Zum Inhalt wechseln


Foto

Draft mit späten Bomben in falschen Farben


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
8 Antworten in diesem Thema

#1 Silbad Geschrieben 12. August 2018 - 19:37

Silbad

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.412 Beiträge

Hallo allerseits,

 

nach langem schau ich hier doch mal wieder rein, vor allem weil ich eine Frage zur Draft-Strategie habe;
Ich habe am Freitag etwas erlebt das mir komplett neu war; Draft mit M19 an 8er Tisch und die meisten eher Einsteiger.

Die von mir geöffneten Packs waren mies³. Keine Bomben, selbst die UC waren zu speziell, und so hing ich die ersten zwei Packs so da und draftete mir ein bombenloses aber dennoch irgendwie solides RU-Deck mit Shock, Aven Wind Mage, Lightning Strike, Boggart Brute, Electrify, Hostile Minotaur, Goblin Instigator, Aviation Pioneer, Mystic Archaeologist, Volley Veteran, Dismissive Pyromancer, etc.

Das Blau ergab sich vor allem nach den ersten 3-4 Karten in erster Runde, weil dann offenbar wurde das Rot ziemlich zu ist.
Zweite Runde, andere Richtung, war wieder mehr dabei.

Und dann wurde mir als 6. oder 7. Karte der zweiten Runde Demon of Catastrophes geschoben.
Da eh nichts in dem Pack war, erfolgte also ein Hatepick.
Mittlerweile war offenbar, dass grün absolut offen ist, aber wirklich für mich sinnvoll nutzbar war nichts; zwar viel grün in den Packungen, aber nichts das irgendjemanden motivieren konnte in grün zu gehen.

Dritter Pack, ich öffnete wieder Mist (diese schwarze 5-Mana Karte wo jeder die Hälfte des Lebens verliert) und bekomme nach weiteren 3-4 Karten folgendes geschoben: Palladia-Mors, the ruiner, Vivien Reid, Viviens Anrufung.

Ich habe es dann noch geschafft in den letzten paar Karten Support für B und G zu sammeln, z.B. zwei Child of Night, Giant Spider, und sowas, sowie zwei Manalithen, ein paar Duals hatte ich schon vorher aus Verzweiflung gepickt.
Da ich vorher schon Sparktongue Dragon und Volcanic Dragon gepickt hatte, saß ich nun mit dicken Tretern da und im wesentlichen zu dünner Performance vor der 6-Mana-Grenze.

So spielte es sich leider auch, bei den meisten Spielen war ich trotz guter Removalzahl immer eins hintenfran und wurde konsequent verhauen bis endlich ein Drache oder sowas kam, der dann meist auch gehandelt werden konnte, ebenso wenn direkt noch 1-2 weitere Bomben folgten.

Meine Frage wäre:
Wie ist Eure Strategie, wenn Euch sowsa im Draft passiert? Also: im wesentlichen zwei Packs lang auf solider Schiene (aber ohne Bombe) unterwegs und dann wird einem völlig farbfremdes, manaintensives Bombenzeug geschoben von dem man niemals annimmt dass es irgendwer weiterschiebt? ...und von dem man nicht weiß wie man innerhalb eines Packs das noch zu einem Deck drehen will?

Gruß Silbad


Bearbeitet von Silbad, 12. August 2018 - 19:38.

...Nein....Stoff!

Die nächsten Turniere im Persiflage in Ravensburg:

15.Juli - Modern


#2 Sterni Geschrieben 12. August 2018 - 19:57

Sterni

    MQU Commander 16

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIP
  • 4.770 Beiträge
  • Level 1 Judge
Es kommt auf die Edition an.
In Dominaria waren Decks, die tw 4 Farben gespielt haben, ziemlich stark.

Da reicht es vielleicht auch noch, spät erst das fixing zu nehmen.

In anderen Editionen versuche ich nach pack 1 erst eine Farbe zu nehmen um dann im 2. Und 3. Noch flexibel zu sein.

Ansonsten muss man halt auch manchmal die Bomben weitergeben.
Passiert meist bei p1 oder p2 im 3.Pack, wenn die Bombe z. B. Ein 3farbiger Drache überhaupt nicht zu den bisher gepickten 2 Farben passt.
Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nix.
Rules Advisor

comprehensive rules:http://magic.wizards...prehensiverules.

Deckbaututorial: http://www.mtg-forum...rial-20433.html
Zugstruktur: http://www.mtg-forum...ktur-14850.html
Target-Tutorial: http://www.mtg-forum...icht-20466.html

Karten Verlinken: [.Card] Black Lotus [/Card.] ohne Punkte = Black Lotus

#3 MtG_Crash Geschrieben 12. August 2018 - 20:01

MtG_Crash

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.568 Beiträge

ein spielbares Deck zusammen zu draften und noch komischerweise gute Karten in anderen Farben gepasst bekommen: Vmtl die klassische Anfängerdrafterfahrung.

Ich denke wenn man mit Anfängern draftet, darf man weniger Schlüsse aus der Qualität der Karten ziehen, und muss etwas mehr Schlüsse aus der Quantität ziehen.
Soll heißen, ein paar wenige gute Karten aus Farbe X gepasst bekommen: Keine Schlüsse.
Viele, egal wie starke, Karten aus Farbe X gepasst bekommen: Farbe könnte offen sein.
Deshalb gehts gegen Anfänger mMn vorallem darum, einfach ein gutes spielbares Deck mit nicer Kurve und allem wichtigen zusammen zu kriegen, als darum irgendwie die stärksten Bomben zu spielen.

 

Ich hatte mal P1P2 einen Champion of WIts bekommen, während eine C aus dem Pack fehlte. Ich hielt es für ein ganz klares Zeichen und ging in Blau. Es stellte sich heraus, dass der rechte Nachbar Aven Reedstalker drüber gefirstpickt hatte und volle Kanne in blau war.

 

Deshalb generell der Rat: An das eigene Deck denken, und zwar an alle 23. Wenn das geschmiert läuft ist alles supi. Bomben wie Vivien kannste hate picken, musst dich aber nicht komplett drauf einstellen.
Hinzu kommt: Oft unterschätzt man auch das eigene Deck wenn man selber noch nicht so drin ist. zB ist dein Mystic Archaeologist eine richtig krasse Bombe undPyromancer auch richtig gut. Und generell absolut alle Karten die du aufgezählt hast sind C/UC mit denen man easy Drafts gewinnt - nur der hasty Minotaur vllt nicht.
Aber Shock, Lightning Strike, Pioneer, Wind Mage, Boggart Brute, Electrify, Veteran+Instigator... das ist eine Kurve die ich jedes Mal nehmen würde wenn man mir die vor dem Draft anbietet. Überhaupt kein Grund mMn, hier auf G für Vivien umzuswitchen.

 

LG


"Versagen der beste Lehrer ist."

- Yoda

 

"A good lesson, but a costly one. But I guess that's why you guys watch me instead of having to lose that way yourself."
- Reid Duke

 

"You know, life is not all about expected value."

- Ben Stark


#4 Silbad Geschrieben 12. August 2018 - 20:15

Silbad

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.412 Beiträge

Ja, vermutlich war das der Fehler, denn Blau hatte ich tatsächlich komplett rausgeschmissen weil ich hierfür nur die Manalithen hatte; klar ist der Kartenzieher nice, aber ich hatte mich von den Bomben halt blenden lassen, zumal ich auch den Eindruck hatte, vor allem beim dritten Pack, dass U und R von mehreren anderen gepickt wurden, was ja auch stimmte, und daher dieses solide UR Deck anderen Decks in diesen Farben unterlegen wäre.
Aber man kann in einem Anfänger-Meta halt nicht so viele Schlüsse ziehen, bzw. meine waren falsch. Nächstes mal bleibe ich bei Kurve und verliere dann gegen Bomben :D :D :D


...Nein....Stoff!

Die nächsten Turniere im Persiflage in Ravensburg:

15.Juli - Modern


#5 Yaloron Geschrieben 12. August 2018 - 20:30

Yaloron

    Casualuser 2016

  • Ex-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.240 Beiträge

ein bombenloses [...] Deck mit [...] Mystic Archaeologist

trololol

 

Ich würde einfach immer versuche, die offenen Farben zu finden und dabei dann bleiben (sofern man nicht realistische Möglichkeiten hat zu splashen).

Dass es gerade mit Anfängern am Tisch immer Situationen geben kann, wo Karten falsch eingeschätzt werden und man merkwürdige Signale bekommt ist schon richtig, aber letztendlich gibt man dann halt mal ne off-color Bombe weiter wenn man dafür trotzdem selbst ein solides Deck hat. So what.

Würde generell unterschreiben, was Crash so geschrieben hat dazu.


Peasant Cube, work in progress. Gerne ausprobieren!


#6 Onkel Griselbrand Geschrieben 13. August 2018 - 08:06

Onkel Griselbrand

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 40 Beiträge
Auch die offensichtlichen Bomben sind nicht immer die Bomben. Ich habe mal im privaten Rahmen Gatecrash gedraftet. Da gabe es für CMC 5 son Vogel 3/1 First Strikte und Flying. Eigentlich ne komplette Wurst hat mir aber 2 Spiele gebracht weil das Set gerade im Common-Slot kaum gutes Removal hatte.
Generell stimme ich zu, dass es erst darum gehen sollte ein eigenes, funktionsfähiges Deck zu basteln. Hat man die eine oder andere Nischenfarbe/Strategie gefunden, kann man hier und da die guten Karten picken damit sie kein anderer bekommt, selbst wenn ich diese Karte selbst nicht spielen will.
Mir hat es auch immer geholfen, mir das Set vorher mal in Ruhe anzusehen. Von welchem Removal kann Karte X betroffen sein? Wie sieht es bei der Karte mit Evasion aus? Was könnten die Gegner brewen? Solche Fragen beschäftigen mich dann. Daraus resultiert, dass ich mir im Kopf schon 3-4 potente Decks ausdenken und beim Draft dann schaue was an Karten kommt. Im Endeffekt kommt dabei meist annähernd eines dieser Decks raus.
Zudem "plane" ich vorab nicht mit Rares und nur geringfügig mit Uncommon, diese Karten zu bekommen ist eben halt recht unwahrscheinlich.

Ich muss allerdings gestehen, dass das letzte mal wo ich im offiziellen Rahmen gedraftet habe zu Zeiten von Masken,Invasion und Odyssey waren.
Aber ich habe damals immer recht solide abgeschnitten, kann m.E. nach also nicht so ganz verkehrt gewesen sein.

 3122_large.png


#7 MtG_Crash Geschrieben 13. August 2018 - 20:36

MtG_Crash

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.568 Beiträge

Das Set kennen und generell absolut alles kennen, sowohl was Archetypes als auch Removal usw usf angeht.. ich dachte das wäre Grundvoraussetzung für die ganze Diskussion hier.

Ich habe vor einiger Zeit mit einem Kumpel aus meinem LGS eine lange Diskussion geführt. Er ist der "mono Modern" Spieler, der nur mal draftet "um das Set kennen zu lernen" und nennt das dann draften^^ kann man machen. muss man aber nicht.

Wer denkt, sein allgemeiner sog "magic skill" sei genug um erfolgreich draften zu können, der irrt gewaltig. Ein und die selbe Karte kann in verschiedenen Formaten von unplayable bis zu insane schwanken. Vakuum Kartenevaluation schön und gut, aber wenn man ein Set erfolgreich draften können will, muss man sich von dem Gedanken verabschieden, all die wichtigen Entscheidungen aus seinem skill heraus fällen zu können. Absolut jeder, selbst der beste Drafter der Welt, braucht bei jedem neuen Set erstmal einige Zeit Eingewöhnung bis er versteht wie das Format funktioniert, wie schnell es ist, was wie zusammen funktioniert und deshalb anders (höher oder niedriger) als die Vakuumevaluation gewertet werden muss, usw.

 

Bspw Dryad Greenseeker. Komplett insane in M19, weil das Format slow genug ist und man zum einen die guten cmc2 1/3 Blocker braucht, und zum anderen Wege finden muss den Value des Gegners abermals zu übertrumpfen.
In Ixalan wäre Greenseeker vmtl eine ganz normale playable, nichts insanes. Weil man in Ixalan konkrete Pläne haben musste, den Gegner Turn5 umgekloppt zu haben. Man musste races gewinnen, mono 2drops picken, ein Haufen combat tricks dazu legen, um dann im richtigen Turn den blowout zu kreieren indem man das letzte Wort im combat-trick-war hat. Deshalb war zB Dive Down so gut. Eine Karte die man in M19 oder DOM vmtl nichtmal in sein Deck packen würde. In XLN war sie der premiumste trick des Formats - neben Vampire's Zeal für die BW Haufen.

 

Aber Greenseeker in XLN? Oder in AKH? ganz normale playable. Blocken war in AKH sowas von unmöglich durch das ganze Herum-ge-exerte, das hat den Gegner wenig interessiert ob du einen 1/3er stehen hast. Es hat ihn auch nicht interessiert ob du over teh course of the game Karten ziehst, weil wenn du nicht T5-6 das Spiel gewinnst, dann bist du tot, egal wieviele Länder du nachgezogen hast.

Aber in Formaten wie DOM oder M19, oder vmtl auch in HOU, ist ein Greenseeker insane.

 

LG

 

 


"Versagen der beste Lehrer ist."

- Yoda

 

"A good lesson, but a costly one. But I guess that's why you guys watch me instead of having to lose that way yourself."
- Reid Duke

 

"You know, life is not all about expected value."

- Ben Stark


#8 Silbad Geschrieben 16. August 2018 - 13:47

Silbad

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.412 Beiträge

 

Das Set kennen und generell absolut alles kennen, sowohl was Archetypes als auch Removal usw usf angeht.. ich dachte das wäre Grundvoraussetzung für die ganze Diskussion hier.

Wozu glaubst Du sind Foren da, wenn man nur fragen darf wenn man schon alles weiß?
Die Frage ist deutlich genug formuliert, falls Dir was unklar ist, s.o...


...Nein....Stoff!

Die nächsten Turniere im Persiflage in Ravensburg:

15.Juli - Modern


#9 MtG_Crash Geschrieben 16. August 2018 - 22:47

MtG_Crash

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.568 Beiträge

sry wenn das missverständlich war von mir.
Finde deine Fragestellung hier top platziert. Ich wollte mit dem "alles wichtige kennen ist dachte ich die Prämisse hier" bloß sagen dass ich dachte dass das hier eher so eine "was mache ich wenn ich draften kann, aber die Noobs um mich herum mir komische Signale senden"-Frage ist.

Als ich dann gelesen habe:

 

Mir hat es auch immer geholfen, mir das Set vorher mal in Ruhe anzusehen. 

 

wollte ich nur nochmal klar stellen dass sich meine oben genannten "Problemlösungsvorschläge" darauf beziehen dass man das Set an sich schon kennt und so. Es macht halt mMn wenig Sinn, nach "wie drafte ich wenn ich komische Signale kriege" zu fragen, wenn man selber das Set noch gar nicht richtig kennt^^ nur das wollte ich damit sagen :)

LG


"Versagen der beste Lehrer ist."

- Yoda

 

"A good lesson, but a costly one. But I guess that's why you guys watch me instead of having to lose that way yourself."
- Reid Duke

 

"You know, life is not all about expected value."

- Ben Stark





© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.