Zum Inhalt wechseln


Foto

Eternal Clash - Legacy - 02.11.19

Legacy

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1 Stoneforge of the Reliquar Geschrieben 05. November 2019 - 16:50

Stoneforge of the Reliquar

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 10 Beiträge
Einmal im Quartal sperrt die Turnhalle einer Flensburger Schule Samstags ihre Türen auf und stellt uns statt dem Mattenwagen nice Tische hin, an denen die norddeutsche Legacy Community immer wieder mit Freude ihre Duals dreht. Eigentlich stand der Trip für mich fest im Kalender seit der Termin angekündigt wurde, doch diesmal kam bei allen aus der Fahrgemeinschaft außer mir kurzfristig das Leben dazwischen und so schloss ich mich kurzfristig dem zweiten Hannover-Auto an, um die Reise zum Eternal Clash anzutreten. Gespielt wurde diesmal kein Maverick, da das Deck im aktuellen Plague and Six-Meta einen schweren Stand hat, weil sich eben wegen Wrenn and Six und Plague Engineer selbst gut bespielbare Matchups wie Delver und 4C Control komplett umdrehen, sobald eine der beiden Karten landet. Was also tun? Ich erinnerte mich an eine grün weiße Depthsliste die im August auf MTGO populär war. Wenig 1 Toughness Kreaturen und diverse Kreaturentypen gefielen mir wegen der Resilienz gegen W6 und den Plagenmann schonmal gut, und mit vielen der restlichen Karten wie Knight of the Reliquary und dem Green Sun's Zenith-Paket bin ich eh gut vertraut. Und so einen Token zu bauen ist ja letztlich glücklicherweise auch keine Raketenwissenschaft. Ein paar Anpassungen im Maindeck und Sideboard an den eigenen Stil brachten mich zu folgenden stimmigen 75 Karten:



Die Fahrt aus Hannover beginnt so früh, dass man beim Klingeln des Weckers sein Hobby verflucht, aber es hilft ja alles nichts. Nach einer reibungslos verlaufenden Fahrt kommen wir zeitig an, löhnen unser Startgeld, schnacken mit allen die man von nah und fern so kennt und schon geht es für 92 Spieler los mit sieben Swissrunden Legacy.

Runde 1 Jeskai Delver Mentor 1:1:1
Ich starte das Turnier gegen Christian Böhnke, sodass der Battle Hannover gegen Hamburg bereits in Runde eins beginnt. Gegen Christian habe ich vorher noch nie gespielt, erinnere mich aber, dass er zuletzt Elfen in einer Top 8 platziert hat. Dementsprechend richte ich mich auf eine zügige Klatsche für einen von uns beiden ein und halte eine Hand, die außer der Combo erstmal wenig macht. Christian gewinnt den Würfelwurf und startet mit Scalding Tarn fetch Island und legt mir einen Delver hin. Uff. Ich fetche auf Basics und lege in Turn 3 die Thespian's Stage dazu, um im Falle eines Wastelands die Stage zum Wald zu machen, während mich jede Runde der blind geflippte Delver besucht. Christian hat dann zwar ein Wasteland, erkennt aber die Standoff-Situation und tappt sich proaktiv aus mit Ponder into Dreadhorde Arcanist. Ich lege in meinem Zug die Dark Depths aus der Hand nach und befreie Marit Lage aus dem Eis, wogegen Christian nach einem Chumpblock mit dem Delver nichts mehr ausrichten kann. Bis hier habe ich nur blau rote Länder gesehen und boarde gegen UR Delver.
Rein: Path to Exile, Celestial Purge, Veil of Summer
Raus: Gaddock Teeg, Bojuka Bog, Sylvan Library
Game zwei wieder on the draw komme ich erst mal mit Elvish reclaimer und Giver of Runes dank Mox Diamond (discard dark Depths) gut raus, bekomme den Reclaimer aber leider die längste Zeit nicht auf 3/4, sodass ich gegen Dreadhorde Arcanist und geflippten lange in der Defensive bin, doch bevor ich von Beatdown auf Comboplan wechseln kann, verliere ich meine Dark Depths leider an eine Surgical Extraction. Hoffnung keimt kurz auf, als ich den Terravore aus dem Hut zaubern kann, doch Christian offenbart inzwischen seinen Weißsplash mit einem Monastery Mentor, der da ich keinen Path ziehe leider völlig eskaliert und mir das Spiel wegschnappt.
Das dritte Spiel startet mit wenig Extrazeit, sodass wir Gas geben. Meine Hand kann ne Combo machen und ich habe einen Knight of Autumn falls Christian mit einem Needle Effekt rumnervt. Leider schaffe ich es erst im fünften Extrazug marit Lage zu bauen, aber da Christian auch ein Swords to Plowshares hat, endet dieses Spiel leider komplett offen, sodass wir uns beide zum Ziel setzen das Feld nun aus dem Drawbracket heraus von hinten aufzurollen.

UW Stoneblade, Hamburger Typ 2:0
Leider ist mir der Name meines Gegners aus Runde 2 nicht mehr präsent, aber er kommt wie Christian auch aus Hamburg, sodass das Städtederby weiter geht. Ich gewinne den Würfelwurf und versuche dank Mox Diamond im ersten Zug direkt mal eine Sylvan Library. Die wird geforced mit Pitch Brainstorm. Gegenüber wird aus einer Insel gepondered und ich richte mich schonmal auf ein längeres Spiel ein. Zum Glück kann ich einen Elvish Reclaimer nachlegen und diesen mit Sylvan Safekeeper für alle Fälle absichern, während ich nebenher die Combo auslege. T3 True Name Nemesis und t5 Jace mit offenem Flooded Strand sind aber auch nicht von schlechten Eltern, sodass ich mir ausmale was abhängig von den Plays meines Gegners jetzt zu tun ist. Er brainstormed mit Jace, was mir sagt, dass er ein Removal sucht. Es kommt kein Removal auf den Safekeeper, also baue ich den Token und kann mit Protection reindrehen.
Rein: Veil of Summer, Choke, Collector Ouphe
Raus: Tomik, Ramunap Excravator, Wasteland
Im zweiten Spiel habe ich einen sehr gute value keep: Choke, 2 Knight of the Reliquary, Elvish reclaimer und drei Fetchländer. Der Start auf der Gegenseite mit Island->Ponder->Shuffle bestärkt mich letztlich in meinem Plan. Der Reclaimer resolved, mein Gegner legt ne zweite Insel, cantrippt und verpasst in Turn drei seinen Landdrop. Ich vermute eine Counterspelllastige Hand, was sich als richtig herauststellt, da sich der erste Knight of the Reliquary direkt eine Force fängt. Da mein Gegner den dritten Landdrop nochmal verpasst und sich anschließend brainstormlocked, muss ich ihn per Choke nicht mal aus dem Spiel aussperren, sondern kann ungefährdet die Combo auslegen und ohne Weißquelle gegenüber den Token bauen. Ausgleich im Städtederby!

Runde 3 Sneakshow Stefan Brela 1:2
Stefan Brela vom Orgateam erwartet mich schon sitzenderweise und ist die Ruhe selbst. Ich kombiniere mir zusammen, dass Orgaleute, die selber mitspielen gerne zu Combodecks greifen, um immer zügig fertig zu sein und zwischen den Runden noch was tun zu können. Unabhängig vom Matchup kann meine erste Hand nix, doch der Keep auf 6 kann counterspellproof ne Combo machen und ich habe einen Elvish Reclaimer, falls Brela doch was faires spielt. Ich verliere den würfelwurf, Brela startet mit Fetch-> Volcanic Island-> Ponder. Der Elvish Reclaimer wird nach interessiertem Lesen geforced, der Pitch ist Omniscience. Da lag ich leider richtig. Als ich plane eot den Token zu bauen, macht Brela in der ersten Mainphase Action: Show and Tell->Omniscience->Emrakul. Ich kann zwar den Token bauen, habe dann aber keine 6 Permanents mehr, sodass mich die Eldrazikönigin mittellos überfährt. Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen.
Rein: Veil of Summer, Choke, Ethersworn Canonist, Containment Priest
Raus: Bojuka Bog, Sejiri Steppe Tomik, 2 crop Rotation, Ramunap Excravator, Scavenging Ooze
On the Play ist alles besser. Giver of Runes gefolgt von Ethersworn Canonist schränken Brela darin ein ausgiebig nach seinen Combopieces zu graben und pieken seine Lebenspunkte. Zwei Volcanic Islands als Landdrops machen ihn gegen Wasteland anfällig, wovor er auch Angst hat, denn Brela ballert mit zwei Lotus Petal eine Sneak Attack raus um schon mal was zu haben. Ich habe mit 4 Mana im Spiel dann zwei Möglichkeiten dank drei Handkarten: Veil of Summer, Choke, Knight of Autumn. Veil of Summer kann ich dank meines Canonisten nicht als Protection einsetzen. Choke verliert, wenn er eine rotquelle oder eine Kreatur zieht, je nachdem was ihm fehlt. Knight of Autumn darf nur nicht gecountert werden und Daze könnte ich bezahlen. Wenn er resolved, braucht Brela noch einen Enabler und eine Kreatur dazu. Ich entscheide mich für die konservative Line und spiele den Knight, der zu meiner Freude resolved und die Sneak Attack abrüstet. Brela spielt unmotiviert einen Cantrip und legt kein drittes Land. Choketime! Auch dieses resolved, aber Brela scooped, da er am Beatdown sterben würde bevor er genug Mana für die zweite Sneak Attack in seiner Hand ansammeln kann. Ausgleich!
Im dritten Spiel bin ich nun leider wieder on the Draw, Brela pondered und keeped, der Elvish Reclaimer fängt sich direkt ne Force mit pitch Omniscience. Turn 2 halte ich Containment Priest offen und als Brela nix spielt, flashe ich ihn proaktiv rein, um ne Clock zu haben und ihn zumindest zu zwingen noch eine Omniscience zu haben bzw nach ihr zu suchen. Der Priest wird leider mit Hardcast Daze gecountert und Brela legt das dritte Land, spielt Show and Tell, legt eine Omniscience rein und castet Emrakul, woraufhin ich meinen Kram einpacke und ihm die Hand reiche.

Runde 4 Jeskai Mentor 2:0 Daniel Heerens
Mächtig gebeutelt von der Annihilierung hebt das Pairing in Runde 4 meine Laune nicht, denn ich spiele gegen Daniel Heerens, der mir im Februar mit seinem RUG Fayden Deck das Finale abgerungen hat. Aus Smalltalk mit meinen Kumpels von zwischen den Runden weiß ich, dass er Jeskai Mentor spielt. Das Matchup hatte ich mit einem daheim gebliebenen Kollegen Anfang der Woche noch getestet und ordentlich kassiert. Wer jetzt gewinnt kann mit Run von da aus in die Top8, wer verliert muss wahrscheinlich ins Sideevent. Denkbar angespannte Ausgangslage für mich.
Dennoch starten wir gemütlich, ich habe keine Eile zur Combo, sondern plane Kreaturenbeatdown bis Daniel seinerseits eine Wincondition präsentiert. Damit bin ich leider auf dem Holzweg, denn in Turn 4 räumt Supreme Verdict bei mir Elvish Reclaimer, Sylvan Safekeeper, Dryad Arbor und Giver of Runes ab. Mit einer einzelnen Crop Rotation in der Hand ohne weiteres Gas bin ich praktisch raus. Der Drawstep gibt mir eine Dark Depths. Daniels Hand ist voll. Wenig aussichtsreich möchte man meinen. Ich lege die Dark Depths und gebe ab. Daniel spielt einen Monastery Mentor, hat ne Plains offen. Mit dem Rücken zur Wand setze ich am Ende von Daniels Zug alles auf die Combo, da ich gegen Swords to Plowsahres genauso tot bin wie mittelfristig gegen den Mentor. Crop Rotation resolved, ich baue den Token, gehe in meinen Zug und deklariere meinen Angriff. Zu unserer beider Verwunderung hat Daniel kein Swords to Plowshares, sodass ich das Spiel moppsen kann.
Rein: Veil of Summer, Choke, Path To Exile
Raus: Wasteland, Tomik, Ramunap Excravator (yolo 61 Karten gespielt)
Das erste und einzige Postboardgame ist ein richtiger Krimi, der die restliche Rundenzeit komplett einnimmt: Daniel forced mir eine frühe Sylvan Library, ich komme trotzdem mit Elvish Reclaimer und Giver of Runes ins Game. Da er erstmal bloß cantrippt und der reclaimer bereits 3/4 ist, beate ich ihn down bis er die Hand leer spielt: Council's Judgement auf Sylvan Safekeeper, Swords to Plowshares auf Giver of Runes. Als Daniel keine Handkarten mehr hat, baue ich den Token. Mit dem letzten Ponder hat er ein Swords to Plowshares oben gefloated. Damn. Ich finde einen neuen Giver of Runes, beatdown geht weiter. Für den Fall des Mentors hab ich einen Path am Start. Daniel spielt Palace Jailer, exiled den Giver und setzt sich die Krone auf. Knifflig. Gegen die Krone bei ihm verliere ich, gegen Mentor auch. Wenn ich selbst König bin, komme ich wieder ins Spiel. Also Path auf Jailer, Angriff mit Elvish Reclaimer und die Krone geholt. Statt Gas ziehe ich alle Fetchländer und suchbaren Quellen, der Elvish Reclaimer hat Daniel aber inzwischen auf 6 life geknüppelt und ich kann ihn mit dem Giver of Runes absichern. Inzwischen habe ich Crop Rotation und Veil of Summer gezogen. Daniel spielt Swords to Plowshares auf Giver of Runes. Den Token zu bauen hatte ich zu dem Zeitpunkt eigentlich nicht mehr geplant, also will ich mir mit der Crop Rotation Sejiri Steppe holen, um den Giver zu beschützen. Daniel forced die Crop Rotation, ich will sie mit Veil of Summer durchbringen. Das resolved. Ich ziehe die eine verdammte Sejiri Steppe mit dem Carddraw von Veil of Summer bevor die Crop Rotation resolved. Während mir innerlich der Bart aus dem Gesicht fällt, suche ich mit mäßigem Pokerface Bojuka Bog und befreie Daniels Friedhof von 3 Swords to Plowshares und dem Council's Judgement. Inzwischen findet Daniel aber leider nach und nach Action mit T3feri und Jace. Wir haben noch 10 Minuten auf der Uhr und ich hab dank der sworderei um die 50 leben, sodass ich in Betracht ziehe wenn nötig 1:0 zu gewinnen. Nachgezogene Green Sun's Zenith auf Knight of the Reliquary und Terravore beschäftigen Daniel und seine Planeswalker damit meine Kreaturen zu bouncen Plötzlich kommt der Mentor. Ritter und Terravore outsizen natürlich alles, aber der terravore fängt sich das vierte Schwert. Kurz vorm Timeout kann ich dann nochmal nen Token basteln, während er mit etwa 15 Karten in der bib den Mentor und seine Gang nicht mehr genug gepumpt bekommt, um mich umzulaufen und gegen den end of turn gebauten Token schiebt. Hossa!

Runde 5 Burn, Kieler Junge 2:0
Leider fehlt mir mal wieder der Name meines Gegners der normalerweise in Kiel zockt, aber insgesamt selten Legacy spielt wie er sagt. Mit meiner Aussage, dass ich auch aus dem Modernformat komme, lockere ich die Stimmung etwas auf und gewinne den Würfelwurf. Ich halte eine Hand mit Mox Diamond die mir eine resolvende Sylvan Library in Turn 1 ermöglicht. Als mein Gegner mit Mountain und Monastery Swiftspear eröffnet verabschiede ich mich von der Vorfreude auf Extrakarten und beschließe die Library nur für die Cardselection auf der Suche nach der Combo zu benutzen. Der Trigger zeigt mir eine weitere Crop Rotation die gut zu der Rotation in meiner Hand passt um nach und nach die Combo zusammenzusuchen. Da ich diesen Zug keine nötigen Plays habe, schiebe ich die Dryad Arbor als Landdrop dazwischen mit dem Hintergedanken sie alsbald zu Crop Rotaten. Burn Spells an den Kopf bringen mich auf 10 Lebenspunkte zusammen mit dem Angriff des Swiftspears. In der Library nehme ich einen Forest als Landdrop mit jetzt zwei Forest, Dryad Arbor und Mox als Manaquellen. Mein Gegner spielt den dritten Mountain und tappt sich für Exquisite Firecraft auf meinen Kopf aus. Es folgt ein Angriff mit dem Swiftspear, den ich mit der Dryad Arbor blocke und sie vorm Schaden mittels Crop Rotation gegen ein Combopiece tausche und mit dem einen Forest holt mit der zweiten Crop Rotation das andere benötigte Land, um Marit Lage end of Turn rauszulassen, der sich in meinem Zug dann den Lebenspunkten meines Gegners annimmt.
Rein: Force of Vigor, Path to Exile, Celestial Purge
Raus: Tomik, Wasteland, Ramunap Excravator
Ähnlich wie im ersten Spiel des Matches kann ich Turn 1 dank Mox Diamond Sylvan Library legen und habe eine Crop Rotation für das Comboland, was ich mit der Library nicht finde. On the Draw natürlich schlechter, weil ich schon unter Beschuss stehen werde, aber letztlich funktional. Mein Gegner muss einen Mulligan nehmen und startet ohne Turn eins Play, was mich virtuell dann praktisch wieder anfangen lässt. Trotz normaler Geschwindigkeit werde ich ein bisschen geblitzt, baue mein Mana aus unter anderem wieder mit der Dryad Arbor, die aus purer Verzweiflung vom Chain Lightning abgeschossen werden soll. Kurzerhand tausche ich sie mit der Crop Rotation gegen eine Thespian's Stage und nehme auf der Suche nach einer Dark Depths gerne den Shuffleeffekt mit, die sich in meinem nächsten Drawstep glücklicherweise in den oberen drei Karten findet, sodass ich den Token in meinem Zug baue. Mein Gegner hat weder eine Ensnaring Bridge noch genug Feuer am Start um mich auszubrennen, sodass er einschiebt und wir uns die nächste Combatphase sparen.

Runde 6 Moon Stompy, Anders Jensen 2:0
Anders ist ein netter Däne, der den Würfelwurf gewinnt und schnell klar macht, dass er kein ganz so nettes Deck dabei hat, denn in seinem ersten Zug legt er eine Ancient Tomb und als er den Simian Spirit Guide für rotes Mana exiled, sehe ich schon den Mond aufgehen, doch er legt einen Legion Warboss aufs Brett, der im Vergleich dann doch recht verträglich ist, da ich so Zeit habe auf Basics zu fetchen und beschleunigt vom Mox Diamond selbst mit Elvish Reclaimer gut aufs Board komme. Die Sylvan Library hilft bei der Suche nach relevanten Karten und so kann ich das Board weiter ausbauen und mit Knight of the Reliquary anfangen Duals gegen Basics zu tauschen, während die Goblin Tokens am Reclaimer hängen bleiben. Anders legt neben den Legion Warboss dann einen Goblin Rabblemaster und schickt die Token vorbei. Ich weise ihn darauf hin, dass er wegen des Rabblemasters den Warboss ebenfalls angreifen lassen muss, verärgert über seinen Missplay, da ich den Warboss prompt totblocke, gibt er den Zug ab und ich suche mit dem Ritter eine Dark Depths ins Spiel. Im nächsten all in Combat der Goblinhorde blocke ich mit dem Ritter den Rabblemaster, aktiviere ihn vor Schaden, suche die Thespian's Stage und der Rabblemaster stirbt während der Ritter als 6/6 lebt. Anders gibt den Zug ab, ich baue Marit Lage und wir greifen zum Sideboard.
Rein: Force of Vigor, Path to Exile, Celestial Purge
Raus: Sylvan Safekeeper, Ramunap Excravator, Tomik, Bojuka Bog
Meine Hand ist mit drei Fetchländern, Elvish Reclaimer, Knight of the Reliquary, Sylvan Library und Force of Vigor on the Draw wegen der Force haltbar. Anders spielt eine City of Traitors, exiled den Simian Spirit Guide und legt mir mit triumphierender Miene den Blood Moon vor die Nase. Ich hadere mit mir, ob ich die Force direkt zünden soll, entscheide mich aber dagegen, weil ich falls ich eine Dark Depths ziehen sollte diese legen kann und dann am Ende seines Zuges mit der Force den Mond und die mögliche Ensnaring Bridge zusammen sprengen kann und mit dem Token belohnt werden könnte. Als ich nicht die erhoffte Dark Depths ziehe, sondern einen Mox entscheide ich mich dafür die Force in Anders nächstem Endstep zu zünden, um mitspielen zu können. Ich spiele also den Mox, werfe ein Fetchland ab, lege ein anderes als Mountain und spiele die Library. Anders legt ne zweite City of Traitors als Mountain, was ihm leider einen Manaboost verschafft, als ich die Force zünde und mit Pitch Ritter den Moon abräume. Ich finde leider in der Library nur ne Dryad Arbor, lege den Elvish Reclaimer, um gegen weitere Mooneffekte nach und nach Basics finden zu können. Anders legt Karn, sucht sich die Ensnaring Bridge aus dem Sideboard und packt sie aufs Board. Glücklicherweise kriegt er seine Hand nicht leer gespielt, sodass ich Karn mit dem Elvish Reclaimer sauber umlaufe. Da der Mond bisher nicht wieder aufgegangen ist, suche ich die Combo zusammen, da ich mittelfristig sowieso die Bridge loswerden muss, sodass ich direkt den Win habe, sobald das gelingt. Anders kriegt seine Hand allerdings nicht leer und seine Trinsphere stört mich jetzt auch nicht mehr, sodass Scavenging Ooze und Gaddock Teeg gemeinsam mit dem Reclaimer wohl auch genug Alarm machen und ihn von weiteren Karns, Chandras oder der Fiery Confluence abschneiden. Als Anders einen Magus of the Moon legen will, baue ich Marit Lage und glücklicherweise finde ich in die Sylvan Library bald den Knight of Autumn für die Bridge, um Anders umzutentaklen.

Beim Blick auf die Standings vor der letzten Runde fällt auf, dass unsere komplette Reisegruppe live für die Top 8 ist. Die Euphorie weicht aber schnell der bitteren Erkenntnis, dass man sich nicht reindrawen kann und wir uns so möglicherweise gegenseitig rauskegeln müssen. So kommt es dann auch, als die Pairings ausgehängt werden...

Runde 7 RUG Delver, Jan Kindermann 2:0
Beim Mischen klagen wir uns noch gegenseitig unser Leid über die unangenehme Situation, starten aber nachdem ich den Würfelwurf gewinne zügig ins Spiel. Meine Hand kann mit Elvish Reclaimer, Giver of Runes, Mox Diamond, Dark Depths, Thespians Stage und zwei Fetchländern gut fair spielen, aber auch zügig einen Token bauen, wenn sich die Möglichkeit bietet. Ich starte mit Fetch auf Forest stifleproof und auch der Mox (Discard zweites Fetchland) resolved. Giver of Runes darf ich haben, aber den Elvish Reclaimer forced mir Jan. Jan startet mit Heydrinker, ich lege die Stage aus der Hand mit Aktivierungsmana offen. Jan legt ein Wasteland und greift mit dem Hexdrinker an. Da die Schlange in den Testspielen bisher wenn es lange ging immer ziemlich eskaliert ist, nehme ich hier den Trade und blocke mit dem Giver. Dann wird Jan ein bisschen übereifrig mit seinem Wasteland, denn der lange Tag der hinter uns liegt zeigt seine Wirkung: er will mir die Stage wasten, worauf ich reagiere indem ich sie zu einer Kopie meines Waldes mache. Jan ärgert sich heftig über sein Missplay und resigniert als ich in meinem Zug aus der Hand die Dark Depths lege und Marit Lage baue.

Rein: Path to Exile, Veil of Summer, Celestial Purge
Raus: Sylvan Library, Gaddock Teeg, Bojuka Bog, Sejiri Steppe

Das zweite Spiel startet mit einem Mulligan auf beiden Seiten und die Hand die ich letztlich halte um nicht auf 5 Karten runterzugehen, hat ein klares Manaproblem: ich habe ein Fetchland, zwei Wastelands, Ramunap Excravator, Terravore und Scavenging Ooze. Leider kommt on the Draw kein Land von oben, sodass ich Jan waste, der mit Ponder statt Threat gestartet ist, anstatt den nachgezogenen Elvish Reclaimer ins Daze zu spielen. Jan legt ein neues Land, spielt noch einen Cantrip und forced mir dann den Elvish Reclaimer. Nun bringe ich das zweite Wasteland an, um einem möglichen Wrenn and Six in der nächsten Runde zu entgehen. Glücklicherweise kommen bei mir von oben Länder nach, sodass ich nach und nach meine Bomben durch die Counterwall bringen kann, während Jan es nicht mehr schafft Gegendruck zu erzeugen und gegen den Terravore einschiebt.

Nach diesem schnellen und dreckigen 2:0 beobachte ich wie mein Gegner aus der kommenden Runde gegen Dennis aus meiner Reisegruppe gewinnt. Und das mit Goblins. Wir sprechen ihm erstmal scherzhaft ein Hannover-Verbot aus.

Top 8 Viertelfinale Rwb Goblins, Christoph Lemke 2:0

Das gerade eben erlangte Wissen um das Matchup kann mir leider bei meiner Mulliganentscheidung nicht helfen, denn einmal keine und einmal nur Länder sind alternativlos. Der außergewöhnlich gute 5er-Keep aus Mox Diamond, zwei Fetchländern, Green Suns Zenith (findet Dryad Arbor) und Elvish Reclaimer ist aber mit 0 Handkarten am Ende meines Zuges auf gute Topdecks angewiesen nachdem ich alles hinlege, um mit den Goblins zu grinden. Christoph startete hier mit dem Goblin Lakai, der zum Glück am Elvish Reclaimer hängen bleibt und die Offensive wie der Deathrite Shaman früher eindämmt.
Die nötigen Topdecks kommen und zwar i Reihey sodass es mir fast peinlich ist: zwei Knight of the Reliquary und der mächtige Terravore deklassieren die Goblinhorde zu Chumpblockern, sodass Christoph nicht mehr aus der Defensive heraus kommt.

Rein: Celestial Purge, 1 Path To Exile
Raus: Gaddock Teeg, Bojuka Bog

Mein Mulligan auf 6 macht gut Value: Giver of Runes, Sylvan Library, Knight of the Reliquary, Thespian's Stage, Horizon Canopy und ein Fetchland. Ich starte on the Draw mit Horizon Canopy und Giver of Runes während Christoph kein Turn 1 Play hat. Turn 2 wird klar warum Christoph zwei Farben splasht: Rest in Peace macht den Ritter in meiner Hand ein bisschen traurig. Die Sylvan Library zeigt mir in Turn 3 unter anderem Dark Depths und einen Mox, sodass ich eine Extrakarte nehme und Marit Lage rauslasse, den ich mit Giver of Runes beschützen kann. Christoph hat dann in der Tat das Karakas und aktiviert es für den Bouncemodus. Als ich mit dem Giver Schutz vor Colorless gebe, fällt ihm alles aus dem Gesicht und er reicht mir die Hand.

Top 8 Halbfinale RUG Delver Thore Hehn 1:2
Thore ist in den Standings über mir und so bin ich gegen RUG Delver da wo es weh tut: on the Draw. Allzuviel ist mir nicht mehr präsent, außer dass Tomik am Start war um meine Manabase zu beschützen, iwann gebolted wurde und Thore einen frühen Delverflip hatte. Davon ab konnte ich aber wenig Gegendruck aufbauen und gerate leider unter Zugzwang als Thore dem geflippten Delver eine True Name Nemesis zur Seite stellt. Da ich gegen den nächsten Angriff plus Bolt tot wäre, versuche ich in diesem letzten Zeitfenster eine Crop Rotation auf Thespian's Stage während die Dark Depths samt zwei Mana im Spiel liegt. Thore hat allerdings die Force parat und mein Fenster geht zu.

Boarding siehe Match gegen Jan

On the Play ist alles besser und so komme ich im zweiten Spiel mit Elvish Reclaimer und Giver of Runes gut aufs Board, während Thore nach Delverflip wenig weitere Action hat und Landdrops verpasst. So kann ich ihn ein bisschen wasten und Knight of the Reliquary und Terravore dazeproof anbringen, wobei er mit Entsetzen gegen den Terravore scooped.

Das Entscheidungsspiel lässt sich mit zwei Elvish Reclaimern auf meiner Seite eigentlich ganz gut an bis Thore mir den einen Reclaimer mit Submerge aufs Deck packt als ich fetchen möchte und den zweiten mit Magmatic Sinkhole abrüstet. Von hier an floode ich aus während Thore mir jede Runde einen dicken Tarmogoyf vorbei schickt. Kurz vor knapp kann ich dann noch einmal Marit Lage bauen, aber nicht beschützen und Thore hat das zweite Submerge. Kannste machen nix, musste gucken zu.

Flensburg war wie immer eine Reise wert und die guten Preise (namentlich ein Scalding Tarn und eine Surgical Extraction) haben bereits Käufer gefunden und mich dem eigenen Mox Diamond-Playset so ein Stück näher gebracht. Wer wie wir alle vorm GP Bologna sein Deck noch in schöner Atmosphäre ein wenig testen möchte, dem sei die ,,Road to Bologna" von Legacy Hannover am 16.11.19 wärmstens ans Herz gelegt. Wir sehen uns!

Bearbeitet von Stoneforge of the Reliquar, 05. November 2019 - 22:25.
Decktags gesetzt






© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.