Zum Inhalt wechseln






* * * * - 11 Stimmen

Old School auf dem Gasihof, eine Einführung!

Geschrieben von HaVoC, 16. September 2018 · 603 Aufrufe

I’m the Orb flippin‘, Knight pumpin‘, Lotus crumblin‘, Juggernaut riding, Strip minin‘, Artifact tappin‘, Fortune wheelin‘ son of a Gun!

 

So oder ähnlich könnte eine Promo von Ric Flair Mitte der Neunziger gelautet haben, nachdem er ein Magic-Turnier gewonnen hat. Für meinen Geschmack trifft es mein Spielgefühl von Old School MtG schon sehr genau. Es geht vor allem um Spaß, um Kartendrehen und das Gefühl der Anfänge wieder aufleben zu lassen. So ein bisschen zurück in die Jugend, eine unbeschwerte Zeit zurückzukehren, aber diesmal mit dem feinen Unterschied dass man sich auch etwas ausgefalleneres leisten kann.

 

Ich heiße Max, bin 35 und bin im beschaulichen Bad Griesbach im Rottal aufgewachsen, lebe aber inzwischen in Plattling, aber bin seit jeher mit der Stadt Passau in Sachen Magic the Gathering verbunden. Begonnen hat es irgendwann Ende 1994 oder Anfang 1995, mein älterer Bruder kam von einem Schulausflug aus München heim und hatte eine kleine Schachtel in form eines Buches mit vielen Karten darin dabei. Die Karten hatten einen weißen Rand, waren englisch und es waren viele aufregende Bilder darauf abgebildet. Es war ein Starter Pack Revised Edition. Ich wollte auch solche Karten haben und meine Eltern kauften mir beim nächsten Besuch in Passau beim Spielwaren Dittlmann ein Starter Deutsch Limitiert. Endlich hatte ich eigene Karten, ich weiß noch recht genau, dass ich eine Blütenzauberin in dem Starter hatte, ansonsten kann ich mich leider nicht mehr recht daran erinnern was ich so gezogen habe. Mein erstes Deck aber bestand aus 60 Karten, alle Farben und 1zu1 dem Inhalt des Starters.

 

Es sollte nicht lange dauern bis wir uns weitere Karten aus Fallen Empires und Deutsch Limitiert dazugekauft haben und unsere Decks rapide an Farben verloren haben und stabiler wurden. Inzwischen hat auch mein jüngerer Bruder angefangen zu spielen und wir hatten eine Menge Spaß. Es kamen immer mehr Editionen und ich entwickelte ein Faible für Legenden. Ich fing an alle legendären Karten zu sammeln die ich unter meine Fittiche bekam. Angefangen von den Multicolor Legenden aus Chronicles, über einzigartig anmutende Karten aus Renaissance. Sindbad, Ali Baba, Aladdin und Co. waren für mich auch mindestens Legendenwürdig, da Sie einzigartige Namen trugen. So habe ich diese auch sehr gerne gesammelt. Einzig ein Ali from Cairo hat mir gefehlt, ich habe diesen immer bewundert, da er damals in unserem ersten Inquest, Inquest #3 als teuerste Karte aus Arabian Nights ausgewiesen war. Jahre später hab ich mir einen Ali from Cairo ertauscht. Diesen dann aber auch mit meiner Großen Pause vom Magic spielen, Anfang 2004 mit Darksteel dann, zusammen mit (fast) allen Karten die ich besaß verkauft.

 

Es sollte fast 10 Jahre dauern, bis ich wieder Pappe drehen sollte. Ich habe Mitte 2013 zufällig die Magic Duels App im Appstore gesehen und mir auf mein iPad runtergeladen. Es machte erstaunlich viel Spaß und Magic verlernt man ja nicht. Durch meinen Umzug von München, wo ich zuvor Studierte, nach Passau, wo ich nun meinen Master machte, kam ich immer wieder mal in den Fantasy Spieleladen, die Institution für Magic und Co. in Passau, um mir Farben für meine Warhammer Figuren zu holen. Irgendwann im Oktober 2013 hat mich dann der Teufel geritten und ich habe ein FatPack Magic 2014 gekauft. So ging es wieder los..

 

Nun, heute, knapp 5 Jahre später bin ich Lvl. 1 Judge und hab ich eine beträchtliche Sammlung, einen ziemlich ordentlichen Cube, immer ein paar aktuelle Standard Decks, 3 kompetitive Modern Decks, eins davon full japanese, zwei Legacy Decks, unter anderem das Lands Deck und den passenden Pool um verschiedene Varianten zu spielen, ein gutes EDH und unzählige preconstructed (EDH-)Decks. Doch irgendwie fehlte was. Kompetitiv spielen gibt mir zwar was ab, aber Legacy geht viel zu selten und Modern ist meiner Meinung nach die letzten Jahre immer degenerierter geworden und lässt faire Decks immer mehr versumpfen. Ich brauchte eine Casualvariante die mir das Herz aufgehen lässt. Zu Beginn meines Magic Relaunchs spielte ich sehr gerne Commander, doch leider stellte sich heraus, dass ich wohl ein zu schneller und ungeduldiger Spieler bin und leider sehr wenig Lust habe ewiges dauergeschwurble über mehrere Minuten mit anzusehen um festzustellen, dass mein Gegenüber eine Karte per „Combo“ gezogen hat. Wenn ich 30-60 Sekunden für meinen Zug benötige, dann ist es für mich leider verschwendete Lebenszeit, wenn ich 10+ Minuten warten muss, bis ich wieder dran bin.

 

Nunja, man informiert sich ja und man kannte Old School schon vom Hörensagen. Ein Format nur mit ABU und den ersten Vier Expansionen. Ich hab mal nachgesehen Mitte 2017 und hatte in meinen Untiefen einen Staff of Zegon gefunden. Ich hatte also eine! Oldschool legale Karte. Thema abgehakt. Irgendwann Anfang 2018 fing ich an mein Legacy Lands auf Oldframe umzurüsten und hab bei der Bestellung der Karakas ein paar der Legenden aus Legends mitgeordert. Da ich Sah dass diese einen gewaltigen Sprung machten, hab ich mir diese allesamt noch günstig auf ital. geholt. Nun wollte ich die Legenden auch spielen und hier stellte ich nach Recherche fest, dass man Oldschool auch noch nach anderen als den Swedish Rules spielen kann und dass man durchaus auch Reprints spielen darf, je nach Formatauslegung. So schaute ich erst mal ein paar Decks an die so gespielt werden. Natürlich musste ich feststellen dass ich keine Power habe und diese auch (mindestens vorerst) nicht haben werde. Aber es gab so einige Decks die nicht unbedingt Power brauchen und auch ohne funktionieren können. Ich habe mich dann entschieden ein Erhnam Burn ‚em Deck mit Schwarzsplash zu bauen. Ich kaufte mir die Karten zusammen um nach Ravenna spielen zu können. Ein Downgrade zu JK oder MKM ist ja immer drin. Jetzt brauchte es noch mitspieler und so konnte ich gegen Merhans, einen Freund aus dem Mtg-Forum Chat bereits ein paar Runden auf einem Legacy-Turnier gegen Mono-R üben. Schnell wurde auch Hasran Ogress aus dem Chat überzeugt und die Niederbayerische Oldschoolszene wurde initiiert. Wir haben uns auf Regeln nach JK-Rulings geeinigt, weil dies wahrscheinlich für die breitere Masse an potentiellen Mitspielern ansprechend ist und lediglich die Verfügbarkeit der Karten erhöht, wenn auch 4th Edition erlaubt ist. Bereits bei einem Treffen im August auf dem legendären Gasihof beim Stammtisch der „Magic Kings Niederbayern“ konnte ich ein paar Spiele gegen Oger mit seinem Mono B Deck bestreiten. Ein paar weitere Recken haben das ganze verfolgt und werden wohl auch mit einsteigen. Ich bin schon gespannt was das nächste Treffen, Anfang Oktober für uns bereit hält.

 

In diesem Blog werden nun regelmäßig Bilder der gespielten Decks und andere Neuigkeiten veröffentlicht.
Anbei noch die ersten beiden Decks die bei der Geburtsstunde der niederbayrischen Oldschoolszene gespielt wurden.

 

Angehängtes Bild

 

Ogers Mono-B Ogressor

 

Angehängtes Bild

 

HaVoCs Erhnam Jund 'em






Super!

5 Sterne für deine Meinung zu Commander!

MAXimal geiler Blog.

OldSchool ist aller beste!!!

 

Es freut mich sehr, dass du nun auch dabei bist.

Wak Wak

Eines Tages werde ich den legendären Gasi-Hof beehren !!!  

November 2018

M D M D F S S
   1234
567891011
12131415 16 1718
19202122232425
2627282930  

Neueste Einträge

Kategorien

© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.