Zum Inhalt wechseln


Nekrataal der 2.

Registriert seit 16. Jul 2010
Offline Letzte Aktivität Heute, 17:12

#1531481 Der Markt- und Metagame-Seismograph

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 11. Juli 2019 - 13:18

Hexdrinker kommt auch im Legacy ins Gespräch, zum einen in Delver of Secrets-Strategien, da gabs jemanden, der Canadian damit gestreamed hat, aber auch durch den Wrenn and Six Hype.


  • Cola hat sich bedankt


#1531471 Wer ist noch frustriert?

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 11. Juli 2019 - 13:01

Nicklas Krull würde dir da was anderes Erzählen.

 

@ElAzar und Genu: Ihr habt natürlich Recht, daß es immer wieder mal passiert. Es ist bei weitem nicht die Regel, ich denke da sind wir uns einig. Das ist zum einen der Varianz des Spiels geschuldet, zum anderen aber auch Menschen, die das Spiel wirklich verstehen und gute Karten in einem anderen Kontext zum richtigen Zeitpunkt anders zusammensetzen. Niklas hat da sicherlich keinen komplett neuen Haufen gespielt, sondern mit einem Decktyp und Karten gearbeitet, die es schon gab und die in der ein oder anderen Form "bewährt" sind, ohne ihm einen Innovationsgehalt abzusprechen. Das, was wir in diesem Thread erleben, und ich zähle mich gerne auch zu diesem Personenkreis, ist, aber auf einem anderen Level und der Thread ist ja nicht von Niklas erstellt worden (nichts gegen den Ersteller persönlich). Ich glaube, daß habe ich einfach nicht sauber getrennt.

 

Ich glaube, daß gerade wenn man mit Magic beginnt, erste kreative Ideen erfolgreich umsetzt und dann bemerkt, daß die nichts gegen die vom Hivemind des Internets gestählten Turnierboliden ausrichten, dieses schon eine frustrierende Erfahrung ist. Und was liegt da näher, den Umstand anzuprangern, anstatt zu akzeptieren, daß man unter Turnierbedingungen eben nicht der geilste Deckdesigner vor dem Herrn ist. Das hat imho noch nicht einmal so viel mit fehlender Selbstkritik zu tun, sondern auch viel damit, daß man noch zu wenig Verständnis über die Komplexität des Spiels Magic auf verschiedenen Spielebenen und -bedingungen besitzt, um die Durchschlagskraft seiner Kreation richtig einzuschätzen.
 

 

Edit: vllt hab ich den Punkt auch falsch verstanden. Meine, dass widerlegt ist, dass man mit Homebrews nix reißen kann.

 

 

s.o. aber es ist bei weitem nicht die Regel.

 

 

Sorry, aber wenn ich mit meinem trabbi den ich in der Garage zusammen getrimmert hab bei der Formel 1 mitfahre und mich dann beschwere dass alle anderen Autos schneller sind, dann sollte ich vielleicht mal über meine eigene Einstellung nachdenken.

 

Kann ich nur zustimmen, wobei ich hier nochmal den Aspekt beleuchten möchte, dass ein Deck ja auch andere Gütekriterien haben kann, ausser, dass es auf einem Turnier performed. Ein gut gepflegter Trabbi hat halt auch seinen Wert, nur nicht unter dem Aspekt der Schnellste zu sein.

 

 

Hab schon Lokal mit den absurdesten Haufen gewonnen.
Ich Spiel halt leider schlecht

 

Mh, was sagt das über die Qualität Deines Metas aus frage ich mich gerade? :-P




#1531182 Wer ist noch frustriert?

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 10. Juli 2019 - 15:47

Bin auch frustriert ... mich frustrieren besonders Posts ohne Gross- und Kleinschreibung, wie der Startpost zu diesem Thread. Dabei haben wir doch Forenregeln.

@ Tom: da hast du mich schön gelinkt. Hatte echt geglaubt das wäre eine Nekrosethread.

Der Post hätte 1999 im MagicDojo sicherlich noch Aktualität besessen, tut mir Leid. So kann man nur sagen: spielt mehr Limited oder Cube. Ich finde F1 auch langweilig und schaue mir lieber Seifenkistenrennen an, weil es da coole Eigenbauten gibt.


#1531071 Diskussion: Preisverfall Tarmogoyf

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 10. Juli 2019 - 12:49

Wenn Du damit meinst das Goyf in der Bedeutungslosigkeit verschwindet: Mag sein, kann ich mir aber heute noch nicht so ganz vorstellen. Wenn wir über den Prozeß reden wie und warum Dreadnought überhaupt groß wurde, nachdem er fast 10 Jahre geschlafen hatte und wie es zu seinem Untergang kam, dann gibt es zwischen ihm und Goyf eigentlich wenig bis keine Gemeinsamkeiten.




#1530972 Competitive Magic

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 10. Juli 2019 - 08:49

"Du sagst es ist primär relevant wie genau organisiertes Spielt abläuft: Es muss "bekannt" und akzeptiert sein und als nächstes sollte man auf Kosten/Nutzen und so schauen."

Nein ich sage exakt das Gegenteil. Und ich unterstelle, dass die Nutzen Seite mit all den digitalen Möglichkeiten, die Kosten dafür wert sind. Das daraus ermittelte Budget ist die Grundlage für Verträge und alle anderen Regelungen die organisiertes Spiel braucht. Habe ich genau einen solchen Rahmen nicht, wird alles zum Eiertanz, weil niemand weiss wo die Reise hingeht und wieviel Geld für welche Aktion bereitstehen wird. Aber da alle unter Handlungszwang stehen "the next big thing" nicht zu verpassen, kommt es zu dem unüberlegten Aktionismus ohne roten Faden, den man bei WotC häufig beobachten kann.


"Wir hatten also ein System. Das hat funktioniert und war stark verbesserungswürdig."

Genau. Und unter den oben genannten unklaren Rahmenbedingungen kann da nix bei rauskommen. Das macht doch Sinn auch wenn’s traurig ist.

"Und jetzt kommt die Frage: Wenn es random Veranstalter finanziell stemmen können; wenn sie alleine für sich es hinkriegen sowohl die Qualifikation für Turniere als auch den payout usw so zu gestalten, dass es Turnier gibt und da Leute hingehen. Warum kann das Wizards nicht?"

... weil man dafür eine Reihe von Investitionen tätigen muss und klare Rahmenbedingungen haben muss wie Ziele, eine Strategie oder einen Budgetrahmen. Und fähige Mitarbeiter außerhalb vom Core Design (s.o.). Zugegeben dürfte es auch etwas komplizierter sein als ne MKM Series zu organisieren. Der Punkt ist auch, daß MKM sicher nicht mega positiv da rausgeht, sondern es eben eine kundenerhaltende Marketingmaßnahme ist. MKM hat aber keine echten Pros, nur wenig digitales Marketing auf vielen Kanälen (Twitch ist ja eher ... naja), keine weltweite Reichweite usw. Da sehe ich die Chancen bei WotC durchaus größer.

"Und was machen sie damit?"

Zu wenig. Von mir aus nichts wie Du sagst. Wie schon mehrfach betont: Wenn niemand an der Spitze klar sagt, was die Rahmenbedingungen sind, was soll dann die Company als ganzes tun? Wie sollst du z.B. als Supportmitarbeiter Deutschland agieren?

"So, wenn wir jetzt darüber reden wollen, wie man es besser macht, haben wir das Problem dass wir die Finanzen nicht kennen. Wir können nicht sagen "ich würde dies und jenes so und so machen", weil es evtl wirtschaftlich nicht geht. Deshalb fühle ich mich in dieser Sache die Hände gebunden. Ich kann nur sagen: Ich halte das Kosten/Nutzen Gelaber das eigentlich so als größtes Argument für die ganze Umstrukturierung angebracht wurde, für ganz ganz ganz zweifelhaft. Wir kommen dann irgendwann an den Punkt wo wir eher sagen müssten: Sind denn bspw die Vorgaben Hasbros sinnvoll? Sind die gesteckten Ziele sinnvoll? Oder die Erwartungen? Ich denke das könnte die Wurzel allen Übels sein. Wizards muss dann die Quadratur des Kreises versuchen."

Schwierig zu diskutieren, weil wir Internas nicht kennen: Ja. Sagte ich bereits im letzten Post.

 

Zweifelhaftes Argument: Nein. Ich halte es für den Kern der meisten Probleme bei WotC abgesehen von Eldrazis oder Hogaak. Vorgaben, wie Du sie beschreibst sind nicht selten. Ich weiß z.B. von Übernahmen dt.durch amerk. Firmen, die überrascht von dt. Kaufverhalten oder Arbeitsschutzgesetzen sind. Eine Haltung von Arroganz und Ignoranz führt da ganz schnell hin, wo man sich als denkender Mensch manchmal fragt, wie Blauäugig man sein kann. Das beantwortet auch indirekt die Frage warum SCG oder MKM eine laufende Turnierserie haben, die sehr erfolgreich ist und WotC vom Anbieter von Grand Prixs zu einem Festivitäten Veranstalter downgegraded hat. Schau dir an, wer das mächtigste Land der Welt führt. Könntest du dir diesen doch sicher hochkompetenten Business Man an der Spitze von WotC vorstellen? Warum glauben wir eigentlich das bei Hasbro o. WotC andere Typen die Weichen stellen?




#1530877 Competitive Magic

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 09. Juli 2019 - 21:07

Ich habe mir das Video jetzt mal gegeben (nur für Dich Octopus) und finde, dass es viele richtige Dinge enthält aber eine falsche Ebene der Diskussion hat. Im Grunde ist es für das Überleben von Magic nicht wichtig, wie genau organisiertes Spiel abläuft, solange es verstanden wird und bei einer Mehrheit von Spielern akzeptiert ist. Es geht doch viel mehr darum, was es das Unternehmen selber kostet bzw. was diesen Kosten gegenübersteht, um sie zu rechtfertigen. Jahrelang hat Wizards versucht an dieser Stelle einzusparen und andere haben den Job übernommen (SCG, MKM usw.). Es wurde als reine Marketingmaßnahme gesehen ohne genau zu wissen welchen ROI man dafür bekommt, weil das Ganze eben schwer messbar ist. Das änderte sich schlagartig mit digitalen Medien, wo Reichweite, Klickzahlen und Twitchzuschauer plötzlich einen messbaren und monetären Wert darstellen. Und da will man dann natürlich mitmischen. Nur nicht ganz einfach, wenn man WotC ist, notorisch schlecht kommuniziert und geradezu ständig seine Ahnungslosigkeit zur Schau stellt, bei allen Themen die nicht das Core Game betreffen. Meine Träume sind nicht mehr irgendwann auch mal zu einem Invitational eingeladen zu werden. Dafür bin ich ein viel zu schlechter Glotzer. Ich träume vielmehr davon, den Laden zu übernehmen und da mal aufzuräumen.




#1530783 Competitive Magic

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 09. Juli 2019 - 19:20

Tatsächlich halte ich das gesamte Video für ansehenswert, wenn ich jetzt TL;DR's für Videos gebe, wird sich auch niemand mehr das Video anschauen und wir kriegen den gleichen Salat der sowieso schon zu Hauf hier im Forum passiert - bloß nocheinmal verstärkt: Nämlich dass sich nicht einmal mehr durchgelesen wird worum es geht und Leute nur noch ihren Senf zum ersten Eindruck des Themas abgeben, den sie von dem Thema haben nachdem sie Titel + 1-2 Sekunden "Nachdenken" hinter sich haben. Und dann wird wieder am Thema vorbei geredet, usw usf.
Wen das Thema interessiert (was der Titel und mein Zitat aus dem Video bereits klar machen wohin es geht), der wird sich auch das Video anschauen. Ich weiß, das sind eure Regeln oder so die du versuchst anzuwenden, weil das dann deine Aufgabe ist, blablabla, von mir aus, aber es ist sinnlos.
Wenn ich Videos ohne Text poste beschwerst du dich, wenn ich auch nur 3 Zeilen schreibe kommt wieder sonst wer her und erklärt mir dass 3 Zeilen eine Wall of Text sind.
Ihr könnt mich alle mal.

LoL. Das ist nicht nur mein Job, sondern ich halte das tatsächlich für sinnvoll, um eine Diskussion in Gang zu bekommen. Ich tue das nur für Dich! :)

Ein Video, gerade ein langes setzt schonmal eine grosse Hürde. Natürlich kannst du in einer Zusammenfassung nicht alles rüberbringen, aber etwas lieblos wirkt es dann auf mich schon. Da kannst du es lieber direkt bei YT unter dem Video diskutieren als hier. Meine persönliche Meinung. Aber wir können das gerne mal verproben und den Thread laufen lassen.

joa, und ich sage ja eben nichtt dass sich Nekrataal über Text beschwert, sondern andere sich über Text beschweren würden. Man kanns halt keinem Recht machen.
Jetzt habe ich auch schon wieder komplett die Motivation verloren mich über das Thema zu unterhalten.

Nur aus Liebe zu Nekrataal:
In dem Video geht es darum, was Wizards mit dem System wie, wo, wann und wofür man Magic competitiv spielt gemacht hat. Er referenziert noch einmal Peter Adkison, den Gründer Wizards, der in einem vorherigen Video klar gemacht hat, dass das Fundament auf dem Magic seine 25 Jahre Erfolgsstory aufgebaut hat, immer das competitive play war, denn diese Leute waren es auch insbesondere, die Magic durch schlechte Zeiten hindurch getragen haben.
Und genau dieses System hat Wizards in den vergangenen ~12 Monaten unfassbar umgegraben. Nicht nur die größte und bekannteste, prestigereichste Institution namens ProTour getötet, sondern auch bis auf LGS Ebene hinunter viele Fehler gemacht.
Main conclusion des Videos ist, dass bereits "einfach nur" durch bessere Kommunikation enorm vieles davon wieder behoben werden könnte.

Da habt ihrs.
Kein Grund mehr das Video zu schauen.
Gern geschehen.

Du bist einfach ein Schatz! Vielen Dank!


#1530741 Competitive Magic

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 09. Juli 2019 - 18:06

Nur ein Videos zu posten ohne die Quintessenz des Videos kurz wiederzugeben, halte ich für keinen ausreichenden Start in eine Forendiskussion. Bitte schreibe doch noch 1 oder 2 Sätze zur Kernaussage, damit wir eine Idee bekommen wovon die Diskussion handeln soll, die Du anstoßen möchtest ohne sich das ganze Video ansehen zu müssen.




#1530129 Zombardment

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 08. Juli 2019 - 10:08

Liste von WhiteFaces (normalerweise Miracles Guy) .. https://twitter.com/...546117889200129


  • Genu hat sich bedankt


#1529449 Diskussion: Preisverfall Tarmogoyf

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 05. Juli 2019 - 06:29

Angler ist aber u.a. auch eine Reaktion auf Push und Decay, wogegen er eben nicht wie Goyf anfällig ist. Dieses Argument gilt halt auch in Modern.


#1529258 Miracle Control

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 04. Juli 2019 - 13:01

Ein paar Überlegungen meinerseits bei der Aktualisierung meiner Miraculum Liste, die ich mit Euch teilen wollte und ich nehme als Ausgangspunkt mal dieses Statement:

Viele sind auch auf dem 2-2-2 split der Planeswalker angelangt, hier also: kleiner Teferi, Narset und Jace.


Es gibt Listen mit 2 und einem Teferi und ganz ehrlich, er ist besser als ich dachte, macht aber auch manchmal rundenlang nix ausser hochticken und manchmal will ich ihn garnicht. Logischerweise im Control MU (und bisweilen Combo) ist er sehr gut, ansonsten eher weniger. Er hat einen Constraint in Richtung Counterbalance insofern, als dass er Ponder, Portent und Preodain zu Instants machen kann und damit auch CB wieder wirkungsvoller wird. Die mehr Planeswalker-lastigen Builds haben den zusätzlichen Vorteil eine gleichmäßigerer cc1,2,3 Verteilung. Andererseits muss man auch wiederum sagen, daß das alles Best-Case-Scenarios sind und für gewöhnlich die einsame CB am Tisch schlechter wird, da man weniger CC1 Spells hat. Dazu paßt dann auch diese Beobachtung, - viele Cantrips oder nicht - denn man will seine Cantrips ja auch nicht immer verheizen, nur um einen 1cc Spell zu countern.

Im besonderen die Counter Balance hatte in der Konfiguration zu leiden, denn mit 10 cc3 und nur 13 cc1 Spells waren die Blindflips nicht so effektiv, wie man es sich wünscht


Unter dem Gesichtspunkt das CB sowieso ein Wackelkandidat oder von mir aus eine Metaentscheidung ist und sie imho selbst mit erstarkendem Delver nicht soviel besser wird, ist der Constraint am Ende garnicht so riesig und vorallem weder positiv noch negativ, da es Effekte in beide Richtungen gibt. Außerdem muss man sagen, dass Narset zumindest was Cantrips anbelangt wie eine CB, die immer trifft, agiert.

Was ich in punkto Delver wesentlich relevanter finde ist, daß der stark PW lastige Build und dann noch mit 2 CJ recht klobig ist. Ein weiteres Problem zumindest aus meinen bisherigen Testspielen ist, daß eine resolvete Narset beim Gegner einen schon vor große Probleme stellt. Daher probiere ich derzeit wieder mit einem Minimum an rot zu spielen - Prismatic Vista sei dank - um aus dem SB Zugriff auf Blasts zu haben und Maindeck Lightning Bolt zu spielen. Letztere haben den Vorteil, dass sie Jace, Narset und andere PW fast immer handeln und auch im Delver MU gut sind. Insb. tötet man Arkanisten zuverlässige, die idR sofort sterben müssen.

Welcher PW mich momentan auch sehr in Miracles überzeugt, ist der neue Ashiok, dream Render. Wenn man den Stax Ansatz mit B2B, CB, Teferi und Narset verfolgt, passt der gut ins SB. Gerade mit B2B läuft er zur Hochform auf und ist für Gegner, die auf Nonbasiscs und Fetchländer angewiesen sind wie ein Sargnargel. Umgekehrt, ist sein Milling gerade in Control MUs bei denen der GY eine Ressource darstellt ein echtes Asset. Solange man es schafft ihn länger im Spiel zu halten, kann man den Gegner auch "Out of Options" millen und ggf. läßt er sich auch über Teferi, Time Raveler resetten.


#1529021 Old Frame Cube

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 03. Juli 2019 - 15:09

- Wie groß soll der Cube werden? (Wahrscheinlich Medium) => Aufgrund der geringen Auswahl würde ich hier auf 360 Karten gehen
- welches Powerlevel ist gut? (Besonders in Hinblick auf die Preisbegrenzung) => Persönlich würde ich bei so einer Einschränkung schon erwarten, dass der Cube "powered" ist. D.h. in diesem Fall würde ich auch Storm als Archetyp erwarten. Ohne Power würde man auch wieder einige Archetypen anders bauen.
- welche Archetypen machen Sinn/sind cool? (Würde gerne paar ikonische Karten verbauen) => Das überlegst Du Dir am besten selber mal. ich habe da keine Ahnung,w as gut geht. Die Referenzn von Yaloron sollten da helfen. Gerade der letzte Link scheint mir vielversprechend zu sein
- Playtesten von Decks auf Cockatrice/XMage (möchte mir die Karten erst besorgen, wenn ich mir sicher bin, dass ich damit erstmal zufrieden bin) - Als Playstesten kannst Du ja den Draft auf Cubetutor. Das finde ich viel wichtiger, als die Decks am Ende zu spielen. Das ist zwar vllt toll, aber meist kann man schon erahnen, ob man sich den Archetypen gut zusammengebaut hat oder nicht und ob das Deck gut curevd oder nicht und so weiter. Zusätzlich kannst Du Dir den Cube auch erst einmal proxen oder die ganzen billigen Kreaturen für so einen Cube auch im Bulk bei einem MKM Powerseller besorgen. Anschliessend dann ein paar Erfahrungen sammeln.




#1528809 TRADER Liga 2019: Prerelease, Modern- & Legacy-MKM Trials, Dülmen, 7.7.,...

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 02. Juli 2019 - 16:16

Wie mir aufgefallen ist wird immer noch explizit damit geworben und angekündigt (Zitat):
"Alle Preispools sind garantiert und werden bei entsprechenden Teilnehmerzahlen nach oben korrigiert."

Kann ich bestätigen. Siehe Beitrag von MattRose. Wozu verpflichtet dieses Deiner Meinung nach genau?
 

​Dieses Versprechen wurde ja bei dem Rekord-Event im März nicht mal im Ansatz umgesetzt. Seitdem sind die Teilnehmerzahlen ja auch eher so mittelmäßig, da viele den Events fernbleiben. Gibt es da eine Aussage ob das in Zukunft kundenfreundlicher und wie beworben umgesetzt wird? Ansonsten wäre das auch für mich wie für viele andere ein Grund Events dieses Veranstalters eher zu meiden...

Wie kommst Du darauf, daß es nicht umgesetzt wurde? Die allg. Schlußfolgerung halte ich außerdem zusätzlich für unzulässig, auch wenn ich Dir sie persönlich nicht abspreche. Allerdings muss ich schon sagen, daß ich das Anspruchsdenken, was für mich darin zum Ausdruck kommt etwas vermessen finde. Wir sollten froh sein, dass es Veranstalter gibt, die noch Magic Turniere ausrichten und Preise ausschütten, denn reich wird man davon bestimmt nicht.
 

Anderen Spielern allerdings anzuraten unsere Veranstaltung zu meiden hat eine Qualität, die uns zu einer Stellungnahme zwingt.

Dazu hat ehrlicherweise niemand aufgerufen noch angeraten. Es ist eine Schlußfolgerung, die von sich oder wenigen anderen auf alle schließt und zufällig zu den Zahlen paßt. Kann aber genauso gut an Ferienzeit und gutem Wetter liegen, was sogar recht gut passen würde. Die Teilnehmerzahlen haben btw auch vorher schon stark fluktuiert vgl. Januar, Februar und März 2019. Darauf hat man als Veranstalter halt keinen Einfluss.
 

Um auf Deine Aussage konkret einzugehen möchte ich an dieser Stelle mitteilen, dass der garantierte Preispool sich
a) bereits auf eine sehr hohe Teilnehmerzahl bezieht
b) wir natürlich zum Spieler-Rekord-Event im März die Turnierpreise im Modern Format deutlich (!) ausgeweitet haben
c) wir ab dem Rekord-Event im März die Preise im Modern-Format generell erhöht haben - sprich es gibt also seit März durchgängig höhere Modern Preise
d) wir auch bei niedrigeren Teilnehmerzahlen die garantierten Preise stets vollständig ausgeben - so haben die Spieler "Planungssicherheit"

Das bleibt natürlich immer noch konkret unkonkret, da ihr keine Zahlen nennt und natürlich auch zu nichts verpflichtet seid. Insofern finde ich die Kritik von Freddy in einem Punkt berechtigt, nämlich in der unkonkreten Ausprägung der von ihm kritisierten Aussage, an der auch Eure Klarstellung nichts ändert. Einen Punkt möchte ich dennoch mal hervorheben.
Der Preispool wird vorher bekanntgegeben und auch nicht nach unten hin verkleinert, wenn weniger Teilnehmer kommen, was ja nur fair wäre, wenn er bei mehr Teilnehmern vergrößert würde. Ich stelle mir dann mall gerade das Geschrei vor, würde man es wagen tatsächlich zu verkleinern, obwohl es das Risiko sehr fair verteilen würde. Insofern ist aus meiner persönlichen Sicht gar nichts verwerfliches darin bei flukturierenden Teilnehmerzahlen einen festen Preisppool zu fahren und dem Anspruchsdenken nicht noch Fahrtwind dadurch zu geben, dass man ein irgendwie geartetes Plus an Preisen in Aussicht stellt.


#1528540 Cube Draft Sammelthread - Cube Listen und Draftdecks

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 02. Juli 2019 - 07:40

Das einzige was mir so an dem Deck auffällt, ist, dass ich weniger Counter gespielt / gedraftet hätte. 1 jeweils in cc2, 3, 4 hätte mir gereicht. Üblicherweise geht es ja eher um Kreaturen und da fehlt mir stattdessen etwas potenteres Removal. Dann können auch die eigenen Kreaturen mehr glänzen. Kann aber auch nicht alle Karten erkennen.


#1526553 Cube Draft Sammelthread - Cube Listen und Draftdecks

Geschrieben von Nekrataal der 2. am 26. Juni 2019 - 19:42

Tach auch. Schön 1 1/2 Std auf den Zug gewartet bei 38 Grad. Wer profitiert? Die Ratte und natürlich ich, weil ich mich mit deinem prima Eternal Cube beschäftigen konnte. Also erstmal Respekt für das Teil. Habe es 2x gedraftet und war Fun. Allerdings teile ich die Ansicht von Yaloron komplett, bis auf Land Tax. Die Karte macht Sinn wenn man ein Lands Matter Theme hat mit Landfall & Co. Bei deinen 360 sehe ich da wenig, also würde ichs tatsächlich auch, wie Yaloron sagt, ersetzen.

Weiss: Mehr 1cc Kreas bringen imho wenig. Es gibt wenig cross pollination in dem CC Bereich und wenn nur mit rot. GW Aggro will doch niemand draften, insofern zu viele 1 drops, wo man am Ende nur 4 o. 5 im Deck haben will. Würde die Kurve einfach erhöhen. Btw halte ich gerade für Weenie Decks Armageddon und Ravages für Pflicht. Leider. Ich kenne den Preis von letzterem.

Blau - Du hast UR COMBO getötet! Aber Karten wie Pestermite überschneiden sich auch mit UG Tempo oder was macht genau UG bei dir? Manowar , Venser usw. hast du leider auch gecuttet :( TNN ist wirklich langweilig weil nicht interaktiv. Ich erkläre mir die Combo Auslassungen durch den Support eines UR Artifact Themas mit Urza , Whirler, Gearhulk. Schöne Idee!

Aber nochmal zurück zu meinem geliebten UG Archetyp: Die dazu genannten Kreaturen sind zugunsten von wesentlich mehr Countern geflogen. Letztenendes stützt das den UG Typ weniger, da der nur kleine Ups gepaart mit Druck möchte. Man kann ihn noch draften - siehe mein erstes Deck - aber ohne Opposition würde ich den Archetyp glaube ich nicht anfassen. Zum Artefakt Thema noch später mehr ...

Schwattz: Schwierige Farbe generell. Finde die Aggro Route grundsätzlich ok, wobei die Paarung mit grün in deinem Beispiel ungewöhnlich ist, gerade weil du RecSur ebenfalls als Archtype in GB supporten willst. Die Frage die ich mir stelle welchen Incentive hat dann Rakdos? Will ich das draften? RecSur wird btw durch die vielen Onesdrops in G und B weniger gut supportet, weils weniger Value Viecher gibt. Hier muss man ggf. auf 3 farbig gehen, was in dem Cube nach meinem dafürhalten schwierig ist (siehe unten) Dann: Gravecrawler - auch in deinem Beispieldraft - braucht eine kritische Masse an Zombies um zu laufen. Das sehe ich in dem Deck nicht. Zusätzlich muss der Incentiv imho höher sein, als das was das Deck bietet. Attrition ist da zB ne gute Karte. Das Problem mit Zombies generell ist, dass sie als Thema sehr spezifische Karten brauchen, um gut zu sein und das es wenige Karten gibt, die bei dem Thema wirklich in die Breite gehen und dem Thema nen dicken Buff geben ohne eine Superspezialkarte zu sein. Cemetary Reaper ist imho so eine Karte.

Rot: Finde ich insgesamt gut. Ob Squee wirklich notwendig ist? Will man den in einem anderen Deck ausser RecSur? Da finde ich den Platz zu schade.

Grüüüün: Die Aggrofront hat natürlich den Preis, dass etwas weniger Ramp da ist. Insbesonders im cc2 und cc3 Slot. Kein Farseek oder Cultivate zum Bleistift. Die 1cc Ramper sind dafür sehr gut vertreten, was in Aggro sicher Sinn macht, weil man eh nicht wirklich gross rampen will. Für die ganzen Ausrastodons am Ende der Kurve wird es dann aber schon schwieriger, weil gerade 1cc Ramp Kreaturen gerne von verschiedenen Archetypen gedraftet werden. Zumindest mit Mono G Ramp glaube ich bekommt man eine eher strange Kurve mit einer grösseren Gefahr nicht schnell genug auf 6+ zu kommen. Die 1cc Ramper sind zusätzluch auch anfällig für jden Scheiss. ;) Habe dfn Archetypen aber tatsächlich nicht probiert. An meinem UG Deck kann man aber ein bisschen erkennen, dass da wenig im cc3 slot ist, weil so Sachen wie Elder oder Rishkar nicht da sind imho (und Manowar).

Artefakte und Länder: muss ich gemeinsam diskutieren. Durch den Wegfall von Duals, hast du imho mehr fixing Artefakte drin, was Sinn macht. Diese kompensieren den Dual Entfall aber nicht vollständig insb., weil dadurch auch Fetchies schlechter werden. Daher schätze ich, dass es etwas schwieriger als ich es gewohnt bin, ist, 3 farbig zu gehen. Ich weiss nicht ob das Absicht ist und mit deiner Aggro Strategie begründet ist oder durch die Auslassung von Duals kommt, die du doch sicher besitzt. Die Abwesenheit von Signets - auch UR - trotz eines Artefakt Themas legt die Vermutung auch nahe. Als Controlspieler durch weniger Auswahl (viele 1 Drops), keine Signets und schlechteres Fixing habe ich es da in Summe schon schwer.

Zudem fehlen mir auch einige wichtige Artefakt Ramper wie Powerstone, Gilded Lotus oder Dynamo. Ohne diese - bin ich leider überzeugt - ist der Wildfire/Upheaval Archetype nur schwer zu draften, denn die Manasteine besitzen idR eine hohe Pickorder und man kann froh sein welche zu bekommen. Siehe dazu auch mein zweites Draft Deck Wildfire/Upheaval. Daher sollten imho schon einige mehr drin sein. Was mich zum nächsten Punkt bringt: Um wirklich UR Artifacts sinnvoll zu draften benötigt man Karten, die in die Breite gehen. Ein reines Artefakt Ramp Deck ist aufgrund der hohen Pickorder der Steine eh Utopie. Daher kann Artifacts Matter schnell im Disaster enden und da es kein alternative Strategie in UR gibt, die nicht über Manasteine geht (looking at you Wildfire) brauchst du imho Karten die in die Breite gehen, also sowas wie Karn Silver Golem, Etherium Master, wo die Artifact Token und die ganzen anderen Artefakte wirklich einen Wert bekommen. Die grossen Eldrazi im Cube halte ich ohne die grossen Mansteine und die geringere Dichte an diesen generell für schwierig. BTW wären genügend Steine da, müsste UR Artifacts ja auch einen Incentive haben (s.o.), sonst drafte ich ajf immer Wildfire/Upheaval darüber.Ich kenne das Problen mit dem Archetypen btw sehr gut, weil ich es selber hatte und das bei 540 Slots. Ich denke ja, dass man es nur sehr schwer bei 360 Karten hinbekommt, aber vllt findest du ja einen Weg. Ach ja und Tinker braucht ein cooles Ziel. Jede erwartet das ER drin ist!

Junge, man merkt das ich das auf dem Handy getippt habe. Sry dafür.




© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.