Zum Inhalt wechseln


Foto

Turniertag Hannover Legacy und Modern, 17.08.19


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
5 Antworten in diesem Thema

#1 Stoneforge of the Reliquar Geschrieben 20. August 2019 - 15:34

Stoneforge of the Reliquar

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 12 Beiträge
In jedem Monat ohne Prerelease lädt der Magickeller Hannover traditionell zum Turniertag und so machte ich mich gemeinsam mit dem Rest von Legacy Hannover dazu auf die Teilnahmegebühr in einen MKM-Gutschein umzuwandeln. Ich habe wie immer Maverick gespielt. Modern Horizons hat Legacy mindestens so sehr aufgerüttelt wie War ofthe Spark und allen voran mit Wrenn and Six und Plague Engineer extrem starke Karten gedruckt, die einem fairen synergetischen Kreaturendeck heftig zusetzen können. Natürlich habe ich ausgetestet, wie man sich die neuen Spielzeuge in Maverick selbst zueigen machen kann in Form eines Splashs, doch die dritte Farbe war mir ähnlich oft im Weg wie die gesplashten Karten ala Wrenn and Six, Plague Engineer oder Abrupt Decay gewinnbringend. Mit der stabileren Manabase von GW und einer exzellenten Sleeper-Karte aus War ofthe Spark, namentlich "Tomik, DistinguishedAdvocist", fühlte ich mich letztlich ausreichend gewappnet gegen den aktuell grassierenden 4C-Wahnsinn. Also auf ins Getümmel mit fünf Runden Legacy mit folgender Liste:



Stefan Böttcher, Esper Stoneblade 2:1
Ich kenne Stefan vom Sehen, als wir uns zuletzt gegenübersaßen spielte er ausgeliehenes Death and Taxes, war da aber schon traurig Esper Stoneblade nicht zusammenbekommen zu haben. Seit dem Deathrite Shaman-Ban habe ich das Deck gefühlt kaum noch gesehen zugunsten von UW mit stabilen Basics und dem allmächtigen ,,Back To Basics", doch in Legacy ist bekanntlich kein Deck tot, solange es wenigstens einen überzeugten Piloten hat. Stefan gewinnt den Würfelwurf und ich keepe 7 bzw. virtuelle 6, weil die Dryad Arbor auf meiner Hand stinkt. Sonst sieht es mit drei Fetchländern, Mother, Thalia und einem Green Sun's Zenith solide aus. T1 Thoughtseize nimmt mir die Mother und damit den guten Start. Thalia fängt sich direkt ne Spell Snare und Snapcaster->Thoughtseize lässt auch die von mir nachgezogene Sylvan Library nicht auf den Tisch kommen. Mit Zenith auf Scryb Ranger kann ich noch ein bisschen Stefans Jace bearbeiten, aber spätestens als sich der erste True Name Nemesis aufs Board bequemt, habe ich dann genug gesehen.

Rein: Garruk, Gideon, Collector Ouphe, Sanctum Prelate, Council's Judgement, Choke
Raus: Gaddock Teeg, Tomik, Swords to Plowshares, 1 Stoneforge, Jitte

Hocherfreut über Choke und Gideon in der Starthand keepe ich, Stefan hat einen sehr antwortenlastige Hand, sodass sich Choke Turn 3 ne Spell Pierce fängt, nachdem er meinen Hierarchen on sightremoved hat. Mangels Savanne kann Scryb Ranger mich lange nicht auf doppel weiß fixen, sodass ich Stefan die anderen Brocken zum dran abarbeiten hinwerfen muss, bis ich Gideon, Ally of Zendikar platzieren kann, der dann nach dem Bauen von drei Tokens mittels Emblem finishen kann, während Stefan Landdrops missed und sich hinter Snapcaster und Baleful Strix versteckt.
Spiel drei beginnt mit dem, was Stefan scheinbar am liebsten tut: Thoughtseize spielen. Entsprechend unerfreut ist er, als die Gedankenergreifung ihm meine Bombenhand offenbart, in die kein echtes Loch zu schlagen ist: Hierarch, zwei Fetches, Sanctum Prelate, Thalia, Green Sun's Zenith und Council's Judgement. Stefan pickt den Sanctum Prelate um weiter zu cantrippen und Removal zu spielen. Wasteland von oben hält sein Mana klein, während ich mein Board ausbaue und einen mit Sword of Fire and Ice equippten Scryb Ranger etablieren kann, der von Mother beschützt wird. Stefans Manasituation hat sich dank Choke nicht wirklich gebessert und er versucht als seine Last Hope noch die entsprechende Liliana anzubringen, doch die ist wegen der aktiven Mutti reichlich spät dran, sodass ihn der Scryb Ranger mit dem Schwert ausbrennt.


Tim Bartling, 5C Snow Control 2:0
Tim ist mir als quasi-Community Manager der hannoverschen Legacyszene schon länger gut bekannt und so ist ihm wegen meiner Beständigkeit in der Deckwahl klar, was ihn erwartet und ich weiß was kommt, weil der interne heiße Draht natürlich nicht still stand. Im ersten Spiel kann ich ungehindert meine Boardposition ausbauen und mich mit Tomik gegen einen eventuellen Wrenn and Six absichern, doch soweit kommt es nicht, da Tim leider trotz zahlreicher Cantrips Landdrops verpasst. Als ich dann seine als Roadblock gedachte Baleful Strix mit Swords to Plowshares abrüste, um den Beatdown mit der Hatebear-Bande zu eröffnen, schiebt er relativ schnell ein.

REIN: Garruk, Gideon, Sanctum Prelate, Celestia lPurge, Council's Judgement, Choke, Collector Ouphe als 61. Karte gegen random Astrolabe-lastigen Draw
RAUS: Stoneforge-Paket, Gaddock Teeg, Knight of Autumn, Swords To Plowshares

Nicht umsonst lautet mein magischer Beiname nicht erst seit gestern ,,The Choker" und so prägt diese essentielle Sideboardkarte gegen Controldecks auch das zweite Spiel. Tim hält mich, selber relativ handlungsunfähig dank Choke, mit Baleful Strix und Plague Engineer (Faerie wegen des mächtigen Scryb Rangers) auf Abstand. Während ich dank Ramunap Excravator inzwischen alle Fetchtargets ins Spiel gesucht habe, ziehe ich im Anschluss mit Horizon Canopy einen Großteil meiner restlichen Manabase während Tim sich nicht wirklich wehren kann. Als ich dann irgendwann Garruk Relentless ziehe, um einen Deathtouch-Blocker abzurüsten und selber mit dessen Flipseite Deathtouch-Wölfe zu bauen, haben wir beide genug gesehen für ein im Kontext des Matchups wahrscheinlich zu glattes 2:0.

Christoph Teubner, Canadian Threshold 2:1
Teubner, in Fachkreisen auch der ,,Legacy Lachs" genannt, ist mir namentlich und vom Sehen her schon lange eine Begriff, doch alte Hasen wie er kommen wegen veränderter Lebensumstände, von manchen Leuten auch Frau genannt, weniger häufig zum Zocken als meine Altersklasse. Dementsprechend musste ich wegen der vorangegangenen Matches hin und wieder mal den Blick schweifen lassen, um nicht blind ins Spiel zu starten. Wie sich herausstellte, hat er das durch Wrennand Six wiedererstarkte Canadian Threshold entstaubt. Maverick hatte in Canadians Dominanzzeit frisch nach dem Delverprint den Ruf dessen natürlicher Erzfeind zu sein, doch Wrennand Six ist früh und gut platziert bekanntermaßen ein verheerender Threat. Doch auch ohne diesen entscheidet sich das Spiel gerne daran, wer den anderen durch Manadenial länger vom Spielen abhalten kann. Platt gesagt ist es in dieser Hinsicht schon mal die halbe Miete den Würfelwurf zu gewinnen, was mir in Spiel 1 gelingt, sodass ich Mother of Runes schonmal nicht ins Daze spielen muss und auch am Stifle vorbei fetchen kann. Teubner eröffnet seinerseits mit einem Delver, der auch direkt flippt, legt aber nach Ponder->shuffle kein zweites Land, sodass ich den Delver mit Swords to Plowshares vom Tisch nehmen und seine Tropical Island mit Ghost Quarter beseitigen kann, bevor noch ein Nimble Mongoose kommt. Als Thalia dann mangels Force of Will resolved, ist der Lachs völlig aus dem Spiel und wir starten zügig ins zweite Game.

REIN: Council'sJudgement, SanctumPrelate
RAUS:GaddockTeeg, Sylvan Library, Knight ofAutumn

In eben diesem zweiten Spiel bin ich natürlich on the Draw, auf der Hand sind beide Sideboardkarten vertreten, doch dank eines frühen Wastelands auf eine Savanne und einem Fetchlandstifle dümple ich erstmal so rum, während der Nimble Mongoose an den Lebenspunkten nagt. Da ich nie auf zwei weiße Mana komme, kann ich dann weder selbst was auf den Tisch bringen, noch mich ernsthaft gegen die Offensive wehren, die plötzlich sehr real wird, als Teubner einen dicken Tarmogoyf aufs Brett legt.
In Spiel drei fange ich dann zum Glück wieder an und muss dank Noble Hierarch weder ins Daze spielen, noch ins Stifle hinein fetchen und kann so meine Manabase auf- und das Board ausbauen während Teubner seine Seite des Tisches ebenfalls mit Kreaturen tapeziert. Knight of the Reliquary und Ramunap Excravator lassen mich im Tandem gut seine Manabase bearbeiten. Mit Wrenn and Six versucht er sein Mana zu stabilisieren, doch inzwischen kann ich den Planeswalker zum Glück einfach im Combat umlaufen. Der Wastelandspaß hat leider ein Ende als ein Lightning Bolt den Excravator abrüstet. Dann wird es nochmal echt haarig als Teubner mit Mind Harness meinen Knight moppst, doch zum Glück habe ich ein Council's Judgement für alle Eventualitäten aufgespart. Mit einem nachgezogenen Stoneforge Mystic plane ich für den Fall einer True Name Nemesis als Roadblock schon mal ein Sword of Fire and Ice ein, doch Teubner kann hier endlich seufzend das Stifle, was wohl schon lange auf seiner Hand festhing, anbringen. Mit dem Knight wieder auf meiner Seite kann ich dann einen sehr hungrigen Scavaneging Ooze platzieren und gehe mit dem Ritter ins Race. Mongoose und ein Bolt traden leider gegen den Ritter, doch der Ooze wächst schnell über den Goyf hinaus und frisst diesen so klein, dass Teubner nur noch resigniert chumpen kann und auch keine True Name Nemesismehr topdeckt.

Martin Münkel, 4C Delver 1:2
Qaush, der heute UW Stoneblade spielte, hat auf seiner Deckliste nicht ohne Stolz UW Münkel als Decknamen angegeben. Zurecht, denn Martin hat diesen Klassiker letztes Jahr zu einer Top 8 beim hiesigen Turniertag pilotiert. Doch der aktuell grassierende 4C-Wahsninn hat ihm wieder Lust auf das Spielen der vielen Duals gemacht. Equipment an die Nemesis anlegen bockt zwar schon, aber nur eine Tundra zocken weniger, so sagte er. In Spiel 1 finde ich nach etwas gegenseitigem Gewaste (jaja, Hammersache diese Duals!) praktisch gar nicht mehr statt, da mein Deck leider keine Länder von oben ausspucken mag. Als dann auch noch Wrenn and Six aufkreuzt und präventiv ein Wasteland zurückholt, beschließe ich, dass Martin den Rest der hier noch zu tun ist auch ohne mich schafft und greife zum Sideboard.

REIN: Council's Judgement, Celestial Purge
RAUS: GaddockTeeg, Sylvan Library, Knight of Autumn

Das zweite Spiel artet, da wir nach anfänglichem Ressourcentausch beide auch später nochmal Länder finden, in einen netten Grind aus. Die längste Zeit bearbeite ich Martin hierbei mit Tomik und dem Scryb Ranger in der Luft, während die Jitte seine Offensive egalisiert. Nach und nach bekommt er diese aber abgerüstet. Glücklicherweise kann ich mir per Zenith von oben einen Knight suchen, wohingegen sich Martin eine True Name Nemesis gönnt. Eigentlich bin ich bereits auf einen langen Staredown-Contest eingerichtet, da der Knight ihn inzwischen oneshotten würde mit der Jitte. Thalia ermöglicht mir dann mich breiter aufzustellen, sodass Martin keine guten Blocks hat, als ich die Jitte an Thalia equippe. Nach einer Runde Ritter chumpen ist dann auch nicht mehr viel los mit Gegenoffensive und er schiebt ein.
Das dritte Spiel ist dann, wie Martin später auch selbst sagt, einfach nur richtig frech. Er keeped 5 Länder inklusive Wasteland, Wrenn and Six und Lilianas Triumph. Noble Hierarch wird mir somit von Wrenn and Six direkt abgeschossen, Stoneforge Mystic sucht mir zwar das Sword of Fire and Ice, doch natürlich darf ich ihn direkt opfern, bevor ich das Schwert an Countern vorbei aufs Feld bringen kann. In meinem Turn 3 will ich ihn zu einer Entscheidung beim Wrenn and Six-Downtick zwingen und lege Mother of Runes und Thalia, wo ich die Mutter gern aktiv hätte, wenn er Thalia pingt und im anderen Fall Wrenn umlaufe, wenn dieser durch den Ping der Mother auf 2 Loyality runter geht. Martin rippt von oben einen Plague Engineer und muss sich so für gar nichts entscheiden außer Humans. Mit einem Council's Judgement räume ich Wrenn and Six statt Engineer ab, da dieser während ich ihn nicht beantworten kann noch eklig Value macht. Neben den Engineer als Roadblock gesellt sich leider bald ein Delver für die Offensive. Das Schwert muss ich dann ohne Kreatur zum equippen unmotiviert hardcasten, was dank Abrupt Decay natürlich resolven darf. Wegen des Engineer Roadblocks kann ich mit einem nachgezogenen Knight leider so gar keine Action machen, während mich der Delver dann relativ schnell in der Luft zernagt. Mal verliert man und mal gewinnen die Anderen. Wenigstens gewinnt Martin in der Folge auch das Turnier und darf sich neben UW Münkel ein neues Abzeichen mit der Aufschrift 4C Münkel ans Revers heften.

Jonas Henatsch, Canadian Threshold 2:0
Jonas ist ebenfalls ein Urgestein aus Hannovers Legacyszene und hat auch damals, als die Cowboys noch auf Dinosauriern geritten sind regelmäßig mit Canadian gegen Maverick verloren und so ist er, wie immer wenn wir spielen, auch heute humorvoll unerfreut. Ich gewinne den Würfelwurf und kann so Dazeproof eine Mother resolven, die auch keinen Bolt frisst und am Stifle vorbei auf Basics fetchen. Sylvan Library fängt sich ne SpellSnare, doch da man sich in dem Matchup eh das Ziehen von Extrakarten nicht leisten kann, ist das halb so schlimm. Mit Swords to Plowshares auf den Delver kann ich die erste Welle der Aggression stoppen und eröffne mit Ramunap Excravator und Wasteland das Feuer auf die Manabase. Als dann auch noch der Knight of the Reliquary resolved, checked Jonas sein Topdeck und hat genug gesehen.

Boarding siehe Match gegen Teubner

Viele Länder, Tomik und Knight oftheReliquary reichen mir hier für einen Keep, da die oberste Priorität im Matchup, die Manasicherheit garantiert ist und beide Kreaturen sehr gute Threats sind. Tomik beschützt dann die Manabase auch lange, bis ich ihn mit einem geflippten Delver traden lasse und über zwei Züge drei Knights resolven kann, die sich als 6/6er wenig für Jonas True Name Nemesis in der Verteidigung interessieren und in zwei weiteren Zügen kurzen Prozess mit seinen Lebenspunkten machen.

Das Deck hat sich in der klassischen GW-Variante wieder sehr gut angefühlt und ist dank der stabilen Manabase meiner Meinung nach auch weiterhin der beste Weg um gegen das aktuelle Meta vorzugehen, solange man gezielte Silverbullets wie Tomik weiterhin in seinen Hauptfarben finden kann ohne für flexibles Removal in Schwarz zu gehen oder gar selber Wrenn and Six zu spielen und so den Deathrite Shaman-Effekt zu forcieren, indem man seinen eigenen Wrenn and Six dazu nutzen muss, den Nutzen des gegnerischen Wrenn&Six auszuhebeln. Man darf gespannt sein wie viel Stretch die Manabases von gierigen Valuedecks in Zukunft vertragen und wie lange Wrenn and Six ein Teil dieser Zukunft sein wird.

Bearbeitet von Stoneforge of the Reliquar, 25. August 2019 - 10:39.


#2 methadron Geschrieben 20. August 2019 - 19:53

methadron

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 826 Beiträge
Seit langem Mal wieder ein schön zu lesender Bericht. Vielen Dank dafür

#3 SZarin Geschrieben 24. August 2019 - 16:13

SZarin

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 53 Beiträge

Auch ich war am 17.08 zum Turniertag in Hannover und habe mal wieder nach langer Zeit Legacy gespielt, allzu oft komme ich ja nicht mehr dazu. Zu diesem Anlass habe ich gleich mal mein Petdeck wieder entstaubt und neu eingepackt. Folgende Liste wurde dann zu Papier gebracht.




1. Runde: Bastian mit Sneak Show

Gleich mal zum Anfang ein sehr schwieriges Matchup, aber mein Deck lässt mich im Gegensatz zu Bastis Deck nicht im Stich und ich kann mit Therapy eröffnen die zwar nicht trifft mir dennoch die nötigen Infos zu meinem Gegner gibt. Danach kann ich mit Veteran Explorer und Flashback Cabal Therapy (auf Show and Tell) eine Turn 2 Liliana of the Veil legen, der kombinierte Discard sorgt dafür das Basti nicht seine Kombo zusammen bekommt. Basti kann zwar noch ein Sneak Attack resolven, aber ich habe direkt die Antwort in Form von Assassin´s Trophy parat und Basti kein offenes Mana mehr um noch einen Vorteil daraus zu ziehen.

Rein: 2 Choke
Raus: Liliana, the last Hope, Abrupt Decay

Zweite Runde halte ich wieder eine Hand mit viel Discard. Dieser hält meinen Gegner ziemlich lange auf, so das ich auf dem Board schon sehr weit vorne bin bis Basti wieder Sneak Attack legen kann diesmal legt er direkt Emrakul und Griselbrand rein. Griselbrand kann ich sofort mit Path to Exile entsorgen und der Attacktrigger von Emrakul zerstört nur meine Länder, im Zug darauf kann ich mit meinen Kreaturen für Lethal angreifen und gewinne.

1-0

Starker Anfang von meinem Deck, aber das Deck meines Gegners hatte auch nicht richtig mitgespielt.

2. Runde: ??? mit BR Reanimator

Hier halte ich wieder eine starke Hand mit Therapy, Veteran Explorer und Lingering Souls. Mein Gegner muss leider auf 4 Mullen und es entsteht dadurch kein richtiges Spiel da ich irgendwann auch Scavenging Ooze hinlege, daher schiebt mein Gegner recht schnell zusammen.

Rein: 4 Leyline of the Void, 1 Surgical Extraction
Raus: Abrupt Decay, Liliana, the last Hope, Sorin, Vengeful Bloodlord, Pernicious Deed

Im zweiten Spiel halten wir beide 7, meine Hand zeigt mir zwar keinen direkten Hate habe aber die Hand mit Therapy, Thoughtseize, Sylvan Lybrary und Liliana of the Veil eine Chance meinen Gegner lange genug aufzuhalten um mit Sylvan Library etwas zu finden. Nehme meinem Gegner also so gut es geht seine Kombopieces, mein Gegner zieht nichts relevantes nach und ich kann mit Veteran Explorer und Eternal Witness langsam an seinen Lebenspunkten nagen. Turn 5 oder 6 legt mein Gegner dann über Reanimate Chancellor hin, er hatte auch die Wahl Griselbrand zu reanimieren aber dann hätte er nur noch 8 Lebenspunkte gehabt. Im Endeffekt kann ich Chancellor sofort handeln und in den nächsten 2 Turns boxe ich seine Lebenspunkte auf null.

2-0

3. Runde: Martin mit RUG Delver

Game 1 kann ich leider nicht mehr viel zu sagen, außer das ich mich recht schnell Tarmogoyf und Delver gegenüberstehen sehe. Ich schiebe daher recht schnell zusammen da Martin scheinbar auch eine gute Hand mit viel Countern.

Rein: 2 Choke
Raus: Gaddock Teeg, Hymn to Tourach

Game 2 ist noch einseitiger da ich eindeutig die falsche Hand halte. Um es auf den Punkt zu bringen ohne Basics gegen ein Deck mit Wastelands und Wrenn and Six muss einfach bestraft werden, so kommt es dann auch und ich sterbe mit einer Bombenhand (wenn man dann die richtigen Länder hat).

2-1

Puh jetzt erstmal durchatmen und überlegen was mich geritten hat eine Hand zu halten ohne Basics oder der Möglichkeit wenigstens auf Basics fetchen zu können.
Komme dabei auf kein Ergebnis und hoffe das ich mich beim nächsten Gegner nicht nochmal selber verarsche xD

4. Runde: Ole mit Storm

Also gegen schwierige Matchups scheint mein Deck heute richtig Bock zu haben, wieder kann ich 7 halten die mir T1 Therapy + T2 Liliana of the Veil ermöglichen. Da ich auch noch anfange, hat Ole Schwierigkeiten seine Kombo richtig aufzubauen und ich kann ziemlich ungefährdet mein Ding durchziehen.

Rein: Kambal, 2 Damping Sphere, 2 Choke
Raus: Liliana, the last Hope, Titania, 2 Path to Exile, Sorin

Game 2 nimmt Ole einen Mulligan auf 6 und ich halt wieder 7 mit Discard aber ohne richtige Clock. Ziehe einen Zug zu spät Green Sun´s Zenith, hätte im nächsten Zug genug Mana um Gaddock Teeg zu holen.

Merke in Game 2 was für einen Quatsch ich geboardet habe (keine Veil of Summer geboardet), schnell meinen Fehler behoben.

Und jetzt gibt mir mein Deck wieder alles, halte eine Hand mit Damping Sphere, Veil of Summer und Liliana of the Veil. Mein Gegner kann mit seiner Hand nicht mit Damping Sphere oder Liliana interagieren und da sich im Laufe der nächsten Turns immer mehr Hate in Form von meiner zweiten Veil of Summer und Gaddock Teeg sammelt kann ich sogar mit Gammelbeatdown (Veteran Explorer) gewinnen.

3-1

 

5. Runde: Tim mit Snow Control

 

Game 1 kann ich leider nicht mehr viel zu sagen da ich keine Aufzeichnungen zu diesem Spiel habe, am Ende sehe ich mich aber Jace und Wrenn gegenüber und schiebe schnell zusammen

 

Rein: 2 Choke

Raus: Pernicious Deed, Thoughtseize

 

Game 2 passiert mir dann ein folgeschwerer Fehler, ich halte eine Hand nach Mull auf 6 mit Sorin, Liliana of the Veil und 4 Ländern. Tim lässt mich durch Hymn Sorin abwerfen. Dann kann ich T3 zwar eine Liliana of the Veil, discarde fatalerweise mein Fetchland anstatt meinen Phyrexian Tower. 2 Turns später ziehe ich dann Eternal Witness welche ich aufgrund von Doppelgrün nicht casten kann. Habe also keine EW und kann mir dadurch Sorin nicht zurückholen, das hätte mir wahrscheinlich genug Value generiert um dieses Game noch holen zu können da Tim selbst auch ne ganze Weile Draw Go macht und keine Clock hat. 
 

Am Ende des Tages wieder viel gelernt und die Schwachstellen des Decks erkannt-

Das Turnier lief wie gewohnt reibungslos ab und das Catering hat mich lange genug am Leben gehalten um die 5 Runden halbwegs konzentriert zocken zu können.


Bearbeitet von SZarin, 31. August 2019 - 23:53.


#4 Borsk Geschrieben 25. August 2019 - 08:43

Borsk

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 307 Beiträge

Nur, weil ich nicht Legacy sondern Modern spielte, sehe ich nicht ein, warum ich diesen Thread nicht auch für meine Zwecke nutzen sollte? Vielleicht editiert Arne ja den Titel hehe...

 

Vorweg: Leute, ihr MÜSST nach Hannover kommen. Schöne Atmosphäre, Tische, an denen man Platz hat, Catering, Preise, die OK sind, nette Leute (ich zähle mich inzwischen gerechtfertigterweise dazu!), Post Hoogkack Metagame schon jetzt...was wollt ihr noch?

 

Roadtrip ist schnell erzählt: Scheiß Deutsche Bahn. Keine Ahnung, was mich geritten hat, aber als ich um 8 die DB App öffnete, zeigte sie mir an, dass mein geplanter Zug ausfällt. Die nächste Verbindung, um pünktlich zu sein startete um 8:02 bei mir zu Hause...also mit dem Auto zum nächsten Bahnhof gerast und knapp noch den entsprechenden Zug erwischt. Danach war alles mega entspannt, vor Allem, weil ich so doch mit Habura fahren konnte (<3).

An der Turniertaglocation angekommen...ups. Wir sind in der FNM Location...naja, ist ja glücklicherweise nicht weit bis zur Anderen.

 

Registriert habe ich, wie sollte es anders sein, Jeskai Flash:

 

 

Gespielt habe ich gegen

 

2:1 Humans von Daniel

 

Das erste Spiel endet in meinem 2. Zug. Nachdem ich 6 Länder + Cryptic nach Paris London geschickt habe, halte ich einen 1 Lander mit Opt und Hieroglyph, Bolt, Helix, Path und Snapcaster, weil ich weiß, dass Daniel immer weiße Männer ins Spiel führt. Natürlich finde ich kein Land, er dafür Thalia.

Im zweiten Spiel besiege ich dank Colonade und Eiland ein Choke, als ich mich in seinem Zug im Combat für Blocker austappte. Im dritten Spiel kann ich seinen ersten Ansturm perfekt beantworten, sodass er drei Länder, 1 Noble Hierarch und 2 Handkarten hat. Ich tappe mich für Timely Reinforcements aus (ich habe auf Sacred Foundry gefetcht und ein Fetchland für Plains in der Hand), er hat wieder das Choke, was das Spiel noch einmal knapp macht. Praktischerweise finde ich blaue Quellen auf meiner Bibliothek.

 

2:0 Amulet Titan von Bino

Im ersten Spiel hat er nach Mulligan 0 Bounceländer und legt kein 5. Land, das war dann eher Formsache. Im zweiten Spiel kann ich seinen Titan lange verhindern und habe dann Cryptic im kritischen Zug.

 

1:2 Amulet Titan von Claas

Ich gewinne komischerweise wieder das erste Spiel nach gewonnenem Würfelwurf. In Spiel 2 gönnt er sich T1 Amulet, T2 Azusa, T3 Titan (der nicht den nächsten Titan vorbereitet), was reicht. Game 3 legt er T3 Walking Ballista, T4 Cavern of Souls Titan (-> blankt meine Counterspells, ich habe Path), T5 Titan (Bolt + Bolt), T6 Titan + Ruric Tar. Selbstverständlich wird keiner der Titans irgendwie gesucht, sondern konstant aus der Hand gelegt. Ich zitiere fleißig Arne: "Jeder [in Hannover] kennt Lucky Claas und hat so seine Geschichte mit ihm." Spielen wie ein Eimer, lucken wie ein Gott.

 

2:0 Red Prowess + Phönix von Agit

Weiß ich nicht mehr viel, erinnere mich aber daran, dass Helix + Snapcaster Helix in beiden Spielen gamebreaking gewesen ist (war jewals auf 4 Leben in meinem Buch)

 

2:1 UW Control von Felix

Game 1 geht relativ fix, ich nutze die Vorteile der Kreaturen und roten Karten voll aus. Im zweiten Spiel millt mein Ashiok so ziemlich alle seine Winconditions: 2 Monastery Mentor, 2 Jace, Teferi, 2 Snapcaster, 1 Colonade. Ich weiß nicht wie (er übrigens auch nicht), aber eine Colonade und ein Snapcaster auf seiner Seite haben es geschafft, mich doch noch zu töten...das hat aber ordentlich lang gedauert, sodass wir mit 12 Minuten oder so ins dritte Spiel gehen. das endet im 5. Extrazug durch sein Aufgeben, da er auf 5 Leben ist, ich zwei Snapcaster und 4 Handkarten habe und er ein Board mit Ländern und nur einer Handkarte kontrolliert.

 

Das Ganze hat dann für Platz 2 gereicht. Vielleicht finde ich noch ein bisschen Zeit für die einzelnen Matches, aber das solls fürs Erste gewesen sein...


Bearbeitet von Borsk, 25. August 2019 - 11:18.

5nubfvkq.png


#5 Holländer Geschrieben 29. August 2019 - 15:07

Holländer

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 8 Beiträge

So die letzte Runde werde ich erst morgen zum Besten geben können, bis dahin hoffe ich das ihr Spass hattet beim lesen.


Ja wo is sie denn? :D

#6 SZarin Geschrieben 31. August 2019 - 23:56

SZarin

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 53 Beiträge

Ups wie konnte mir das nur passieren, da hab ich doch glatt vergessen meinen Bericht zuende zu schreiben.

Naja jetzt habe ich meinen kleinen Fauxpas korrigiert.






© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.