Zum Inhalt wechseln


Foto
* * * * * 2 Stimmen

Der Fitness-Thread


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
405 Antworten in diesem Thema

#401 Die Strafe am Kreuz Geschrieben 26. Oktober 2020 - 13:15

Die Strafe am Kreuz

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 544 Beiträge

zum anderen sind kleinere Menschen in aller Regel auch etwas schwächer.

 

Fight me, bitch :D

 

Schön, dass ich mit meiner Vermutung Recht hatte, aber das nicht hinderlich ist. Hole mir die von FitBeast oder wie auch immer die heißen, die du verlinkt hast :)


"High on a throne of royal state... insatiate to pursue vain war with heav'n"


#402 Nuggets Reborn Geschrieben 26. Oktober 2020 - 13:47

Nuggets Reborn

    RSS Bot 2.0

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12.743 Beiträge

Oh bitte fighte ihn Arbaal....

 

 

Mal ne Frage an Arbaal oder Beast: Ich habe fürs Bankdrücken jetzt das Gewicht erhöht, komme aber nicht mehr auf die vollen 10 Wiederholungen pro Set. Mein Plan ist es dennoch das Gewicht zu belassen und eben Stück für Stück wieder die Anzahl der Wiederholungen zu steigern. Ist das eine mögliche Herangehensweise, oder totaler Unsinn?


Eingefügtes Bild
ehemals Claymore "Retro, [...] der Gott der Magicspieler" - Orca-

#403 Genu Geschrieben 26. Oktober 2020 - 14:20

Genu

    Erfahrenes Mitglied

  • Forenhelfer
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.827 Beiträge

Das nennt sich Lineare Progression und gute Programme berücksichtigen das in der Regel. Nach dem Aufladen kann es durchaus sein dass du das Gewichtz nicht schaffst - wenn du 3x die Wiederholungen nicht schaffst, dann sollst du abladen (10% Gewicht). Wenn du es schaffst dann machst du normal weiter mit Gewicht erhöhen.

 

Sinn dahinter ist dass dein Körper sich nicht von jetzt auf gleich anpasst und es sein kann dass mit dem schwereren Gewicht erstmal Muskeln aufgebaut werden müssen. Schaffst du es aber konstant nicht voranzukommen (deswegen 3 Versuche es zu schaffen) dann geht ebi der Übung höchstwahrscheinlich genausoviel oder mehr Muskel Kaputt als dein Körper gerade Reparieren kann. Dafür macht man dann den Deload - damit der Schaden am Muskel geringer ist und der Körper wieder alles Reparieren kann aber eben doch noch aufbauen kann.

 

Gute Programme haben auch häufig mehrstufige Progression (Nicht nur Gewicht, sondern auch Wiederholungen) z.B. 5-8 Reps, wenn man bei 8 Reps ist dann Aufladen und runter auf 5 Reps gehen und wieder hocharbeiten.


Bearbeitet von Genu, 26. Oktober 2020 - 14:20.

REL-Comp: Required Entry Level - Companion


#404 JokeKillerSummon Geschrieben 26. Oktober 2020 - 14:51

JokeKillerSummon

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 295 Beiträge

Ja, aber das ist doch irrelevant? wenn du beim 20-50kg Band mit deiner Bewegungsreichtweite nur 45kg rausholst, dann nimmst du halt einfach ein Band hinzu wenn die Übung zu einfach ist.

 

Zum einen das und zum anderen kommt ja noch hinzu, dass man bei den meisten Übungen die Bänder doppelt oder enger fassen kann. Heute kommen meine an, bin mal gespannt was mit meinen 1,66 m geht. :D



#405 Arbaal Geschrieben 26. Oktober 2020 - 14:53

Arbaal

    Vertierer Exarch

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 3.230 Beiträge

Also die Programme im Blog sind wie folgt gedacht:

 

Bei einem Band bleiben bis du 10 Wdh schaffst, dann das nächste Band nehmen und dabei bleiben, bis du die 10 Wdh schaffst.

 

Ich habe da erstmal absichtlich keine wenn und abers eingebaut ums möglichst verständlich und einfach zu halten.

Anfänger machen in der Regel gute Fortschritte mit egal was sie machen und an diese richtet sich der Blog ja primär.

 

Wenn man den Eindruck hat, dass es nichtmehr vorrangeht, dann hat das in der Regel eine von zwei Ursachen:

1. Man pausiert nicht genug, sei es zwischen den einzelnen Sätzen einer Übung oder zwischen den Trainingseinheiten. Faktoren wie Schlaf, Futter und Stress können da auch mit reinspielen.

2. Man ist kein Anfänger mehr.

 

Wenn Punkt 2 der Fall ist, dann ist es oft nichtmehr produktiv, einfach immer alles zu geben, sondern man sollte, wie genu schon richtig sagt, ab und zu deloaden oder sogar eine kleine Trainingspause machen. Das kann beliebig komplex werden, einige der einfacheren Wege das zu tun hat genu auch schon vorgestellt. 

Ich persönlich mach sowas meist nach Gefühl: Wenn ich das Gefühl habe festzustecken, dann ändere ich irgendwas.

 

Stellschrauben an denen man drehen kann wenns nicht weitergeht:

 

1. Intensität, also der Widerstand der bei der Übung benutzt wird. Da wären wir bei erwähnten deloads.

2. Volumen. Wenn man in einem Satz nichtmehr die Wiederholungen steigern kann, dann kann man z.B. auch einfach mehr Wiederholungen auf mehr Sätze verteilt machen. Alternativ kann es auch sein, dass die Intensität der Übung garnicht das Problem ist, sondern man einfach zu viele Übungen und Sätze pro Trainingseinheit macht. In dem Fall kann es sinnvoll sein, die Intensität beizubehalten und das Trainingsvolumen zu reduzieren.

3. Dichte. Damit ist gemeint, wieviele und wie lange Pausen in einer Trainingseinheit gemacht werden. Wenn du an deine Grenzen stößt wenn du versuchst eine Einheit in 20 Minuten durchzuziehen, dann ist diese vielleicht durchaus zu schaffen, wenn du dir einfach mehr Zeit lässt und sie in 30 oder gar 40 Minuten machst.

4. Frequenz, sprich die Häufigkeit der Trainingseinheiten. Vielleicht braucht man mehr, vielleicht weniger als man aktuell macht um weiter Fortschritt zu machen.

5. Übungsauswahl. Manchmal hat sich der Körper zu sehr an eine Übung gewöhnt und will damit nichtmehr so richtig Fortschritte machen. Dann ist es an der Zeit, eine andere Variation der Übung oder eine komplett andere Übung zu machen.

 

Das sind jetzt erstmal sehr viele Optionen und der Durchschnittsanfänger ist damit vermutlich extrem überfordert, daher noch zwei einfache Tipps, wie man das in der Praxis umsetzt:

 

1. Es muss nicht jede Trainingseinheit vorrangehen, aber doch schon regelmäßig, insbesondere am Anfang. Tut es das nicht, dann muss auf jeden Fall irgendwas geändert werden.

2. Wenn du eine Änderung vornimmst, dann bitte jeweils nur einen Faktor gleichzeitig ändern und nicht alles auf einmal. Welcher jeweils der richtige zu ändern ist ist eine komplizierte Angelegenheit und sprengt den Rahmen dieses Posts, der Vorteil ist aber, dass man da einfach experimentieren und auch ein bisschen in sich reinhorchen kann. Fühlt man sich wirklich zu schwach oder ist es was anderes? Erschöpfung? Fühlt sich die Übung einfach noch ungewohnt an? 

 

Bei mir liegt immer ein großer Fokus darauf, Menschen zu helfen, selbst sinnvolle Entscheidungen treffen zu können und sowas ist ein gutes Beispiel. 

Ich werde nie so gut in euch reinglotzen können, wie ihr das mit etwas Übung lernen könnt. 

 

Das ist aber ein sehr gutes Thema für einen zukünftigen Blogeintrag, werde ich im Hinterkopf behalten.

Wollte außerdem allgemein noch kundtun, dass mich die rege Aktivität, sowohl hier im thread, als auch bei euch zuhause, sehr freut!


Bearbeitet von Arbaal, 26. Oktober 2020 - 15:00.

Arbaal der Unumstimmbare, vertiertester seines Namens, toxischster Fürst der Comboautisten, Vater des Quodlazers, Brecher der Glotzer, Schutzpatron des unfuns, Heizer der Cantrips, Stemmer des Bockeisens, Schinder der tryhards

Waffenfähiger Autismus

#406 JokeKillerSummon Geschrieben 26. Oktober 2020 - 18:46

JokeKillerSummon

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 295 Beiträge

Heute sind meine Bänder angekommen. Hab mal ein paar Sachen ausprobiert. Ist auf jeden Fall ungewohnt. Werde wahrscheinlich erstmal zum Ganzkörpertraining zurückkehren. Hab hier in der Bude meiner Freundin leider nicht so viele Möglichkeiten mit Befestigung aber ich mach mir schon einen schönen Plan.

Ich schätze mal dass Pyramidensätze (einfach noch ein Band bei jedem Satz draufpacken) sinnvoll sind damit man eine Steigerung hat.

 

Edit: Arbaal, du schreibst ja, dass sich dein Blog an Anfänger richtet. Hast du einen eigenen Trainingsplan den du aktuell ausführst und mit uns teilen magst?


Bearbeitet von JokeKillerSummon, 27. Oktober 2020 - 09:56.





© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.