Zum Inhalt wechseln


Sorgeon

Registriert seit 08. Dez 2014
Offline Letzte Aktivität Heute, 21:16

Verfasste Beiträge

Im Thema: NFTs werden für MTG in Betracht gezogen

Heute, 12:45

Das mit dem Mixer leuchtet mir nicht ein. Es kennen nur die Beteiligten den jeweils anderen, wie man daraus als Dritter eine physische Person ermitteln will, auch bei vielen pseudonymen Transaktionen erschliesst sich mir nicht. Vllt erläuterst Du das Verfahren kurz.


Sagen wir es findet gerade wieder eine typische Masche im Sinne von schicke X Bitcoin an die Adresse abc oder ich Verschlüssel deinen PC. Den Ermittlern ist jetzt die Adresse ABC als Adresse von Kriminellen bekannt. In der Blockchain sieht man jetzt jede Überweisung von ABC am andere Adressen. Ohne Mixer sähe man jetzt z.B., dass ABC je die Hälfte an CDE und FGH geschickt hat. Jetzt sagen die Ermittlern allen Unternehmen auf die sie Einfluss haben, wenn ihr eine Zahlung von ABC, DEF oder FGH bekommt, so geht uns Bescheid. Darüber besteht nun die Möglichkeit an die Identitäten von z.B. FGH zu kommen. Jetzt kann FGH entweder sagen, für welche legale Transaktion er Geld von ABC bekommen hat oder er ist selbst in illegales verstrickt.

Ein Mixer sammelt Geld von verschiedenen Leuten und verteilt die dann weiter.
Heißt ABC schickt dem Mixer XYZ 2 Bitcoin. Zudem schicken auch andere Personen die ebenfalls den Mixer nutzen Geld an die Adresse XYZ, jeweils mit der Anweisung, wie das Geld weiterverteilt werden soll. Im Fall von ABC je ein Bitcoin an DEF und FGH nun führt der Mixer alle aufgelaufenen Transaktionen auf einmal durch und löscht die Anweisungen zur Verteilung. Nun weiß keiner mehr (trotz der öffentlich einsehbaren Transaktionen, ob das Geld das DEF erhalten hat von ABC kommt oder von einer der anderen Personen die auch Bitcoins an den Mixer geschickt haben.

Ein Mixer führt somit quasi zu einer Anonymisierung von Sender und Empfänger, welche durch die Pseudonymität vorher nicht gegeben war.

Im Thema: NFTs werden für MTG in Betracht gezogen

Heute, 11:58

Das instant payment geht aber auch nur bis 15.000 EUR.


Seit dem 01.07.2020 schon nicht mehr, das aktuelle Limit ist 100.000

Im Thema: NFTs werden für MTG in Betracht gezogen

Heute, 10:58

Das ist nach wie vor nicht so. Eine Verfolgung auf Dich als Person ist nicht möglich, egal ob pseudonym oder anonym.


Ich verstehe nicht, wie ihr darauf kommt. Eine durchschnittl. Bitcoin Transaktion dauert m.W.n. ca. 15 min. Welche klassische Bank kann dass denn? Ich kenne keine. Wenn man sowas wie Paypal auch mal als Bank sieht, dann passt das, aber daran denke ich in erster Instanz nicht.
.


Und nochmal: Doch es ist möglich, genau deshalb werden von Kriminellen Mixer eingesetzt, um den Weg des Geldes zu verschleiern. Es ist deutlich schwerer durch die Pseudonymität aber eben nicht unmöglich wie bei einer Anonymität.

Zum 2. nahezu jede klassische Bank kann das für Überweisungen innerhalb Europas. Nennt sich SEPA Instant Payment und dauert max. 5 Sekunden bis es beim Empfänger ist. Meine Sparkasse bietet es sogar kostenlos an, andere Banken nehmen teilweise Beträge im zweistelligen Centbereich, also deutlich weniger als eine Bitcoinzahlung in diesem Zeitraum kostet (siehe meine Tabelle auf der letzten Seite)

Im Thema: NFTs werden für MTG in Betracht gezogen

06. Mai 2021 - 10:38

Klar, man weiss das 3h2likj43 8 Transaktionen mit Betrag A,B,C durchgeführt hat. Wer das ist, bleibt für immer unbekannt, es sei denn derjenige gibt seinen privaten Schlüssel preis.


Nope, nicht den private Key (was auch ziemlich dumm wäre, da man dann kompletten Zugriff auf die Coins hätte).
3h2likj43 wäre der Public Key. Das heißt wenn ich dir jetzt was schicke und du gibst mir als Empfangsadresse 3h2likj43. Dann weiß ich, dass Nekrataal die Adresse 3h2likj43 gehört und Nekrataal von dieser Adresse sieben weitere Transaktionen mit Betrag A,B,C durchgeführt hat.

Im Thema: NFTs werden für MTG in Betracht gezogen

06. Mai 2021 - 09:10

Zum ersten Punkt,ok, es ist allerdings nur wichtig, dass du als Person nicht mit einer Transaktion in Verbindung gebracht werden kannst.
Punkt 2 kann ich nicht nachvollziehen. Überweisungen dauern selbst innerhalb DE mehrere Tage gerade über Wochenenden und Transaktionsgebühren ins Ausland liegen gerade bei exotischen Ländern sehr hoch, weil bisweilen noch manuelle Tätigkeiten nötig sind. Selbst in der EU war das vor SEPA noch so. Eine Wallet Transaktion per Bitcoin, ist da einfach wesentlich schneller und günstiger.


Gerade beim "nicht in Verbindung gebracht werden" wird es bei Pseudonym nämlich spannend. Man kann zwar in der Regel sehr einfach neue Pseudonyme erstellen, allerdings ist dies gerade bei unbedarften Anwendern nicht die Regel und nach einer einzelnen Transaktion kennt man dann auch alle anderen Transaktionen die diese Person bzw. dieses Pseudonym tätigt.

Zu Punkt 2
Ich nehme Mal Bitcoin als Beispiel, da du die ja erwähntest und hier das Problem mit den Gebühren vmtl. mit am schlimmsten ist (Ethereum macht es soweit mir bekannt z.B. besser).
Transaktionsgebühr werden geschätzt nach dem Zeitraum, in welchem eine Transaktion ausgeführt werden soll, aktuell lägen die umgerechnet auf $ bei ca.:
1 Stunde 10$
1 Tag 2,3$
3,5 Tage 0,85$
Für einzelne große Transaktionen ins non-eu Ausland OK aber bestimmt kein Ersatz zu Banken. Vor allem käme im aktuellen Zustand nicht dazu, das für den Wechsel Fiat<>Crypto in der Regel auch noch Mal Gebühren und vor allem Aufwand anfallen.
Auch ist z.B. die Block Time beim Bitcoin fest 10 Minuten, was verdammt langsam gegen SEPA Instant Payment ist.

Und bitte versteh mich nicht falsch, ich verstehe schon warum man Cryptos gut findet und einige Konzepte dahinter sind auch echt gut aber deine Darstellung las sich sehr positiv und undifferenziert, wobei es gerade beim den verschiedenen Cryptos riesige Unterschiede gibt. Ethereum ist z.B. bezogen auf Transaktionen auch deutlich besser als das oben dargestellt von Bitcoins.

© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.