Zum Inhalt wechseln


Foto

Golgari Yawgmoth

Golgari Yawgmoth Combo

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
9 Antworten in diesem Thema

#1 Loldemort Geschrieben 20. Januar 2020 - 08:56

Loldemort

    Lieblingsspammer

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.623 Beiträge

Liebe Forengemeinde!

Vor einigen Tagen ist im Modern ein neues Deck entstanden das laut einiger Profispieler gekommen ist um zu bleiben. Aaron Barich hat mit eben jenem Deck, Golgari Yawgmoth Combo, SCG Knoxville gewonnen.
Hier zur besseren Vorstellung die Deckliste:



Das Deck kann Turn 3 mit allen Nüssen dieser Welt in die Combo gehen, wobei Turn 4 beim Testen weit wahrscheinlicher war und auch so gut wie immer funktioniert hat. Es ist in den meisten Fällen wichtig, dass der Gegner einen niedrigeren Lebenspunktestand hat als man selbst, da man sich in der normalen Combo genauso viel Schaden macht wie dem Gegner. Gott sei Dank gibt es aber auch eine Möglichkeit den Gegner zu töten, wenn er mehr Lebenspunkte hat als man selbst,


Turn 3 Combo

Die Turn 3 Combo sieht wie folgt aus und funktioniert auch bei höherem gegnerischen Lebenspunktestand:

Turn 1: Land + Birds of Paradise.
Turn 2: Land + Wall of Roots. Birds of Paradise für {G} tappen für Young Wolf. Eine -0/-1 Marke auf die Wall of Roots um {G} zu erzeugen für einen weiteren Young Wolf.
Turn 3: Land. Eine -0/-1 Marke auf die Wall of Roots um {G} zu erzeugen. Chord of Calling mit Convoke spielen. Für Convoke tappt man Birds of Paradise, Wall of Roots und die beiden Young Wolf. Nun ist X = 2 und man sucht mit Chord of Calling Blood Artist aus dem Deck. Mit seinen 3 Ländern spielt man nun Eldritch Evolution und opfert die Wall of Roots. Damit ist X = 4 und man sucht sich Yawgmoth, Thran Physician.

Nun kann man in die Combo gehen, die wie folgt funktioniert:

Man bezahlt 1 Lebenspunkt und opfert Young Wolf in Yawgmoth, Thran Physician. Durch Blood Artist bekommt der Gegner einen Lebenspunkt Schaden, man selbst bekommt einen Lebenspunkt und zieht eine Karte. Young Wolf kommt durch Undying wieder ins Spiel zurück. Nun kann man die -1/-1 Marke frei verteilen. Ob man die erste -1/-1 Marke auf die eigenen Kreaturen legt ist hier nur relevant, wenn vorher schon eine zweite Undying-Kreatur auf der eigenen Seite gestorben ist und sich bereits eine +1/+1 Marke auf ihr befindet. Nun opfert man den anderen Young Wolf in Yawgmoth, Thran Physician, der Gegner bekommt einen Lebenspunkt Schaden, man selbst bekommt einen Lebenspunkt, zieht eine Karte und legt die -1/-1 Marke auf den ersten Young Wolf. Die +1/+1 Marke und die -1/-1 Marke negieren sich und der Young Wolf ist wieder bereit geopfert zu werden. Es entsteht also ein Loop der einen viele Karten ziehen lässt und den Gegner tötet.

Turn 4 Combo

Die Turn 4 Combo ist weitaus einfacher zu realisieren als die Turn 3 Combo und ist sehr konstant. Diese funktioniert ausschließlich durch Geralf's Messenger und bei niedrigerem Lebenspunktestand des Gegners.
Der Loop funktioniert im Prinzip genau wie bei der Turn 3 Combo jedoch benutzt man hier eine beliebige Undying Kreatur + Geralf's Messenger + Yawgmoth, Thran Physician. Man opfert beide Kreaturen und verteilt die -1/-1 Marken um so häufig wie nötig Geralf's Messenger zurückzuholen der einen Gegner, immer wenn er das Spielfeld betritt 2 Lebenspunkte verlieren lässt.

Diese Combo funktioniert bis zu einem gewissen Punkt auch wenn der Gegner mehr Lebenspunkte hat als man selbst, wenn die Combo aus Geralf's Messenger + Geralf's Messenger + Yawgmoth, Thran Physician besteht. Nun verliert man bei jedem Loop durch beide Kreaturen 2 Lebenspunkte, wohingegen der Gegner 4 Lebenspunkte verliert. Diese Combo funktioniert noch bei einem Lebenspunkteunterschied von 9 zugunsten des Gegners. Hat der Gegner bspw. 20 Lebenspunkte und man selbst 11 Lebenspunkte würde diese Combo noch so funktionieren. Ab 10 Lebenspunkten abwärts dann leider nicht mehr.

Silverbullets & Sideboard

Man spielt sowohl im Maindeck als auch im Sideboard einige Silverbullets die durch die Tutoren konstant zu finden sind und das Leben erleichtern sollen.

Cavalier of Night - lässt sich durch Geralfs Messenger + Eldritch Evolution gut Tutoren, zerstört gegnerische Kreaturen, holt Combopieces zurück und hat auch noch Lifelink um den Lebenspunktestand wieder zu den eigenen Gunsten auszubauen
Dryad Arbor - ein zusätzlicher Blocker, Manadork und ein mögliches Sacc-Outlet entweder um selbst Karten zu ziehen oder um sich gegen Liliana of the Veil zu verteidigen
Khalni Garden - nicht tutorbar aber erzeugt einen Token der mit Eldritch Evolution Blood Artist oder eine Undying Kreatur finden kann, blocken kann, geopfert werden kann um eine Karte zu ziehen oder für Chord of Calling tappt.

Das Sideboard sah beim SCG Knoxville wie folgt aus Man sollte jedoch beachten, dass das noch vor dem Bann von Oko, Thief of Crowns war:



Anzumerken ist hier, dass Barich sagte, dass ein Split aus Reclamation Sage und Thrashing Brontodon gespielt wurde, da der Dino die 3/3er Elche die Oko, Thief of Crowns erzeugt blockt. Außerdem hat Yixlid Jailer den netten Nebeneffekt, dass Geralf's Messenger das Spielfeld ungetappt betritt.

Dies ist sicherlich kein Primer und sollte lediglich dazu dienen Interesse am Deck zu wecken, die Combos zu erklären und einen Thread zur Diskussion zu eröffnen. Ich bin gespannt was Ihr von dem Deck haltet, ob Ihr die von mir eingangs erwähnte Meinung der Profis teilt und über die Zeit vielleicht sogar eigene Erfahrungen mit dem Deck sammeln konntet. :)


Bearbeitet von Loldemort, 20. Januar 2020 - 09:18.

Wie barbarisch!

#2 Ungestüm Geschrieben 20. Januar 2020 - 09:23

Ungestüm

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.640 Beiträge
Ich sehe nicht was das deck besser als Abzan Company macht.
Ich habe seit MH Release immer wieder mal solche listen gesehen, aber wirklich überzeugen kann mich das Deck nicht.
GY hate schaltet sowohl die Combo als auch den Value Plan ab.
MB 4 Eldritch Evolution macht einen sehr anfällig gegen Counter.
Ich bezweifle nicht, dass das Deck was kann. Ich frage mich nur, was es besser als Abzan Company macht.

Bearbeitet von Ungestüm, 20. Januar 2020 - 09:25.


#3 Phyrexian Lord Geschrieben 22. Januar 2020 - 09:53

Phyrexian Lord

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 175 Beiträge
Also ich baue mir das Deck gerade.

Finde es sehr interessant. Zudem beinhaltet es zwei meiner Lieblingskarten.

Yawgmoth, Thran Physician und Geralf's Messanger
Eingefügtes Bild

#4 Gast_Oblahue_* Geschrieben 22. Januar 2020 - 12:47

Gast_Oblahue_*
  • Gast

Ich frage mich nur, was es besser als Abzan Company macht.


Besseren "fairen" Beatdown Plan würde ich mal schätzen. Zumindest auf dem Papier sind die 12 Undying Kreaturen deutlich bessere Treter, als die 8 Combo Dudes in Company.

Und was noch wichtiger ist wahrscheinlich: dein Setup wird (theoretisch) nicht so leicht von Removal zerfickt. Man kann also seine Undying Boys legen und dann warten, bis sich der Gegner für irgendwas austappt, um dann erst in die Combo zu gehen. Denn das coole an Undying ist ja, dass sie effektiv 1x Removal sicher sind. Bei Company muss man entweder beide Parts gleichzeitig auf Instant Speed finden, oder hoffen, dass einer ne Runde liegen bleibt.

#5 Loldemort Geschrieben 22. Januar 2020 - 14:19

Loldemort

    Lieblingsspammer

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.623 Beiträge

Das was Oblahue sagt. Dazu sind die Undying Kreaturen auch im Early Game nicht nur gute Beater die dafür sorgen, dass man den Lebenspunktestand des Gegners unter dem eigenen hält, sondern sie blocken auch noch sehr solide und kommen dann wieder. Man sollte natürlich darauf achten noch mindestens eine Undying-Kreatur übrig zu haben die keine +1/+1-Marke auf sich hat, denn sonst funktioniert die Combo nicht mehr.


Wie barbarisch!

#6 Double the Trouble Geschrieben 29. März 2022 - 10:30

Double the Trouble

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.156 Beiträge
Ziemlich still hier.

Ich habe mich auch am Deck versucht und habe vermutlich den Dreh noch nicht raus. Liste momentan:


Ein wenig sterbe ich immer nach dem boarden, da Vogel/Hierarch einfach immer removal frisst und ich wegen Klobo-Hand oft sterbe.

Hapatra und Ooze empfand ich als falsch, entweder waren diese zu langsam oder einfach win-more. So etwas wie Knight of Autumn, Endurance oder Plague Engineer (Orzhov Pontiff?!) hätten mir bei den ersten Testspielen wesentlich besser geholfen.

Auch Magus of the Moon taucht immer mal wieder auf, teils sogar Maindeck, was mir sehr zusagt.

Grist und Yawgmoth sind definitiv super, wobei das Insekt oft auch schlicht zu langsam ist oder der downtick eine Ressource zu viel abgibt.

Was in jedem Fall noch untergebracht werden muss ist mehr Fatal Push, Plague Engineer oder auch Ponthiff / Bone Shredder / Ravenous Chucabra um besser im Combat-Modus da zu stehen.

Das Deck macht auf jeden Fall Böcke, beim boarding tue ich mich aber schwer, da irgendwie EE und Chord fast immer nicht gut aussehen post-board und man oft einfach auf no-Gas rumpimmelt und nur von oben ziehen darf.

Bearbeitet von Double the Trouble, 29. März 2022 - 10:30.

Von Göttern und Dämonen

 

ehem. Headcrash59


#7 Ungestüm Geschrieben 29. März 2022 - 11:12

Ungestüm

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.640 Beiträge
Ich bin Laie mit dem Deck, aber ich würde Endurance MB spielen 2x und Scooze + Haptara ins SB packen. Ich würde 1x Essence Warden im MB spielen.

Endurance kann als Simian Spiritguide genutzt werden, wenn man evoked und dann mit dem sac Trigger auf dem Stack Chord of Calling castet.

#8 Double the Trouble Geschrieben 29. März 2022 - 13:41

Double the Trouble

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.156 Beiträge
Endurance hat zusätzlich die Vorteile,
  • einmal getötete Tiere wieder tutorbar zu machen (denke da insbesondere an gepushte/geblitzte Blood Artist)
  • ein Out gegen Mill zu sein (andere Decks die Endurance spielen)
  • Flieger zu blocken aka Dragon's rage Channeler und Regentschaftsrat
  • instant speed ist und
  • Druck aufs Board bringt.
Gegen was Hapatra gespielt werden soll aus dem Sideboard weiß ich nicht, ist aber ein ziemlich einfacher cut mEn.

Bearbeitet von Double the Trouble, 29. März 2022 - 13:41.

Von Göttern und Dämonen

 

ehem. Headcrash59


#9 Double the Trouble Geschrieben 04. April 2022 - 11:02

Double the Trouble

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.156 Beiträge
Mag mir jemand erklären, wieso auf MTGO kaum jemand Fulminator Mage im Deck spielt?

Der catcht doch viele Decks, die einfach super wenig Länder oder eine extra-ultra gierige Manabasis haben, ist gegen Living End richtig schön und gegen alle Ramp-Decks doch auch nicht falsch.

Von Göttern und Dämonen

 

ehem. Headcrash59


#10 Bohne Geschrieben 04. April 2022 - 11:40

Bohne

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 607 Beiträge

Die Listen spielen wenn überhaupt Magus of the Moon welcher einen dauerhaften Landhate hat (zumindest solange er auf dem Feld bleibt). Der einmalige Effekt von Fulminator Mage reicht oft nicht aus weil diese Decks sich relativ schnell wieder stabilisieren können.







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: Golgari, Yawgmoth, Combo

© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.