Zum Inhalt wechseln


Nekrataal der 2.

Registriert seit 16. Jul 2010
Offline Letzte Aktivität Gestern, 22:38

Erstellte Themen

Coreset 2021 Karten für's Legacy

10. Juni 2020 - 16:50

Haut rein. Storm bekommt neue Spielzeuge, einige interessante Reprints... ein Coreset, dass mehr hält als es überlicherweise verspricht. Was sind Eure Kandidaten?

Umgang mit der Situation nicht den gesamten Cube draften zu können

27. April 2020 - 13:22

Wann passiert das überhaupt?

 

Gewollt: Man will einen Cube >360 Karten bauen. Warum will man überhaupt einen Cube mit > 360 Karten bauen? Da gibt es mehrere Gründe z.B.:

  • Es gibt viele tolle Karten, die man nicht in 360 Karten unterbringen kann. Selbst ohne den Cube mit deutlich schlechteren Karten zu verwässern, sind in vielen Formaten Cubes über 540 bis 720 Karten durchaus sinnvoll. Wichtig hierbei ist natürlich für die notwendige Redundanz zu sorgen, sodass alle Archetypen spielbar bleiben.
  • Der Randomfaktor. Spielt man immer nur mit denselben 360 Karten kann es auf Dauer eintönig werden oder Leute schießen sich auf bestimmte Builds ein. Durch mehr Karten im Cube schafft es immer nur ein Teil in den Draft, was zu mehr Abwechslung führt.

Ungewollt: Wenn aufgrund geringerer Spielerzahlen als 8 rein rechnerisch nicht der komplette 360 Karten Cube verdraftet werden kann. Passt die Cubegrösse nicht zur Spieleranzahl gibt es dabei immer die Möglichkeit wie oben genannt zu randomisieren und die Kartenanzahl im Cube der Anzahl der Spieler anzupassen. Umgekehrt kann man auch die Kartenanzahl im Cube belassen und die Draftregeln so ändern, dass es passt, z.B. explizit mehr Booster draften, deren Anzahl und Grösse anpassen oder auch Burndraften z.B. mit Burn 1 bei 4 Spielern bei einem 360 Karten Cube.

 

Leider ist es nun so - und das ist der Einstieg zur mit diesem Thread verbundenen Fragestellung -, dass sich die Geister beim Punkt scheiden, ob der Cube immer komplett verdraftet werden sollte oder ob ein random Faktor mehr Spass bringt.

 

Beide Ansätze haben Vor- und Nachteile, die sich diametral gegenüber stehen. Für den random Faktor spricht z.B.

  • Neue Leute haben bei randomisierten Cubes etwas weniger Nachteile gegenüber denen, die ihn besser kennen
  • Hatepicks sind bei randomiserten Cube weniger gut, weil ein Archetyp kaum oder massiv vorhanden sein kann
  • Mehr Variabilität beim Draften und Spielen

Das Argument worauf es am Ende ankommt - wie schon eingangs erwähnt - ist aber tatsächlich das letzte (in kursiv), denn man kann dem entgegnen, dass wirklich konstruktives Draften ggf. nicht belohnt wird, da notwendige Pieces von Anfang an nicht im randomisierten Draftpool enthalten waren und damit der gesamte Draft für bestimmte Personen ineffektiv ist. Das kann passieren selbst wenn man bei größeren Cubes zu jedem Archetypen genügend Supportkarten hat und betrifft Archetypen mit besonderen Schlüsselkarten stärker (nicht nur Combo!). Zumindest bereitet es meiner Erfahrung nach manchen Leuten dann weniger Spaß noch mit einem am Ende "perse gefailten" Deck zu spielen. Das alleine wäre ja noch verschmerzbar, mal mit einem Haufen zu zocken. Leider ist es aber so, dass das Ganze weitere Kreise zieht. Daher ist die Frage schon häufig bei Organisation des Drafts, ob das Ganze aufgeht z.B. 8 Spieler da sind, was aber wiederum schade ist, da es die Häufigkeit des gemeinsamen Spiels begrenzt und man anfällig gegenüber organisatorischen Risiken wird (in Zeiten von Corona sowieso bei 100%).

 

Somit ist die Ausgangssituation wohl hinreichend dargestellt. Die Frage ist nun hier: Wie damit umgehen? Gibt es da Lösungen zu oder wie macht Ihr das?

 

Was habe ich bisher probiert, wenn die Zahlen nicht zusammen kamen oder ein größerer Cube als 360 Karten zum Draften bereitstand?

  • Burndraft: Ziemlich schwer, fand weniger Anklang und die Decks waren danach spürbar schlechter (obwohl im Netz eher gehyped wird, kann ich das nicht bestätigen)
  • Random Draftpool verkleinert passend zur Anzahl der Spieler (Klassiker 540 Karten Cube auf 360 Karten für 8 Spieler randomisiert): Viele draften (zu) konservativ, weil Combos ggf. nicht zusammen kommen und man spielt anschließend 3 Farben Midrange/Control  Haufen vs 3 Farben Midrange/Control.
  • Mehr Booster / Karten draften: OK, aber Decks sind teilweise wahnwitzig stark. Deckbau dauert i.d.R. länger, da es schwieriger wird mit mehr guten Karten
  • Speziallösung mit eigen designten Karten, die man dem normalen Draft hinzufügt und über die man auf den randomisierten und entfernten Teil des Cube Pools außerhalb des Drafts beschränkten Zugriff enthält. Problem hier ist, dass nicht jeder Bock drauf hat und dass das Balancing schwierig und ongoing ist

Bitte unbedingt beachten: Umgang mit Covid-19 bei Turnierankündigungen

19. März 2020 - 12:03

https://www.mtg-foru...rankündigungen/


Hilfe bei der Authentifizierung eines Demonic Tutors

02. März 2020 - 21:47

In den Standardhilfethread für Nachfrage gefälschte Karten verschoben: https://www.mtg-foru...rten/?p=1598329


© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.