Zum Inhalt wechseln


Foto

Jund


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
893 Antworten in diesem Thema

#1 DSD-Steve Geschrieben 10. Juli 2012 - 00:16

DSD-Steve

    Modernuser 2014

  • Ex-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.417 Beiträge

Achtung! Mit den Bannings Februar 2013 ist der Bloodbraid Elf im Modern gebannt! Der Primer wird bezeiten ein Update erhalten.

(Das Banning wurde zum 19.02.2018 aufgehoben)

Eine Post-Ban-Version könnt ihr inklusive Erklärung hier finden.

Jund

Banner

1. Vorwort
Dieses Deck möchte einfach nur jedes Format nerven, was einen kleineren Kartenpool als Legacy hat! Nicht nur das es im Extended für eine Weile zu den DTB’s zählte, im Standard war es wohl das Deck schlechthin. Auch im Modern ist Jund eines der Decks, das von Anfang an oben mitgespielt hat und über die komplette erste PTQ-Saison eine dominierende Rolle gespielt hat. Jund stellt damit wohl eines der stärksten und konstantesten Decks des aktuellen Modern-Formates dar. Jeder der ein neues Deck bauen möchte, muss testen, wie gut er gegen Jund dasteht. Dazu kommt noch, dass dieses Deck einen gewissen Autopiloten integriert hat. Wer Formatkentnisse mitbringt, kann sich in dieses Deck schnell eingewöhnen. Aber auch in der Hand eines Neulings wird es schon gefährlich. Das Deck gut spielen, ist allerdings nicht leicht. Die Schwierigkeit liegt wohl vor allem im Deckbau. „Kaskade“ ist zwar eine unfaire Fähigkeit, man muss sie aber auch richtig einsetzen können.

Ein weiteres Problem von diesem Deck wird für viele der Preis sein. Dieses Deck spielt in der Regel etliche Duals, 4 Liliana of the Veil, 4 Thoughtseize, Dark Confidant und 4 Tarmogoyf. Wer nicht bereit ist, sich diese Karten zu kaufen, sollte gar nicht erst darüber nachdenken, sich dieses Deck zuzulegen. Jund lebt durch sein enorm hohes Powerlevel der Karten, kombiniert mit unfairen Topdeck-Möglichkeiten.
zurück
2. Das Deck
Im Laufe der Zeit hat sich ein recht großer Kern an Keycards herauskristallisiert. Spielereien sind fast nur im Sideboard möglich. Ihr solltet dabei auch nicht zu stark experimentieren.
2.1. Die Kreaturen
4 Tarmogoyf: Der beste 2-Drop, den Jund je hatte. Während man im T2 und im Extended damals immer Putrid Leach spielen musste, kann man hier auf eine Lebenspunkte schonendere Alternative zurückgreifen. Dieses Deck bringt sich selber gern schon auf 13-15 Lebenspunkte, da wäre ein 2-Drop, der jeden Angriff auch noch Leben kostet, nicht gerade günstig. Tarmogoyf ist in diesem Deck auch sehr gut, weil man den Graveyard gut wachsen lassen kann. Dank Disruption in Form von Burn, Hardremoval und Discard, greift Tarmogoyf in Zug 3 gern für 4, aber mindestens für 3 an. Dank Maelstrom Pulse hat dieses Deck auch eine realistische Chance, dass er noch größer wird – dies ist im Modern keine Selbstverständlichkeit!

4 Dark Confidant: Zusammen mit Tarmogoyf kommen wir so auf acht 2-Drops, die auch dringend notwendig sind. Gern hätte man sogar noch mehr, aber hier fehlen die Alternativen. Dark Confidant hilft uns natürlich gegen Control- und Combo-Decks. Unsere Manakurve endet dazu auch noch bei 4. Dennoch schluckt man mit ihm im Schnitt recht viel Schaden, denn unsere durchschnittlichen CMC liegen gerne bei 2,22 oder höher. Ihr solltet daher ab einem bestimmten Punkt im Spiel auch nicht davor scheuen, ihn einfach abzutauschen. Dies kann im Mirror durchaus wichtig sein.

4 Bloodbraid Elf(kurz BBE): Wohl die Karte, die Jund definiert. Ist in einem Format Bloodbraid Elf erlaubt, schreien sofort alle: „Wird eh jeder Jund spielen“. Das unfaire an ihm ist halt, dass er sowohl im Midgame, als auch im Topdeckmodus unfair ist. 3/2 Haste, der noch einen Tarmogoyf oder Liliana of the Veil mitbringt und dabei nur 2RG kostet, ist einfach ein Gamewinner. Wichtig dabei ist, dass man seine Kaskaden versucht zu kontrollieren. Spiel 1 spiele ich den Bloodbraid Elf z.B. nicht, wenn ich noch einen anderen Spell spielen könnte und mein Gegner keine Kreatur kontrolliert. Cascade -> Removal auf das leere Board ist dann doch nicht so toll. Ab Spiel 2 kann man die Kaskaden dann aber richtig gut kontrollieren. Ihr könnt mit Hilde des Sideboards eure Chancen weiter steigern, dass ihr immer genau in das kaskadiert, was euch weiter hilft. Beachtet allerdings: 1.) Der Bloodbraid Elf resolvt erst nach dem kaskadierten Spruch. 2.) Die Kaskade finden auch statt, wenn der Bloodbraid Elf gecountert wurde 3.) Mit Karten wie Silence kann man verhindern, dass der kaskadierte Spruch gespielt werden kann 4.) Man muss den kaskadierten Spruch nicht spielen! Dies kann vor allem dann relevant sein, wenn man als einziger Spieler eine Kreatur kontrolliert und ein Terminate trifft.

3-4 Kitchen Finks: Ich selber spiele hier ja schon seit Februar stets 4 Kitchen Finks und die Allgemeinheit tut dies auch. Erst auf dem letzten GP der Saison fing man wieder an, nur 3 zu spielen. Kitchen Finks ist außer gegen UR basierte Decks stets gut bis sehr gut. Gegen RDW gewinnt spätestens der zweite gern das Spiel alleine. Im Jund-Mirror hat man auch gern mehr davon. So ein BBE -> Kitchen Finks gewinnt dieses MU gern. Seine Stärke ist, dass er Kartenvorteil generiert und dabei auch noch gut zuhauen kann. Ich glaube aber, Kitchen Finks muss man nicht mehr wirklich erklären.

0-2 Fulminator Mage: Wird seit dem GP Turin gern gespielt. Er verbessert vor allem bereits im Maindeck das Tron-MU. Man muss hier dazu sagen, dass wohl GR-Tron das schlechteste MU von Jund überhaupt darstellt, dieses Deck allerdings aktuell recht beliebt ist. Maindeck Antworten dagegen klingen also nach einem durchaus guten Plan. Hier verzichtet man dann in der Regel auf einen Kitchen Finks, denn dieser ist im Tron-MU nicht wichtig. Auch gegen Splinter Twin oder Storm ist er nicht von Relevanz. Man muss sich jetzt also überlegen, wo man seinen Schwerpunkt legen möchte. Im Sideboard macht man mit ihm aber nicht sehr viel falsch – dazu später aber erst mehr.

0-2 Grim Lavamancer: Ebenfalls auf dem GP Turin, wurde dieser nette Mann im Jund-Deck aufgenommen. Seine Stärke dürfte recht klar sein: Er hilft uns gegen Manatiere, Spirit-Token, macht im Mirror nicht die schlechteste Figur und ist ganz nett in der Kurve – gerade dann wenn man Turn 2 mal wieder ein Tap-Land legen muss. Dank Discard, Removal und Fetchländer, dürfte sich in unserem Graveyard auch stets Munition für ihn befinden. Sicherlich eine nette Ergänzung für Jund.

Huntmaster of the Fells: Diese Karte ist im Maindeck sehr umstritten. In der Regel wirft man dafür einige Kitchen Finks und Dark Confidant raus. Sinn dieses Techs ist es, vor allem das Mirror-Match stark aufzuwerten. Bereits im Standard war es so, dass nicht der gewinnt, der die 2-3 Drops hat, sondern der ab CMC5-6 punkten kann. Dort gab es aber diesen netten Kerl für CMC 4 nicht, ansonsten hätte man den wohl 3-4 mal gespielt. Genau so sehen das eben auch einige Spieler und Listen mit ihm haben auf MODO und ML einige Erfolge zu verbuchen gehabt. Man muss sich aber bewusst sein, dass diese Listen meistens ein deutlich schlechteres Tron- und Twin-MU haben.

0-2 Eternal Witness: Ein eher seltener Gast, tritt auch eher in Listen mit Huntmaster of the Fells auf. Diese Listen perfektionieren quasi ihr Lategame. BBE->Eternal Witness, die dann einen Huntmaster of the Fells im Topdeck-Modus wiederholt, ist quasi unbesiegbar. Dafür ist diese Karte doch sehr langsam, was genau ihr Problem darstellt. Wichtigste Eigenschaft ist aber wohl, dass sie eben im Mirror die gegnerischen BBE blocken kann, was ihre Geschwindigkeit wieder ausgleicht. Aktuell streitet sie sich wohl mit Fulminator Mage, als weiteren 3-Drop im Kreaturen-Bereich. Wenn man die Beliebtheit von Tron beachtet und dass Fulminator Mage auch die Manlands von Affinity abrüsten kann, ist Eternal Witness aktuell wohl die schlechtere Wahl – dennoch aber in geringer Stückzahl spielbar.

Aus den hier vorgestellten Kreaturen ergeben sich folgende Kreaturen-Pakete für euer Jund-Deck. Diese sind von mir getestet und als gut befunden.

Kartenliste: klassisch


Diese Spiele ich bereits seit Anfang Februar und hat mich nie enttäuscht. Stark im Mirror, gut gegen Affinity. Schwäche ist hier am ehesten das GR Tron-MU, denn dagegen muss dieses Kreaturen-Paket in den Race-Modus gehen. Eine Hand ohne Dark Confidant oder Tarmogoyf sollte damit nicht gehalten werden.

Kartenliste: GP Turin


Dieses Kreaturen-Paket konnte auf dem GP Turin die Top 8 erreichen. Weniger Kitchen Finks, dafür aber Fulminator Mage, verbessern natürlich klar das Tron-MU, ohne dabei im Mirror deutlich an Prozente zu verlieren. Gegen Decks wie RDW oder Boros, steht dieses Kreaturenpaket dafür natürlich schlechter da.

2.2. Disruption
Karten die den Gegner nicht zu Brei hauen wollen, haben die Aufgabe ihn zu stören. Man spielt quasi nix anderes außer diese beiden Arten von Karten(und Länder, aber die können auch zuhauen;)). Man sollte auch noch berücksichtigen, dass Removal und Discard unsere Tarmogoyf ebenfalls wachsen lassen. Dies sollte man gerade beim Discard immer im Hinterkopf haben.
2.3.1 Discard
4 Inquisition of Kozilek: Bester Discard des Formates! Seine Stärke ist, dass er gegen Control, Combo und Aggro gut ist. Inquisition of Kozilek ist also nie ein toter Discard. Da wir bereits eine recht harte Manabase und Dark Confidant spielen, ist dieser Discard natürlich auch noch einmal ideal – er kostet uns kein Leben.

1-3 Thoughtseize: Natürlich ist dieser Karte noch flexibler als Inquisition of Kozilek. Das Problem sind aber einfach die 2 Lebenspunkte. Man verliert gern Spiele, wenn man sich selber Zug 1 auf 15 Lebenspunkte bringt(Fetchland -> Shockdual), um dann Affinity oder Boros zu sehen. Dadurch ist also Thoughtseize zwar gegen Control und Combo besser, gegen Aggro aber schlechter. Daher sollte man im Maindeck davon nicht zu viele Exemplare spielen.

2.3.2 Removal
4 Liliana of the Veil: Kann man sicherlich auch bei Discard einsortieren, erfüllt aber etwas häufiger die Aufgabe des Removals. AmAnfang wurden nur 3 gespielt, aktuell sind aber 4 in fast jeder Liste. Ihre Stärke ist, dass sie einfach jede Kreatur, sogar die mit Hexproof, besiegen kann, aber auch den Control-Spieler unter Druck setzt. Der BBE macht sie dann aber erst richtig unfair. Jeder der einmal BBE -> Liliana of the Veil erlebt hat, weiß wovon ich rede. Wichtig ist allerdings, sie richtig zu spielen. Gegen Control und Decks mit Lightning Bolt, solltet ihr zunächst immer ihre +1-Fähigkeit nutzen. Deswegen kann es auch Sinn machen, nicht immer alle Länder zu legen. Im späteren Spiel kann man allerdings auch nachgezogenen Discard so verwerten. Gegen Aggro oder Tarmogoyf auf dem Board, stets die -2-Fähigkeit, selbst wenn sie dadurch von einem Lightning Bolt abgerüstet werden kann. Sie hat dann immer noch 2:1 getauscht.

4 Lightning Bolt: Bester Burn. Mehr muss man hier nicht zu sagen. Einziges Problem dieser Karte ist, dass man mit dem BBE hier nicht reinkaskadieren möchte.

0-2 Terminate: In der Regel sollte man 2 spielen, nur Listen mit mehr Maelstrom Pulse, verzichten auf diese Karte. Es ist das Removal mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnisses. Dazu kann es fast jede Kreatur des Formates, die kein Hexproof hat, vernichten.

0-2 Go for the Throat: Mich stört an dieser Karte, dass man hier eine tote Karte gegen Affinity bekommt und man dort eigentlich das Pointremoval braucht. Das Argument für Go for the Throat ist, dass in letzter Zeit weniger Affinity gespielt wird, der Splinter Twin-Spieler seine Combo nicht mehr mit Spellskite beschützen kann(man darf nur legale Ziele umleiten!) und auf Grund der Präsenz von Jund und RDW, einige Listen auf Kor Firewalker zurückgreifen. Allerdings wird der Kor Firewalker in manchen Hate-Listen nicht gespielt und diese greifen lieber direkt zum Auriok Champion. Ich selber spiele lieber Terminate und habe mit dieser Karte wirklich nur gute Erfahrungen machen können. Man hat ja auch noch Maelstrom Pulse, der sich um Spellskite kümmern kann.

1-3 Maelstrom Pulse: Maelstrom Pulse ist in diesem Deck der große Bruder von Terminate. Die Flexibilität kostet einen halt ein Mana + Sorcery-Speed. Je nachdem welches Meta man erwartet, muss man hier also wieder schauen, was man lieber spielt. Listen mit mehr Maelstrom Pulse, haben wieder ein besseres RG Tron-MU, verschlechtern dafür aber ihr Splinter Twin und Aggro-MU.

1-3 Jund Charm: Der stärkste Charm im Format. Es gab sogar eine kurze Phase, wo man bis zu vier davon bereits im Maindeck gespielt hat! Dies liegt vor allem daran, dass all seine Fähigkeiten bereits im Maindeck einen Sinn ergeben. Gegen Storm/Ascension/Living End/Gifts-Combo/Snapcaster-Decks kann ich einfach den Friedhof entfernen. Gegen Aggro und Token-Decks nutze ich seine Boardsweeper-Eigenschaft und im Mirror gewinnen gerne die Marken, weil man so die dickere Kreatur hat. Beachtet allerdings, dass ihr die Marken-Funktion nicht auf einen BBE nutzen könnt, wenn dieser den Jund Charm kaskadiert hat. Der Jund Charm resolvt vor dem BBE! Listen mit mehr Maelstrom Pulse, spielen natürlich weniger Jund Charm.

Aus den hier vorgestellten Disruption-Spells, ergeben sich folgende Pakete für euer Jund-Deck. Diese sind von mir getestet und haben mir gut gefallen.

Kartenliste: klassisch


Dieses spiele ich aktuell und auch schon recht lange. Die einzige Änderung die ich immer wieder mal vornehme ist, Thoughtseize durch einen Jund Charm zu ersetzen. Da allerdings Thoughtseize besser gegen RG Tron ist, finde ich diese Besetzung aktuell etwas besser.

Kartenliste: GP Turin


Wie bereits erwähnt, stark gegen GR Tron, vernachlässigt dafür aber stark das Splinter Twin-MU. Ich finde aktuell 3 Maelstrom Pulse bereits im Maindeck als deutlich zu viel. In den Top 8 war dies auch ein Verhängniss dieser Liste. Wer allerdings viel mit Token-Decks, Idiot Life oder RG Tron zu tun hat, kann zu diesem Disruption-Paket greifen, sollte sich aber bewusst sein, dass er damit deutlich schlechter gegen ein aggressives Meta da steht.

2.3. Manabasis
Die Manabase ist leider nicht leicht zu bauen. Ich habe schon viele Listen gesehen, die Erfolg hatten, aber dennoch eine mieserable Manabase gespielt haben. Man sieht hier vor allem auch auf höherer Ebene, dass es keine direkte Einigkeit darüber gibt, wie man sie exakt bauen sollte. Es gibt allerdings Orientierungshilfen und genau diese möchte ich euch zeigen. Dabei werde ich

Gesetzt sind dabei 4 Verdant Catacombs. Mit diesen ist es uns möglich, mit Hilfe von Shock-Lands {G}, {R} und {B} bereits im ersten Zug ungetappt zur Verfügung zu haben. Einige Listen spielen zusätzlich noch 1-2 Marsh Flats/ Misty Rainforest um die Anzahl an Fetchländer noch zu erhöhen.

Für die Fetchländer spielt man dann in de Regel 3-5 Shock-Länder. Das wichtigste stellt dabei Blood Crypt dar, weil Rot und Schwarz gerade Zug 1 am wichtigsten sind. Overgrown Tomb und Stomping Ground ergänzen dann das Paket. Außerdem spielt man häufig noch 2 Swamps, 1-2 Forests und 0-1 Mountain.

Ebenfalls für das frühe ungetappte Mana wichtig sind die Duals aus Scars of Mirrodin. 4 Blackcleave Cliffs sind in fast jeder Liste direkt gesetzt, da sie essentiell sind um im ersten Zug Discard spielen zu können, aber auch die Otion für Burn offen lassen um auf ein Manatier reagieren zu können. 1-2 Copperline Gorge ergänzen die Manabase zusätzlich hervorragend.

Über die Filter-Länder Graven Cairns, Fire-Lit Thicket und Twilight Mire streiten sich die Geister. Ich selber spiele ungern mehr als drei Filterländer, da diese Turn 1 kein farbiges Mana produzieren. Außerdem möchte ich gerade in den ersten 3 Zügen ungern mehr als eines davon sehen. Sie verhindern in den ersten drei Zügen häufig, dass man nach einem zwei Mana Drop noch einen Lightning Bolt im gegnerischen Zug spielen kann.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil sind die Manlands. Sie geben dem Deck mehr Reichweite. Dazu harmonieren sie sehr gut mit Listen, die Huntmaster of the Fells spielen. 4 Treetop Village haben sich dabei als Standard heraus kristallisiert. Nur wenige Listen spielen weniger. In diesen sieht man dafür gerne 1-3 Raging Ravine. Mehr als 6 Manlands würde ich allerdings nicht spielen – 4 halte ich persönlich für genau richtig.

Wichtig bei der Manabase ist insgesamt, dass sich zusammen mit den Manlands, Filter-Ländern und Basic-Lands nicht mehr als 10 Länder befinden, die Turn 1 kein schwarzes Mana produzieren. Außerdem sollte stets gewährleistet sein, dass man Turn 3 Liliana of the Veil, Zug 4 aber auch Bloodbraid Elf-Mana zur Verfügung hat.
zurück
3. Das Sideboard
Jund hat den großen Vorteil, auf jeden Decktypen reagieren zu können. Außerdem ist es in der Lage Hate-Boards zu erlauben. Ich werde euch nun ein paar Sideboard-Optionen vorstellen, jene ich selber schon seit einer Weile spiele.

Ancient Grudge: Eine Sideboard-Karte, die sich die ganze Zeit schon im Deck befindet. Sie ist offensichtlich stark gegen Affinity und kann auch geboardet werden, wenn man Angst vor Schwertern hat. Ich selber spiele davon die ganze Zeit bereits 2. Mehr halte ich nicht dringend für notwendig, da Affintiy in letzter Zeit doch deutlich seltener gespielt wird und wir auch sonst viel Pointremoval haben.

Seal of Primordium: Ergänzt Ancient Grudge und ist dabei etwas flexibler. Interessant ist an ihr, dass sie eine Antwort auf Pyromancer Ascension darstellt.

Shatterstorm: Ich halte diese Karte für deutlich zu langsam. Sie kommt viel zu spät Zumindest in der Top 8 Liste vom GP Yokohama wurde sie als 1-of gespielt.

Darkblast: Auch ein Kandidat, der von mir die ganze Zeit bereits gespielt wird und in fast jedem Jund-Sideboard anzutreffen ist. In der Regel werden davon 1-2 Exemplare gespielt. Interessant ist an dieser Karte, das sie uns gegen Affinity, Bant und viele andere Decktypen hilft. Listen mit Eternal Witness können den Dredge-Effekt sogar noch ausnutzen.

Molten Rain: Ich selber ziehe Molten Rain den Fulminator Mage vor, da ich hier sichere 2 Schaden bekomme. Fulminator Mage muss ich gerade otd immer direkt opfern und auch otp macht er nur selten mehr als zwei Schaden. Da ist mir Molten Rain deutlich sicherer. Beim GP Yokohama wurde er auch 2-mal gespielt.

Sowing Salt: Insgesamt die unfairste Karte gegen Tron – otd aber in der Regel zu langsam.

Thrun, the Last Troll: Sowohl im Mirror, als auch gegen Aggro oder Control gut. Ich spiele ihn gerne einmal, viele Listen haben aber auch zwei Exemplare von ihm im Board.

Obstinate Baltoh: Streitet sich zusammen mit Thrun, the Last Troll und Huntmaster of the Fells um die beiden Sideboard-Slots. Ich mag an ihm, dass er eben direkt 4 Leben bringt, was gegen Aggro sehr wichtig ist. Seine Größe sorgt auch dafür, dass der Gegner ein Pointremoval braucht. Im Mirror kann er dazu alles blocken, ohne dabei selber zu sterben. Für mich die beste Karte in dem Slot. Je nach Meta spiele ich ihn im 1-1-Splitt mit Thrun, the Last Troll oder direkt zwei Exemplare.

Huntmaster of the Fells: Sehr stark zusammen mit Manlands im Deck. Dazu generiert er Kartenvorteil und im Mirror stark. Mich stört allerdings, dass er gerade gegen Burn schlechter als Obstinate Baloth ist und Burn gerade in den Dailys auf MODO recht viel gespielt wird. Ich selber spiele ihn aktuell nicht, da ich seine beiden Konkurrenten Thrun, the Last Troll und Obstinate Baloth für besser halte.

Grafdigger's Cage: Ich bin großer Freund dieser Karte, weil sie einen gegen Pod und Storm hilft. Da sie nur ein Mana kostet, kommt sie vor allem gegen Storm auch schnell genug.

Ansonsten gibt es natürlich noch eine Reihe Karten, die das Maindeck direkt ergänzt. Hier fallen mehr Removal, Discard oder Kitchen Finks drunter. Auch gibt es weitere Karten, die ich hier nicht explizit alle nennen möchte, da dies den Rahmen sprengen würde. Die hier von mir aufgelisteten Karten, wurden allerdings über einen längren Zeitraum bereits erfolgreich gespielt oder sah ich als besonders interessant an.
zurück
4. Decklisten
Diesen Bereich werde ich versuchen am häufigsten zu aktualisieren. Die Decklisten wurden von mir alle getestet bzw. als besonders interessant festgestellt.


Für mich eine der innovativsten Decklisten. Mit Fulminator Mage und Grim Lavamancer im Maindeck ging diese Liste neue Wege – erfolgreich. Mit kleinen Anpassungen am Meta, kann ich diese Liste direkt weiter empfehlen.


Diese Liste spiele ich mit kleinen Änderungen nun schon sehr lange und jemand anders konnte sie in die Top 64 im GP Turin pilotieren. Sie ist insgesamt eher klassisch gehalten und macht keine Experimente. Das Sideboard muss natürlich immer aktiv angepasst werden. Außerdem ist der Jund Charm ein Meta-Slot.


Und das Deck möchte einfach nicht sterben. Im jüngsten GP konnte es den zweiten Platz belegen und ist am Ende an einem Token-Deck gescheitert. Olivia Voldaren und Sword of Light and Shadow sind zwar grundsätzlich nette Ergänzungen, ich halte allerdings von Karten die CMC 3 oder 4 und keinen direkten Einfluss auf das Spiel haben, in diesem Decktyp nicht viel. Der Erfolg allerdings zeigt mir, dass ich sie definitiv weiter testen werde. Ich habe die beiden Karten im Primer noch nicht mit aufgenommen, weil sie noch recht neu und damit alles andere als etabliert sind. Sobald mehr Listen mit ihnen auftauchen, werden sie aber natürlich ergänzt!
zurück
5. Schlusswort
Jund ist für mich eine absolute Hassliebe. Es stört mich, dass es sich stellenweise komplett von alleine spielt und alles besiegt, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist, dann aber auch gerne mal an seiner eigenen Manabase verliert. Das Deck ist grundsätzlich für Einsteiger zu empfehlen und es belohnt defintiv gutes Play. Dazu kann es durch eine gute Kaskade vom Bloodbraid Elf eigentlich verlorene Spiele komplett rumreißen. Die Kosten werden allerdings wohl einige abschrecken – vor allem weil es keine Budget-Versionen gibt. Wer das Geld allerdings investiert, wird ein sehr gutes Deck erhalten, das wohl noch lange spielbar ist. Es würde mich wundern, wenn es auf einmal nicht mehr zu den Top-Decks zählen würde.
zurück

mfg Steve, DSD-Steve


Bearbeitet von Der Schneider, 24. Februar 2018 - 20:54.

Eingefügtes Bild


#2 Tarox Bladewing Geschrieben 10. Juli 2012 - 01:09

Tarox Bladewing

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 241 Beiträge
Ich liebe diese Deck ich kam zwar nicht in den Genuss Jund im ehemaligen T2 zu spielen da ich es eine Woche bevor es rausrotiert ist zusammenbekommen habe und somit nicht auf Tunieren spielen durfte(was mich bis heute ziemlich traurig stimmt,aber WW iwie immer 70% dagegen hatte).
Ich finde du hast in diesen Primer alles beschrieben was wirklich notwendig ist um einen "Neuling" das Deck zu erklären und hoffe das es hier so viel Aufmerksamkeit bekommt wie es ihm gebürt xD.

MfG Tarox
Eingefügtes Bild

#3 Daydreamer241 Geschrieben 10. Juli 2012 - 05:56

Daydreamer241

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 242 Beiträge
Also erstmal: Toll geschriebener Primer, da bekommt man direkt Lust selbst mal Jund zu probieren. ;)

Hätte da aber noch eine Frage:
Du erwähnst den Huntmaster in deinem Primer aber am Ende sehe ich keine Liste, die ihn spielt. Was machen diese Listen denn anders, als die von dir Geposteten? Und wie haben diese im Vergleich zu den klassischen abgeschnitten? Würde mich nämlich reizen mal ein Junddeck mit ihm zu bauen.

MfG daydreamer

Bearbeitet von Daydreamer241, 10. Juli 2012 - 05:57.


#4 re4per Geschrieben 10. Juli 2012 - 06:44

re4per

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 160 Beiträge
Ich hatte im T2 leider auch nie die Möglichkeit Jund zu pilotieren, weshalb es mich umso glücklicher stimmt, dass es im Modern noch so gut funktioniert :D

Toller Primer von dir Steve - ich mag deine Art zu schreiben sehr!

Ich werde die nächsten Stunden und Tage damit verbringen auf MKM F5 zu drücken und mich totzulachen.


#5 Urathil Geschrieben 10. Juli 2012 - 07:25

Urathil

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.187 Beiträge
Vielen Dank für den Primer, wirklich sehr gut verfasst!

Ich selbst habe Jund als Gegner erlebt und weiß wie unfair dieses Deck sein kann.
Lief oft ungefähr so ab: (Mein Deck SplinterTwin)

Turn 1: Thoughtseize auf Twin + Fetch
Turn 2: Goofie
Turn 3: Bolt auf mein Tier, Counter auf Confidant, Goofie haut drauf
Turn 4: BBE auf Lili, mein Tier weg
Turn 5: ...

Jund hat eine unglaublich kompakte Board-Kontrolle, die mit Muskeltieren gepumpt wird... Die obrige Situation ist nicht allzu unwarscheinlich, bzw. kann Jund auch noch härter austeilen. Leider ist für Budget-Spieler, die selten auf Tuniere fahren und sich nur bei FNM kloppen (Also solche wie ich ;) ) das Kostenlevel einfach zu hoch. Das soll kein Murren sein, sondern eher eine weitere Bestätigung (Kostet viel, kann aber viel).

@ DSD - Steve:
Da Du dich anscheinend stark mit dem Deck beschäftigt hast hätte ich eine Bitte an dich: Könntest du (wenn nicht hier, vlt via PM) eine Art Budgetliste für Modern-FNM schreiben, bzw. kennst du Listen die halbwegs funktionieren und nicht ein Loch in den Geldbeutel fressen? Falls es sowas schon gibt, sorry!

MfG
Urathil

Throw me to the wolves and I will return leading the pack.


#6 Kyubi9 Geschrieben 11. Juli 2012 - 11:34

Kyubi9

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 19 Beiträge
Endlich ein gut geschriebener Jund-Primer hier im Forum! Danke!
Nur eine Frage zur Zeit. Wofuer ist Olivia Voldaren sinnvoll? Welche Matchups verbessert sie?

Gruesse

If you like to gamble, I tell you I'm your man
You win some, lose some, it's all the same to me
The pleasure is to play, it makes no difference what you say
I don't share your greed
The only card I need is
The Ace of Spades
The Ace of Spades


#7 Daydreamer241 Geschrieben 15. Juli 2012 - 05:30

Daydreamer241

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 242 Beiträge
Um diesen Thread mal wieder etwas zu Beleben, hier mal ein Deck, dass ich im Inet gefunden habe:



Wie ihr seht, spielt diese Liste den Huntmaster of the Fells, den ich auch gerne in meinem Deck spielen würde.
Die meisten Choices kann ich nachvollziehen, wieso allerdings werden 2 Seal of Doom gespielt? (Mit SB sogar 3)
Nur, weil ich es, wenn ich es mitm Elf ins Spiel bringe nicht direkt casten muss?
Findet ihr es sinnvoll oder würdet ihr eher etwas Anderes spielen?

Und würdet ihr sonst noch etwas anders machen?

MfG Daydreamer


Edit: Das Deck wurde auf TCGplayer.com von Zach Krizan vorgestellt. ->http://magic.tcgplay...le.asp?ID=10313

Hab auch grade gesehen, dass er unter dem Boardingplan was zum Seal of Doom schreibt, u.A. timons Argument, aber auch, dass man mit ihm Emrakul entsorgen kann.

Bearbeitet von Daydreamer241, 15. Juli 2012 - 13:44.


#8 timon Geschrieben 15. Juli 2012 - 08:01

timon

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 472 Beiträge
Erstmal wäre eine Quelle ganz nett zu der Liste. Irgendwo im Internet kann heißen, dass sie bei einem 1500 Leute Turnier in den Top 8 war oder jemand gefragt hat, ob sein erstes Causal Deck so in Ordnung ist.

Bei Seal of Doom kann ich mir, neben dem von dir genannten Grund noch vorstellen, dass es gespielt wird, weil es den Goyf noch einmal um eines größer werden lässt (meistens dann 5/6). Außerdem kann man es auf das leere Board ausspielen und mit so die Hand leer bekommen, um zu versuchen mit der Lili discarden zu lassen, ohne einen Nachteil zu erhalten.

Noch so'n Ding, Oblivion Ring!


 


#9 Daydreamer241 Geschrieben 16. Juli 2012 - 18:28

Daydreamer241

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 242 Beiträge
Auch auf die Gefahr hin euch zu nerven:
Was haltet ihr von Tarfire? Ich weiß, "nur 2" dmg, aber gibt dem Tarmogoyf halt nochmal +1/+1.

Bearbeitet von Daydreamer241, 16. Juli 2012 - 18:28.


#10 nagaroth Geschrieben 17. Juli 2012 - 06:13

nagaroth

    elendes Hässlon

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.460 Beiträge
Das Deck ist aber nichtnur auf Tarmogoyf ausgelegt, da würde ich mir nicht die Möglichkeit verschlechtern lassen meinem Gegner die letzten Schadenspunkte wegzubrennen.
Team MTG-Forum Superstars!

geil Timo. Dachte sonst immer, du kannst gar nix. Glückwunsch.


#11 Asterias Geschrieben 19. Juli 2012 - 16:13

Asterias

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 69 Beiträge
Hat mal jemand Kessig Wolf Run ausprobiert oder kann man das der Manabase nicht antun, da sie eh schon zu instabil ist?

#12 AlacaBam Geschrieben 20. Juli 2012 - 09:39

AlacaBam

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 107 Beiträge
Also ich halte Kessig Wolf Run mehr für Winmore... Wenn man sie effektiv benutzen kann, sollte man auch so gewinnen können. Und ansonsten empfinde ich sie eher als hinderlich, weil sie - wie du selber sagst - die ohnehin schon "komplizierte" Manabase belastet.

Soweit meine Einschätzung dazu... ich lasse mich aber gern eines besseren belehren, da ich das Deck zwar schon was länger spiele, mir allerdings die Turniererfahrung fehlt. :)

Gruß,
AlacaBam

finalbannerschrifty7qzs.jpg
---------------------------------Banner made by OldSchool--------------------------------------

Highlander: RDW, Naya (Midrange) Zoo, Dark Tempo Bant, Oath TPS
Legacy: bUrg Tempo, ANT, Dredge, Goblins
Modern: UWR Control


#13 Eventide Geschrieben 14. August 2012 - 11:54

Eventide

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 44 Beiträge
Ich bin gerade dabei mir ein paar Modern Decks anzuschauen und Jund gefällt mir bis jetzt am besten. Allerdings hätte ich da noch ein paar Fragen:
1) Warum wird hier nirgends der Vampire Nighthawk erwähnt? Ich finde den schon ziemlich stark, bei den Kitchen Finks bekommt man die Lebenspunkte zwar sofort, aber wenn der Nighthawk mal aktiv ist, ist der konstante Lifegain doch viel besser?
2) Sind die Manlands wirklich soo gut? In der einen Primerliste werden 7 Stück gezoggt, aber bei meinen Testspielen fand ich die doch eher nervig, weil sie nur getappt ins Spiel kommen. Atm würde ich eher nur 3 Treetop Village zoggn und das wars. Wäre nett, wenn ihr mir da erklären könntet, warum die so wichtig sind.

#14 lune Geschrieben 14. August 2012 - 12:19

lune

    Erfahrenes Mitglied

  • Ex-Moderator
  • PIPPIPPIPPIP
  • 4.006 Beiträge
Nighthawk bietet evasion und lifelink, was - sollte er länger liegen - zwar einen größeren Vorteil bietet; jedoch sind die Finks resistent gegen Removal (von Path to Exile mal abgesehen) und tauschen öfters mal 2:1 ab. Dazu: gerade in spielen gegen Burn kann es jedoch essentiell sein, die Lebenspunkte sofort zu bekommen oder eine Kreatur zu haben, die nicht gleich vom nächsten Lightning Bolt abgerüstet wird..

Probier beide doch mal aus (sind ja keine nennenswerte Investition) und schau, was für dich besser performt.

Prinzipiell sehe ich den Nighthawk aber eher in einer dfensiveren Rolle, dank Deathtouch und "nur" 2 Stärke, wo die Finks zwar ohne Evasion kommen, aber dafür "ganze" 3 Stärkepunkte mitbringen und vor allem das 2. Leben dank Persist (mit Späßen wie dem Jund-Charm evtl. auch mal ein 3. Leben in dringenden Fällen..).

Über die Anzahl an Manlands lässt sich wie immer streiten. DSD-Steve wird schon seine Gründe haben, so viele von ihnen zu spielen. Ob das allerdings etwas ist, was für dich arbeitet, musst du ausprobieren. Ich kann an dieser Stelle nur raten, schätze aber, dass es mit den Filterländern zusammen hängt, dass trotzdem doppelt schwarzes Mana in Zug 3 gewährleistet wird und die zusätzlichen Manlands weiteren Druck auf's Board bringen.. selbst, wenn Confi entsorgt ist und sich das Deck dicht am Top-Deck-Modus befindet. Außerdem hab ich mir sagen lassen, sind manlands gegen stark auf Counterspells fixierte Controll-Haufen gar nicht so schlecht; kann also auch eine Meta-Entscheidung sein... allerdings fällt mir auf Anhieb kein relevantes Deck ein, wo das zum Tragen käme.. :ph34r:

#15 ElAzar Geschrieben 14. August 2012 - 13:37

ElAzar

    Big Furry Monster

  • Ex-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.213 Beiträge
Die meisten Listen spielen 4-6 Manalands, weil 10-13 "Totschläger" in Form von Goyf, Finks/Nighthawk, & BB11 zzgl. versch. verschiedenen Randomkreaturen und/oder Equipments, einfach arg wenig sind und Confidant im "Lightning Bolt Format" (Delver, Jund, Affinity, Mono Red) einfach keine hohen Halbtwertzeiten hat.

Zudem geben die Manlands dem Deck Range, sind aber natürlich ggn. Tempo, v.a. ggn URW Delver und Affinity medium PRemium, weil man einafch wneig machen kann im Early, da kommt es aber auch sehr auf die Liste an.
Auf der anderen Seite hat Jund auch mit Inquisition, Thoughtseize und Bolt eben genügend 1 Drops und daneben Confidant/Goyf sowie Termintae um das Early positiv zu gestalten, auch wenn man zwischen Turn 1 & 4 ein Land getapped bringen muss.

Ich persönlich bevorzuge hier eher "schlanke" Listen, während ich beim Zocken eher den Trend wahrzunehmen glaube, dass man eher versucht Affinity und Delver via (mehr) Charm zu bekämpfen, was ich nur für bedingt gut halte.

Finks sehe ich > Nighthawk wegen der Problematik mit Burn, und weil er schlicht 2 mal Blockt.

Bearbeitet von ElAzar, 14. August 2012 - 13:47.

Eingefügtes Bild


#16 Tigris Geschrieben 14. August 2012 - 14:15

Tigris

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.664 Beiträge
Also zuerst mal zu den Manlands:

Man will in dem Deck genügend Länder spielen (merh als andere Decks) und kann es sich erlauben mal ein Land in den ersten Zügen getappt ins Spiel zu bringen. Und man WILL eine Resourcenschlacht gewinnen, das ist das starke an Jund, dass es am besten Topdeckt und lange Resourcenschlachten gewinnt.

Und da spielen die Manlands eine entscheidende Rolle. Wenn man 25 Länder spielt und 5 davon Manlands sind, dann ist das beinahe so, als ob man 40 Spells spielen würde, so dass man halt auf lange Sicht einfach im Schnitt mehr "Spells" zieht als Jemand der nur 35 Spells im Deck spielt.

Und gerade das Treetop Village ist ENORM gut. Davon würde ich immer 4 spielen. Ja es gibt nur eine Art Mana und es kommt getappt ins Spiel, aber eine 3/3 ist schon ganz ordentlich und die aktivierungskosten sind genug billig, so dass man es auch mal früh aktivieren kann um zu blocken (eine 3/3 kann schon ab und an mal was blocken) oder anzugreifen.

Mir selbst waren 7 Manlands auch immer zu viel und ich habe 5 gespielt. Aber weniger als 4 Treetop Village spielen, das würde ich einfach nicht machen, sie sind einfach zu oft gut.

Die Kitchen Finks sind aus verschiedenen Gründen besser als die Nighthawks. Erstens ist Doppelgrün wegen der Treetop Village die man eh spiel besser zu erreichen als Doppelschwarz.

Und zweitens sind sie auch wieder in einer Resourcenschlacht (vor allem im Jund Mirror!) enorm wichtig. Sie tauschen oftmals 2:1 ab oder zumindest besser als 1:1. Man will keine Kreaturen welche einfach 1;1 gegen Removal abtauschen.

Weiterhin sind sie einfach agressiver als Nighthawks sie haben 3 Power und das Junddeck will eben auch agressiv sein und den Gegner unter Druck setzen!

Und es ist schon sehr selten, dass eine Kreatur in dem Deck so lange aktiv sein kann! Also dass der Nighthawk mehr als 2 mal angreift wird einfach selten der Fall sein. Gegen agressive Decks muss man sowieso blocken oder sie versuchen Removel auf die Kreaturen zu spielen, so dass man vielleicht gar nie blocken kann. Und da ist der Fink besser.

Gegen Kontrolldecks will man den Gegner unter Druck setzen und sind 3 Schaden einfach besser als nur 2. Vor allem da der halt (wie die Manlands) auch nach einem Massremoval immer noch da ist und weiter angreifen kann.

Gegen Kombodecks sind wohl beide nicht besonders gut, aber da will man im Allgemeinen auch eher den Gegner unter Druck setzen, dass er möglichst wenig Zeit hat die Komboteile zu finden und auch da sind 3 Schaden besser als 2 (und der Lifegain ist gegen Kombo sowieso oft egal).

Und gegen Midrangedecks oder halt einfach Decks bei denen man oft abtauscht, also allen voran das Jund Mirror, da sind solche Karten wie Kitchen Finks die aller besten Karten! Der Nighthawk tauscht 1 zu 1 mit einem Removal ab. Der Kitchen Fink tauscht fast immer 1 zu 2 ab irgendwie und gibt dennoch 4 Leben!

EDIT mir ist klar, dass das Deck wegen der Liliana sowieso Doppelschwarz braucht/will dennoch kann es durchaus mal vorkommen, dass das Deck dies nicht hat und dann ist man einfach sehr froh, wenn man wenigstens die Kitchen Finks spielen kann und die nicht auch noch tot sind. Da man die Manabase sowieso nicht gross ändern kann, ist es mir lieber 4 GG und 4 BB Karten zu haben als 8 BB.

Bearbeitet von Tigris, 14. August 2012 - 14:28.

                        Wieso man Judge werden sollte:

 

Wie schon angedeutet, ich bin so ein Versager im RL, darum bin ich Judge geworden. Einmal wirklich was zu sagen haben und Jugendliche zusammenscheißen, wenn sie vor dem Enttappen ziehen bereitet mir feuchte Träume. Du kannst auch jeden hier im Forum fragen, der mich schonmal als Judge erlebt hat: Ich brauch immer 2-3 Minuten Alone-time nach jedem Call, bei dem ich jemanden das Spiel gekostet habe oder einen GL gegen ihn ausgesprochen habe (natürlich ungerechtfertigt), weil ich seine köstlichen, köstlichen Tränen trinke.

 

 

 


#17 Denderan Marajain Geschrieben 08. Oktober 2012 - 17:46

Denderan Marajain

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 178 Beiträge

ndlich ein gut geschriebener Jund-Primer hier im Forum! Danke!
Nur eine Frage zur Zeit. Wofuer ist Olivia Voldaren sinnvoll? Welche Matchups verbessert sie?

Ich schliesse mich dieser Frage an
Ich spiele seit 1994 Magic und von 1996-2001 war ich wirklich aktiv am Turniergeschen dabei und war, wie es heute heisst, on the Train
und habe mich auch auf den GP nicht schlecht geschlagen.
von 2001-2006 habe ich Sammeltechnisch eine Pause gehabt bin aber seit 2006 wieder voll dabei

Ich bin ein Sammelfreak und habe von Alpha an alles im Playset.

Meine Lieblingsformate sind Legacy und hoffentlich bald Modern :)

#18 Kampfgebäck Geschrieben 08. Oktober 2012 - 18:46

Kampfgebäck

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 897 Beiträge

Ich schliesse mich dieser Frage an


MU's in denen dein Gegner Kreaturen spielt.

MfG

Das Forum hier ist kein demokratischer Raum.


#19 jolly Geschrieben 23. Oktober 2012 - 12:58

jolly

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 33 Beiträge
Ich bräuchte mal eure Hilfe. Ich möchte nächste Woche aufm GP mitspielen und das Deck, das mir zur Zeit am besten gefällt, ist die Jund Liste von David Ochoa, mit dem er am Wochendende top4 auf der PT gegangen ist (http://www.thecounci...61&iddeck=68319).

Allerdings verstehe ich einige der card choices noch nicht, und deswegen möchte ich euch um etwas Nachhilfe bitten :)

1) 4 (!) Raging Ravine und keine Treetops? Ich dachte bis jetzt immer, dass die Treetops eigtl besser sind, viele Listen haben die Ravines ja auch nur als Treetop 5-6 gespielt...
2) Olivia Voldaren. Ich persönlich finde den Huntmaster hier besser, was ist eure Meinung? Der Huntmaster tauscht mind. 2-1 ab und wenn er mal flippt, hat der Gegner meistens schon verloren, so meine Erfahrung. Ist das eher eine Metaentscheidung oder gibts hier andere neue Erkenntnisse?
3) Eggs. Wie würdet ihr das Sideboard ändern, nachdem Sunrise Combo ja die PT gewonnen hat? Leylines, Spellbomb, ... Oder genügen die Slaughter Games? Evtl kann man ja noch den Cage gegen eine Nihil Spellbomb austauschen...
4) Slaughter Games: Gegen welche Decks boardet man die und was sagt man an? Mein Vorschlag: Scapeshift (obvious), Eggs (Lotus Bloom? Oder Sunrise?), Pyromancer Ascension (pyromancer oder Past in Flames? Oder was anderes?), Splinter Twin (Kiki). Gibts noch Matchups, die ich übersehen hab?

Bearbeitet von jolly, 23. Oktober 2012 - 13:00.


#20 MYSTERi0N Geschrieben 23. Oktober 2012 - 13:46

MYSTERi0N

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 242 Beiträge
Ich bin bei weitem kein Modern Experte, habe mich jedoch in letzter Zeit viel mit dem Deck beschäftigt (in der Theorie). Hier mal ein Paar Ansätze:

David Ochoa's Liste ist klar aggro-lastig. Er spielt 3 Geralf's Messenger und 4 Deathrite Shaman und keine Kitchen Finks. Genauso verhält es sich mit den Treetop Villages und Raging Ravines.

Village -> eher Aggro

Ravine -> eher Control


Zu 2) Olivia Voldaren kann das Spiel leicht im Alleingang für sich entscheiden. Beim Huntmaster of the Fells ist das Problem, dass du alles was er tut, nämlich CA, schon in besserer Form im Deck hast.(Confidant, Messenger/Finks, Lilli,
Bloodbraid Elf..)

Und als Beatstick hat man schon den besser dafür geeigneten Tarmogoyf. Deshalb spielen wohl die meisten Listen keine Huntmaster of the Fells. Olivia Voldaren kann auch bei beidseitig zugestalltem Board noch gewinnen, indem du einfach jede Runde 1-2 Kreaturen pingst und dann mit einer 8/8 Olivia Voldaren zum Alpha Strike ansetzt. Das geht auch gut, das sie Evasion hat.

Zu den anderen Fragen kann ich leider nicht viel sagen, ich hoffe jedoch, dass dir das wenigstens ein bisschen hilft. ;)
Eingefügtes Bild




© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.