verschieden sind. Ich möchte sie allen SciFi-Interessierten ans Herz legen!

 

Die "Red Rising" Trilogie

 

Ein Sklave aus der niedrigsten Farb-Kaste wird Teil einer Rebellion gegen das herrschende Imperium der Über-Menschen, der "Goldenen".
Wer es unerträglich spannend (wirklich, das grenzt an Selbstverletzung), mega-episch und ultra-actionreich mag, wer für den Underdog fiebert, wer überraschende, taktische Schachzüge zu schätzen weiß und viel Zeit hat ... Lest diese Trilogie, sie ist krass! Krass!

 

"We are Bob, we are Legion"

 

Der "Geist" eines Nerds/Ingenieurs aus dem 21. Jahrhundert wird ein oaar hundert Jahre später als Computerprogramm wiedererweckt und mit der "Bemannung" einer selbst-replizierenden Drohne zur Erforschung und Kolonisation der Glaxie beauftragt.
Wer es wissenschaftlich so korrekt wie möglich mag, wer Star-Trek und Star-Wars Referenzen en masse zu schätzen weiß, und wer realistische, hochtaktische Scharmützel mit niedrigem Ressourceneinsatz interessant findet, wird hier fündig. Insgesamt ein viel entspannterer Grundton als im ersten Buch. Es beeindruckt, wie konsequent hier eine mögliche Erschließung des Universums durchdacht wurde.






Interessantes Deck, Wieso Nissa Vital Force?

 

Grim Flayer ist ziemlich hart mit Temple, wie geht das so? kein Urborg?

Interessantes Deck, Wieso Nissa Vital Force?

 

Grim Flayer ist ziemlich hart mit Temple, wie geht das so? kein Urborg?

 

Danke!

 

Nissa, weil sie

1. Typ Planeswalker hat

2. quasi ein zweiter "Reality Smasher" für Überfälle auf andere Planeswalker ist

3. einen abgeworfenen Emrakul (durch Thoughtseize etc.) wieder auf die Hand holen kann

4. sie durch Enttappen von Eldrazi Temple zwei zusätzliche Emrakul-Mana generieren kann (siehe Video gegen Tron)

 

Im Deck sind 15 grüne Quellen für Zug 2 (Mire mitgerechnet) und 14 schwarze. Zusätzlich kann Traverse the Ulvenwald einen Sumpf auf die Hand holen im ersten Zug. Das reicht fast immer für Flayer im zweiten Zug. Urborg würde das Mana noch etwas verbessern, aber die Anfälligkeit für Blood Moon erhöhen, veilleicht ist es das wert?!

© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.