Zum Inhalt wechseln


Nekrataal der 2.

Registriert seit 16. Jul 2010
Offline Letzte Aktivität Gestern, 22:38

Verfasste Beiträge

Im Thema: Today's Song in your Head III

10. August 2020 - 19:21

Vor ca. einem Jahr live gesehen ... is nix mehr mit live in diesen Zeiten. Wenn der Sound nach dem Intro richtig einsetzt, ist immer noch Gänsehaut.

 


Im Thema: Was vermisst ihr noch?

10. August 2020 - 06:55

Nils hat berichtet, dass er das Limit nun auf 50 angehoben hat.

Im Thema: Umgang mit der Situation nicht den gesamten Cube draften zu können

08. August 2020 - 12:13

So, gestern mal mit Goldstücken Winston gedraftet (540 Karten Cube auf 360 reduziert, dann 3 Drafts mit jeweils 120 Karten). Einfach den Draftstapel immer mit 30 Goldstückkarten geimpft und losgelegt. Die 180 Karten, die durch das Reduzieren aus dem Cube rausfielen wurden nach Farbe und CC sortiert und bildeten die Verkaufsauslage. Preise pro Karte war einfach gehalten: CC+1 und alles ab 5 CC aufwärts feste 6 Goldstücke. Alle Power und X Spells haben wir in die 360 Karten geseedet, gabs also nicht zum Verkauf. Der Kauf der Karten wurde vollständig nach dem Draften abgewickelt.

Beobachtungen:
- Wir hatten meist gleich viel Goldstücke also jeder ca. 15. Ich erwähne das deswegen, weil - entgegen meine vorherigen Annahme - es anscheinend kaum einen Unterschied macht, ob man die Goldstückkarten draftet oder einfach von Anfang verteilt. Zwar finden entsprechende Draftentscheidungen statt, gleichen sich aber statistisch weitgehend aus
- Gerade Fixing (Länder) ist zu billig
- Man kann zu viele Karten (gerade günstige) ohne Beschränkung der Farbe, des Spelltyps usw. kaufen. Das ist schlicht zu gut. Im Durchschnitt haben wir uns 5-6 Karten gegönnt, natürlich alles Playables. Das ist 1/4 des Decks (Playables)!
- Das Kaufen hat laaaange gedauert, weil man eben alles hat, und theor. jede Karte viable wäre. Dauerte wesentlich länger als mit den Regalia Tutoren. Schwierig dabei war auch ohne das Deck gebaut zu haben einzuschätzen, welche Karten man noch braucht.

Optimierungspotentiale:
Mit einer Prizewall oder einer ausgefallenen Preisliste könnte man das Ganze etwas besser gestalten, aber das macht das Ganze imho wieder zu kompliziert, sowohl in Exekution als auch Vorbereitung.

Mit weniger Goldstücken, kann man die Kaufmöglichkeiten einschränken. 30 war unser erster Versuchswert. Das Problem ist aber eher, dass man uneingeschränkt Zugriff auf Karten aller Farben und Typs hat und dafür nichts! Geschicktes oder Skilliges im Vorfeld tun muss (also gut draftet). Selbst bei wenig Gold ist direkter Zugriff auf Cantrips, Removal, Ramp, Fixing, Kreatur XY einfach sehr sehr gut. Nicht umsonst hatten wir in der Vergangenheit ähnlich unbeschränkte Regaliakarten nicht mehr gespielt.

Man könnte noch den Kaufzeitpunkt variabel machen z.B. nach dem Deckbau oder vor dem SB, um vllt noch ein Hatepiece gegen Strategie XY des Gegners zu kaufen. Erschien uns aber nicht als angebracht, vorallem weil einer dann ggf. warten muss bevor das Spiel weitergeht. Ausserdem kann man durch den gezielten (und offenen) Kauf sehr gut erahnen, was der Gegner spielt und vor hat. Bei den Regalia Tutoren, war ja auch öfter Mist dabei, sodass die Signale da nie so klar sind.

Fazit:
Insgesamt eine interessante Variante, die uns am Ende etwas weniger gut gefallen hat. Insbesondere der uneingeschränkte Zugriff auf Karten in der Auslage ist problematisch und tendenziell overpowered. Dieses lässt sich nur sehr aufwändig optimieren und da sind eingeschränkte Regalia Tutoren imho die bessere Alternative, zumal hier beim Draften mehr Skill gefragt ist als beim Draften von uniformen Goldstücken.

 

Update: Draftdecks angehangen....

Angehängte Datei  20200808_032424.jpg   124,37K   0 Mal heruntergeladenAngehängte Datei  20200808_033029.jpg   148,5K   0 Mal heruntergeladenAngehängte Datei  20200808_033125.jpg   145,5K   0 Mal heruntergeladenAngehängte Datei  20200808_033821.jpg   148,14K   0 Mal heruntergeladenAngehängte Datei  20200808_033754.jpg   141,08K   0 Mal heruntergeladenAngehängte Datei  20200808_032452.jpg   133,67K   0 Mal heruntergeladen


Im Thema: Double Masters

08. August 2020 - 11:26

Das ist weil ihr alle immer über nicht lohnende Booster meckert und Einzelkäufe bewerbt. Da kriegt ihr natürlich die schlechten Booster und ich Booster Shopper die guten :P


Booster Karma wird ja schon in alten chinesischen Schriftrollen erwähnt. Normal. Selbsterfüllende Prophezeihung und so ... ;-) Ich habe mir kein DM gekauft und bin zufrieden. Dass die Preise auf dem Sekundärmarkt purzeln find ich gut. Jetzt brauchen wir nur noch ein Produkt in dem Multiversum der Wotsi Produkte, dass die reserved Lust anzielt.

Ich bin beim draft gestern trotz Booster Gewinn auch nur dank Batterskull nicht unter 10€ value geblieben.
Um mich rum hab ich ständig Leute schreien hören, weil sie Force, Jace, Mana Crypt (Teilweise Foil) aufgemacht haben :)


... Boosterkarma eben ...

Im Thema: Chatthread - Alles zwischen Turnierbericht, Sideboard Choices und eigenem Mis...

07. August 2020 - 07:12

Goblins und Elfen dürften seit jeher eher neg. MUs sein. Zumindest war das für Burn mit PoP früher so. Delver ist seit jeher die Frage ob man PoP als 2cc Spell überhaupt resolved, gerade wo Snare attraktiv ist. Diese Frage stellte sich schon immer und Delver legt u.U. max 3 Länder und sofern sich Oko noch im Deck befindet und man ins Midgame geht, ist der auch hart zu knacken. In den angeführten Combo MUs halte ich Pop auch eher für unrelevant (Infect, Hogaak). Ich würde sogar meinen, dass vs Infect PoP rausgeboarded wird, um alles Removal rein zu boarden, was das SB hergibt. Das MU ist, wenn der Infect Spieler weiss was er tut schwer zu gewinnen. Eigentlich hilft da nur das Eidolon. Maverick ist vielfältig in seinen Builds spielt aber idR Basics plus kann Leben machen. Zusätzlich kann der Gegner die Wastelands offen halten, um sich selber zu wasten. Pop ist hier OK aber nicht grossartig.

Lands und 12 Post sind natürlich Klassiker, wo das Herz lacht wenn PoP gesolved. Im Board würde ich auch durchaus noch 2 spielen. Gegen beide Decks verkürzt es die Clock, was gut ist, denn beide Decks können ins Gesicht explodieren, wenn man nicht aufpasst. Lands wird versuchen schnellstmöglich den Token zu bauen, ein Gletscherspalten Lock dauert meist zu lang bzw. benötigt eine frühe Exploration. 12 Post kann, wenn es gut zieht sich einige Turns mit Lifegain und Fog Effekten über Wasser halten bevor es glücklich einen Eldrazi rippt.

Control heisst heute halt viel mehr Uro Oko und Basics. Nach dem Top Ban war Burn plötzlich gut gegen langsame Controldecks wie Miracles, weil sie teilweise auf Duals fetchen müssen, keine Clock haben und der CB Lock unverlässlich wurde. Die genannten 3 Buchstaben Karten haben das imho verändert, wie für Pop auch die Astrolab Situation. Ausserdem gibt es gefühlt mehr Decks mit Combofinish im Format, wogegen sich Burn ebenfalls schwer tut bzw. PoP keine Antwort darstellt. Ich denke da an Goblins oder Merfolk oder auch Snow Control mit Worldgorger.

© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.