Zum Inhalt wechseln


Foto

Nach fast einem Jahr - immer noch unsicher bzgl. Formats.


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
52 Antworten in diesem Thema

#1 Bruce89 Geschrieben 30. November 2018 - 10:11

Bruce89

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 17 Beiträge

Hi an euch alle,

 

 

meine Frage war bestimmt schön öfters da aber ich komme einfach nicht zu einem Abschluss. Ich habe auf reddit, mtgsalvtion und und und Themen gelesen...

 

 

Also ich bin seit Anfang des Jahres Magicspieler - habe schon einmal ein bisschen mit meinem Bruder zu M10 gezockt- leider hatte er kein Interesse mehr, dadurch ist es eingeschlafen. Jetzt wohne ich aber in München und kann meinem Spaß haben.

 

Letzten Dezember bin ich einfach mal in den Laden gedackelt und habe mir eine Person, die sympathisch aussah, angesprochen und seitdem lerne ich Magic - so einfach war die Geschichte^^

 

Ich persönlich spiele sehr gern sealed - leider gibt es die immer nur zu prereleasen. Draft mag ich nicht wirklich - ansonsten noch Commander. Mit Freunden, die Lust auf Magic haben kann ich leider nicht dienen - dadurch ist der Küchentisch keine Option für mich und da ich sowieso schon Blut geleckt habe, möchte ich gern in eines der Formate einsteigen - mein langfristiges Ziel ist ein Turnier mitzumachen z.B. mkm oder sowas.

 

Nun bin ich etwas zwischen die Fronten geraten und kann mich nicht entscheiden, ob ich Modern oder STandard machen sollte.

 

Ich versuche jeden Freitag zum FNM zu gehen, manchmal habe ich auch keine Lust - also im Durschnitt bin ich 2-3 Mal im Laden pro Monat. Immer nur Freitag-außer es gibt mal bestimmte Events. Große Lust mich regelmäßig ins Meta einzulesen habe ich nur bedingt - ich mache es, auch gern aber nur wenn ich will und nicht weil irgendeine neue Karte rauskam oder ein Ban.

 

Ich habe bisher zwei Budgetmodern Decks, eins davon kann ich auch gut upgraden - teurere Decks konnte ich mir bereits ausleihen (BG und Death Shadow - beide komplett ausgefoilt). Modern macht schon großen Spaß, aber ich habe das Problem, dass ich gern neue Karten austeste und nicht weiß, ob modern daher für mich richtig ist.

 

Modern:

Vorteil ist, dass keine Karten einfach wegfällt (bans mal abgesehen). 

Standard:

Rotation sorgt für Abwechslung. Zumindest dachte ich das.

 

Die beiden Gruppen im Laden sind sehr kompetetiv - die Modernspieler meinten, dass ich mir einfach die nächsten 2-4 Jahre (wow was für eine Zeit^^^) Grundstöcke (Länder, Planeswalker wie Lily usw) kaufen sollte. Dadurch habe ich, wenn erst einmal ein Grundstock da ist, die Möglichkeit viele neue Decks zu probieren. Die Person, die mich einlernt kann fast alles nachbauen und ich kann mir seine Karten auch ausleihen - hetzt also nichts.

 

Die Standardspieler meinten, dass ich nur bei Standard richtig Abwechslung erhalten werde und auch die modern Turniere schlecht aussehen (bei Magicevents und mkm konnte ich aber auch einige Modern Turniere finden) Warum sagen die Spieler z.B. dass die Qualifikationen für Modern schlecht aussehen

https://magic.wizard...inaryqualifiers

 

da steht doch modern auch dabei. Die Modernspieler meinten wiederum, dass man im kompetetiven Standard nicht wirklich viel ausprobieren kann, da sich oft eine gewisse Anzahl an starken Decks rausbildet.

 

 

Ich steh jetzt also zwischen den beiden Lagern. Ein Vorteil hat modern noch, da kenne ich mittlerweile einige Leute -bei Standard müsste ich komplett von Null anfangen, was aber natürlich auch gehen würde.

 

Achso zum Geld - da Magic mein einziges Hobby ist, welches regelmäßig Geld verschlingt (andere Sachen sind eher einmalige Ausgaben) habe ich mir für den Anfang ein Budget von 500-700€ pro Jahr gelegt. Kann man für das Geld evtl. beides spielen?

 

Also bisher  macht mir alles wirklich Spaß und das ist wohl auch der Grund warum ich mich nicht entscheiden kann -das einzige kleine Detail was mich nervt, ist dieses nervöse Spielen mit den Karten mancher Leute. 

7 Draw - keep - zwei Karten nach links, dann wieder nach rechts- dann mal die Hand komplett übereinander auf den Tisch - dann von der anderen Seite argh^^

 

 

Wenn ich z.B. hier mal vergleiche 

 

https://www.mtggoldf...me/modern#paper

 

dann ist der Preis für ein durchschnittliches Deck aus der Liste bei Standard  ca 300-400€ bei Modern, wenn man mal den krassen Außenseiter Storm weglässt (die Rechenorgie ist eh nichts für mich), dann ist man bei 800-1200€ - da kann ich theorethisch 3 Jahre Standard spielen oder noch länger - dafür habe ich aber kein Grundstock und nach dem dritten Jahr zahle ich mehr..


Bearbeitet von Bruce89, 30. November 2018 - 10:50.


#2 Necronlord Geschrieben 30. November 2018 - 10:55

Necronlord

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 198 Beiträge

Hi,

Also erstmal: Klar kannst du beides spielen. Nen Standarddeck bekommst du schon für 100 - 200€. Wenn du im Modern was Budgetmäßiges zockst oder ein RDW bist du auch mit 300€ dabei. Die Frage ist nur, ob die Zeit dafür reicht.

 

Ich kann sagen, dass Standard, meiner Meinung nach, extrem viel nerven verschlingt, weil alle 3 Monate eine neue Edition herauskommt, die dann auch die komplette Meta umwirft. Dazu kommt dann noch, dass zwar eine extreme Fluktation an Decks vorhanden ist, durch jede neue Edition, und die neuen Karten auch relevanter sind, dafür gibt es aber nur eine handvoll wirklich spielbare Karten. Im Endeffekt gibt es meist dementsprechend nur wenige spielbare Decks. Homebrews funktionieren meist schlecht und wenn sie funtkionieren, dann nur, weil sie eine Mischung aus 2 Decks sind oder einfach die guten Karten des Formats spielen. Was natürlich gut am Standard ist, ist, dass niemand sein Deck schon seit 10 Jahren spielt und die neuen Karten extrem relevant sind. Erst recht Leute, die gerne Booster rupfen und viel Zeit in Magic investieren können und wollen ist Standard ein tolles Format.

Modern ist da ein wenig anders. Die Decks sind wesentlich beständiger, werden aber auch von neueren Editionen beeinflusst (Dominaria hat bspw. relativ viele Karten gebracht, die fürs Modern relevant sind). Dafür sind die Staples wesentlich teurer. Im Standard ist eine Karte schon teuer, wenn sie 25€ kostet. Meistens sind die teuren Rares zwischen 10 und 18€. Im Modern fängt es hier erst an und geht bis zu 100€ oder mehr hoch. Dazu kommt noch, dass im Modern die Landbase eine Menge Geld verschlingt, was ich sehr Schade finde, weil ich immer beim Länder kaufen das Gefühl habe, dass ich wenig für mein Deck tue (4 richtig coole Kreaturen kaufen fühlt sich einfach besser an, als 4 Fetchländer). Was ich auch dachte ist, dass man im Modern viel schlechter mit eigenen Decks klarkommt als im Standard - genau das Gegenteil ist der Fall. Dadurch, dass es im Modern über 10.000 spielbare Karten gibt, hat man so eine riesige Auswahl, dass man mit einem guten eigenbau die Gegner kalt erwischen kann. Auch hat man schon nicht nur 5-8 verschiedene Decks, die man Spielen kann, wie im Standard sondern um die 25 oder mehr. Das macht die Meta abweschlungsreicher.

 

Ein großer Unterschied ist noch das Powerlevel. Im Modern wird viel mehr in einem Zug gemacht, durch Fetches, Combos, und ähnliches. Deine Züge sind einfach mächtiger, dafür kann man hier auch viel mehr falsch machen, da du oft Überlegen musst, ob du jetzt vor oder nach dem 4. Trigger auf dem Stack counterst. Im Standard spielt man eine Karte und eventuel reagiert der Gegner darauf. Das ist, erst Recht anfangs. einfacher und man fühlt sich von Pro's nicht so stark verarscht ;)

Beide Formate haben so ihre vor- und Nachteile. Wenn du Standard zockst, hast du auf jeden Fall den Vorteil, dass du dir die neueren Modern Staples fast automatisch zulegst und dir somit nur noch die alten Karten kaufst. Beide Formate gleichzeitig spielen kostet viel Zeit, beide Formate zu meistern ist vermutlich nicht möglich.

Mein Fazit:

Standard ist kurzlebiger, setzt mehr auf Booster und aktuelle Karten und hat eine zeitliche Varianz. Neue Decks kommen und gehen gefühlt im Minuten Takt, dafür gibt es nur relativ wenig spielbare Decks. Die Decks, die in der Meta sind - egal ob eingebau oder Metadeck, sind aber alle relativ ähnlich. Es gibt meist 1 Controldeck, 2-3 Midrange Decks, 1-3 Combodecks und nochmal 1-2 Aggrovarianten.
Modern ist langlebiger und in sich abwechslungsreicher. Du spielst zwar über Jahre gegen die gleichen Decks, dafür gibt es aber nicht nur 8 verschiedene sondern wesentlich mehr. Dafür spielst du hier vermutlich immer wieder gegen die gleichen Decks


3143_large.png

Schaut doch mal bei meiner Folk Metal Band vorbei

www.devilsmusement.de

 

Meinen Fitnessblog gibt es auf

www.metalwarriorforge.de


#3 Bruce89 Geschrieben 30. November 2018 - 11:26

Bruce89

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 17 Beiträge

Wichtig ist vielleicht noch zu erwähnen, dass ich Magic aus reinen Spaß spiele - ich sammle nur Karten, die ich zum spielen brauche und mir ist es daher recht egal, ob die im Wert schwanken. Sicherlich ist es schön, dass man Karten hat, die einen Wert haben aber nur mal angenommen, dass ich 4 Lilianas of the Veil habe und Wizard auf die Idee kommt die günstig als reprint anzubieten - wäre mir egal, davon wird die Karte ja nicht schlechter.

 

 

Was bedeutet denn extrem viel Zeit? Klingt so ein bisschen, als ob alle Standardspieler, die mal auf Turniere fahren wollen- gar nicht ohne Netdecking leben können (nicht das ich was dagegen habe - ich bin nicht der kreativste und brauche manchmal Inspiration^^)

 

Irgendwie scheine ich Standard komplett falsch verstanden zu haben - ich dachte, dass gerade durch die Rotation Abwechslung herrscht und nicht, dass ich alle drei  Monate mein Deck umbauen muss und evtl. nur die Wahl aus einer gerinen Anzahl von Decks habe, wenn ich gewinnen möchte.

Wäre ein Vorteil für modern - aber ich will mein Deck gar nicht über mehrere Jahre spielen - ich langweile mich bereits nach einem halben Jahr mit meinen Budgetdecks (Aristokraten - ich konnte auch schon ein paar mal damit gewinnen und es wäre gut zum Upgraden) aber ich will 2020 bestimmt nicht mehr nur auf einem Deck festhängen.

Daher ist es schon wichtig für mich, ob diese Sache mit dem Grundstock und "dann kannst du bauen was du willst" Sinn macht.

 

 

 

Ein großer Unterschied ist noch das Powerlevel. Im Modern wird viel mehr in einem Zug gemacht, durch Fetches, Combos, und ähnliches. Deine Züge sind einfach mächtiger, dafür kann man hier auch viel mehr falsch machen, da du oft Überlegen musst, ob du jetzt vor oder nach dem 4. Trigger auf dem Stack counterst. Im Standard spielt man eine Karte und eventuel reagiert der Gegner darauf. Das ist, erst Recht anfangs. einfacher und man fühlt sich von Pro's nicht so stark verarscht  ;)

Das habe ich schon bemerkt -es ist manchmal anstrengend aber auch sehr spaßig tricks mit dem Staple zu machen. ich habe auch noch kein wirkliches Deck gefunden, was ich nicht mag -... - oh Moment doch. Ich hasse Valakut....

 

Mir wurde auch gesagt, dass selbst die teuersten Karten aus dem Standard ihren Wert verlieren werden-ich will jetzt keine Wahrsagerei aber werden Teferi und der rekindled Phoenix wirklich so absinken?

 

 

 

Was ich auch dachte ist, dass man im Modern viel schlechter mit eigenen Decks klarkommt als im Standard - genau das Gegenteil ist der Fall. Dadurch, dass es im Modern über 10.000 spielbare Karten gibt, hat man so eine riesige Auswahl, dass man mit einem guten eigenbau die Gegner kalt erwischen kann. 

Nagut ist nur die Frage, welche dieser Karten wirklich zu was gebrauchen ist - da ist doch auch viel dabei, was nur für draft getaugt hat.

 

... verdammt ein bisschen ärgere ich mich, dass ich erst so spät mit Magic angefangen habe. auch wenn Dominaria und Ravnica natürlich "oldschool" sind und daher wohl beliebt .... ich hätte liebendger das alte Griechenland (Theros) und Ägypten gezockt... wäre ein Traum gewesen^^

 

 

Wäre viel einfacher für mich, wenn ich sagen könnte "bäh modern ist doof, bäh standard ist doof"... aber ich finde an beiden etwas gutes....

 

 

 

 

Ich kann es auch mal zusammenfassen - ich habe bisschen Angst davor, mich falsch zu entscheiden - bei Standard bleibe ich mit Karten zurück, die ich vielleicht für gar nichts mehr gebrauchen kann, es gibt wohl nur eine gewisse Anzahl an guten Decks - bei modern sehe ich auch regelmäßig die gleichen Decks und bisschen problematisch ist die Sache mti dem Grundstock. Ich kaufe jetzt z.B. für Abzan Grunstücke und merke dann, dass ich doch lieber was weiß ich --- ähm Esper oder Dimir oder oder oder spielen will? Grundstock hinfällig und ich bin in eine Ecke gedrängt.



#4 Kalli Geschrieben 30. November 2018 - 11:39

Kalli

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 2.152 Beiträge

Standard ist auf Dauer das teuerste Format, aben weil man ständig neue Karten kaufen muss um mitzuhalten bzw, wenn sein Deck rausrotiert. In den sogenannten Eternal Formaten investierst du einmal einen Batzen Geld und dann hast erstmal Ruhe. Natürlich macht Standard Spaß, aber ich zB hatte vom dauernden Hinterherhecheln iwann die Schnauze voll. Mein Modern Einstieg sah dann so aus, dass ich mir ein Deck ausgesucht habe, was gut mithalten kann und von diesem Grundstock aus dann nach und nach die Karten für andere Decks besorgt habe. Viele Playables überschneiden sich dann doch. Tarmogoyf spielt man in BG Midrange und Zoo, Snapcaster Mage in allen möglichen Control Varianten, Primeval Titan in Green Devotion, Valakut und Titan Bloom, etc. Das teuerste ist in der Tat die Manabase, aber wenn du die mal hast ist der Rest gar nicht mehr soooo teuer (von einigen Ausnahme wie Goyf, Lili, Hierarch,.. mal abgesehen).

 

Karten für Modern/Legacy kannst auch jederzeit wieder zum selben Preis verkaufen, die sind ziemlich wertstabil. Solltest du dich von Karten wieder trennen wollen, ist das kein Problem. Bei deinem Beispiel von Teferi wird der wohl den Preis behalten oder sogar noch steigen, da er in Modern auch viel gespielt wird, auch nach der Rotation.

 

Um rauszufinden welche Decks dir liegen oder einfach mal zum reinschnuppern seien dir noch die kostenlosen inoffiziellen Onlineableger Xmage und Cockatrice empfohlen. 



#5 Boneshredder Geschrieben 30. November 2018 - 11:43

Boneshredder

    Erfahrenes Mitglied

  • Super-Moderator
  • PIPPIPPIPPIP
  • 3.783 Beiträge

Eine gute Langzeit-Strategie wäre es sicherlich, die Augen nach Karten offen zu halten, die sowohl in Modern als auch in Standard sehr spielstark sind, und dann die Anschaffung Deiner Standard-Decks davon abhängig zu machen, daß mit dem Erwerb dieser Karten bereits ein großer Teil des Anschaffungspreises bezahlt ist. So könntest Du beide Ziele verfolgen.


Edel sei der Mod, hilfreich und gut.

#6 Necronlord Geschrieben 30. November 2018 - 11:44

Necronlord

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 198 Beiträge
Irgendwie scheine ich Standard komplett falsch verstanden zu haben - ich dachte, dass gerade durch die Rotation Abwechslung herrscht und nicht, dass ich alle drei  Monate mein Deck umbauen muss und evtl. nur die Wahl aus einer gerinen Anzahl von Decks habe, wenn ich gewinnen möchte.

Wäre ein Vorteil für modern - aber ich will mein Deck gar nicht über mehrere Jahre spielen - ich langweile mich bereits nach einem halben Jahr mit meinen Budgetdecks (Aristokraten - ich konnte auch schon ein paar mal damit gewinnen und es wäre gut zum Upgraden) aber ich will 2020 bestimmt nicht mehr nur auf einem Deck festhängen.

Daher ist es schon wichtig für mich, ob diese Sache mit dem Grundstock und "dann kannst du bauen was du willst" Sinn macht.

Son Grundstock ist halt einfach extrem teuer. Ich sage mal, du kaufst 3 Lilis, 3 Jaces, 3 Goyfs, 4 Snapcastermages, 4 Stoneforge Mystics - 1500€ weg. Dazu dann die Länder, die du für alle Farben brauchst - sicherlich auch nochmal 500 - 1000€ weg. Und damit hast du nichtmal annäherend was spielbares. Erst recht, wenn du gern oft Decks ausprobierst, bist du im Standard besser aufgehoben.
Wenn du ins modern einsteigst, würde ich mich erstmal auf ein Deck konzentrieren und dann erweitern.

 

 

Mir wurde auch gesagt, dass selbst die teuersten Karten aus dem Standard ihren Wert verlieren werden-ich will jetzt keine Wahrsagerei aber werden Teferi und der rekindled Phoenix wirklich so absinken?

Kommt ein wenig drauf an. Teferi, Hero of Dominaria wird auch im Modern gezockt, weswegen er vermutlich nicht allzu stark fallen, aber an sich hast du Recht. Im Modern kaufst du nen Deck für 600€, nach nem Jahr verkaufst du es wieder für 600€. Im Stanard kaust du nen Deck für 150€, am Ende der Rotation verkaufst du es für 70€ oder weniger.

 

 

Ich kaufe jetzt z.B. für Abzan Grunstücke und merke dann, dass ich doch lieber was weiß ich --- ähm Esper oder Dimir oder oder oder spielen will? Grundstock hinfällig und ich bin in eine Ecke gedrängt.

Im Modern kannst du es für das gleiche Geld wieder verkaufen.


3143_large.png

Schaut doch mal bei meiner Folk Metal Band vorbei

www.devilsmusement.de

 

Meinen Fitnessblog gibt es auf

www.metalwarriorforge.de


#7 MattRose Geschrieben 30. November 2018 - 11:48

MattRose

    Big Furry Monster

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 9.049 Beiträge
Es stimmt dass Modern im Durchschnitt das höhere "Startkapital" hat. Dafür hat man, solange man nicht ständig die Decks wechselt, weniger laufende Kosten.
Aber nicht alle Moderndecks überschreiten dein Budget:
https://www.mtg-foru...preisguide-neu/
(Ist nicht ganz aktuell, aber erstmal eine grobe Übersicht)

Ich persönlich habe es so gemacht und mir erstmal ein günstigeres Deck gekauft, dass ich dann "geupgradet" habe mit der Zeit. Mittlerweile habe ich dadurch einen einigermaßen großen Kartenpool.
Es eignen sich aber nicht alle Decks dafür. Zb. Affinity, Tron oder Humans haben kaum Überschneidungen mit anderen Decks. Da müsstest du halt einmal etwas mehr in die Tasche greifen.

"¡Yo quiero Kormus Bell!"


#8 Schlaubi Geschrieben 30. November 2018 - 12:18

Schlaubi

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.577 Beiträge
Was wird denn lokal bei dir mehr gespielt? Finden jeden FNM Standard UND Modern statt?

Generell ist es deutschlandweit halt auch so dass die Playerbase bei Modern wesentlich größer ist und man leichter Events findet als bei Standard.

#9 Ungestüm Geschrieben 30. November 2018 - 12:23

Ungestüm

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 957 Beiträge
Ich habe mit Abzan Company angefangen. Mit Budget landbase und Avacyn's Pilgrim statt Noble Hierarch. Hab dAnn über die Jahre immer wieder Kreaturen die d rein passen könnten und Grad günstig waren dazu gekauft. Und auch immer so 1 bis 2 teurere Karten für mein Deck. Vor ein paar Monaten habe ich mir 3 Lotv geholt und habe seitdem einen sehr breiten Modern Pool aus dem ich alles bis auf valakut oder Control zusammen bauen könnte ohne große Anschaffungen machen zu müssen.

#10 Bruce89 Geschrieben 30. November 2018 - 12:45

Bruce89

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 17 Beiträge

Danke euch allen erst einmal. Sehr nett!

 

Ich wollte auch keine Diskussion vom Zaun brechen, dass Format A besser ist als Format B - nein, ich denke, dass alle Ihre Berechtigung haben und jeder spielen soll, was er mag.

 

 

https://www.mtggoldf...stocrats-modern

Das Ding habe ich mir vor knapp einem Jahr gebastelt - ist ganz witzig, 

 
und bin am überlegen es hierzu umzubauen
 
 
Es stimmt schon, dass man bei limited einige gute SAchen bekommt - auch wenn mir draft nicht so Spaß macht habe ich durch Draft und Sealed fast schon PS von den Shocks.
 

 

Eine gute Langzeit-Strategie wäre es sicherlich, die Augen nach Karten offen zu halten, die sowohl in Modern als auch in Standard sehr spielstark sind, und dann die Anschaffung Deiner Standard-Decks davon abhängig zu machen, daß mit dem Erwerb dieser Karten bereits ein großer Teil des Anschaffungspreises bezahlt ist. So könntest Du beide Ziele verfolgen.

 

Ich glaube, dass würde mich noch etwas überfordern sowas einzuschätzen - ich fand z.B. die Energycounter Sache stark - hab ich im modern noch nie wirklich gesehen.

 

 

 

 

In den sogenannten Eternal Formaten investierst du einmal einen Batzen 

 

Vielleicht versteh ich es auch falsch, aber dieses einmal ein Batzen habe ich schon oft gehört und irgendwie werde ich dabei unruhig. So toll das BGx (Lilianas, Goyfs etc. ) war - ich glaube, dass ich nach einem Jahr darauf schon eine Lust mehr hätte - nicht gesagt, dass ich es verkaufen würde oder nicht mehr spielen will - aber was für dazwischen bräuchte ich auch.
 
Die Frage ist ja auch, wie lange ich bei meinem Budget für so einen Grundstock überhaupt brauchen würde.
 
 

 

Im Modern kannst du es für das gleiche Geld wieder verkaufen.

 

 

Ich würde mich darauf nur ungern verlassen - was passiert, wenn eine bestimmte Karte gebannt wird - wenn ich mich recht erinnere, wurde der Jace gerade in dem Jahr wieder freigegeben, als ich angefangen habe - so um Januar/Februar?

Hat der vorher wirklich seinen Wert gehalten?

 

 

 

Was wird denn lokal bei dir mehr gespielt? Finden jeden FNM Standard UND Modern statt? 

Ja - zwei Zimmer und zwei Turniere - nebenbei findet noch draft und private commander Runden statt. Der Laden ist also recht gut besucht. 

,,

 

 

 

Son Grundstock ist halt einfach extrem teuer. Ich sage mal, du kaufst 3 Lilis, 3 Jaces, 3 Goyfs, 4 Snapcastermages, 4 Stoneforge Mystics - 1500€ weg. Dazu dann die Länder, die du für alle Farben brauchst - sicherlich auch nochmal 500 - 1000€ weg. Und damit hast du nichtmal annäherend was spielbares.

Das ist ja genau was mich stutzig macht - für das Geld könnte ich schon 3-4 Jahre die Metadecks von mtggoldfish spielen - eigentlich noch mehr, aber ich habe mal die eventuell benötigten Änderungen mit einbezogen.

 

Ich versteh unter Grundstock auch nicht, dass ich nur eine bestimmte Farbkombi spielen kann - ich will wechseln, mal das und dann wieder das usw....

 

 



#11 Necronlord Geschrieben 30. November 2018 - 12:59

Necronlord

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 198 Beiträge

Ich sags mal so: Standard ist ein gutes Einstiegsformat. Spiele doch ein Jahr damit und schaue dann, wie es weitergehen soll. Gefällt dir der Zeitaufwand? Gefallen dir die Decks? Wie oft musst du was neues kaufen/spielen - wie oft WILLST du was neues kaufen/spielen. Das gute an Standard ist ja auch, dass es relativ kurzlebig ist. Wenn du nach dem Jahr auf Modern umsteigst, dann hast du genausoviel Geld in Standard investiert, wie wenn du weiterhin Standard spielst. So viel kostet es jetzt auch nicht, erst recht wenn du sagst, dass es dir das Geld Wert ist. Im Endeffekt ist Magic ein Hobby und das kostet Geld. Nen Fitnesstudio kostet auch 20/30€ im Monat - und wenn du nicht mehr dorthingehst, dann ist das Geld weg. Der durchscnittliche Magicspieler ist mit seinem "Behält das auch ja seinen Wert"-Ding eh etwas verwöhnt ;)

Nebenbei kannst du ja mit Freunden ins Modernformat reinschnuppern und vielleicht mal ein Turnier spielen ohne dir ein Deck zuzulegen. (Wenn ich das richtig verstanden habe, kann dir jemand ja was leihen).


3143_large.png

Schaut doch mal bei meiner Folk Metal Band vorbei

www.devilsmusement.de

 

Meinen Fitnessblog gibt es auf

www.metalwarriorforge.de


#12 Deck-Art Cain Geschrieben 30. November 2018 - 13:05

Deck-Art Cain

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 174 Beiträge

Warum nicht einfach beides? 8[

 

Bau dir nach und nach etwas Feines für's Modern und gönn dir nebenbei ein Standard-Deck. Was hält dich davon ab? :)

So unfassbar schnell rotierten die Sets auch nicht raus. Das neue Ravnica Set ist z.B. noch fast 1 1/2 Jahre legal, soweit ich weiß.

Du kannst ja auch Leute suchen, die eher aus Spaß budgetlastig spielen, dann sparst du dir massig Geld.


„Die Leute werden schon bald die süßen Lügen der bitteren Wahrheit vorziehen.“ - Lazav


#13 Bruce89 Geschrieben 30. November 2018 - 13:10

Bruce89

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 17 Beiträge

Reingeschnuppert habe ich ja schon - und war in beiden. Das ist ja mein Problem, dass ich mich dadurch nicht entscheiden kann :D

 

Ja sicher, ich kann mir Karten leihen, auch teure, aber soll ich ehrlich sein? Ich fühle mich dabei nicht so ganz wohl - es kann immer mal was passieren- dümmstes Beispiel ich niese plötzlich aus Reflex und knicke dadurch ne Lily oder der mir Gegenüber verschüttet seinen Kaffee (ja am Tisch wird da getrunken und ich mag das nicht so). Man kann gar nicht so krumm denken, wie das Leben manchmal spielt.

 

Problem ist vielleicht, dass mich Leute angelernt haben, die schon seit 15 Jahren spielen und dadurch natürlich einen Pool haben, um "alles" zu bauen -auch über Farben hinweg.

 

 

 

wie oft WILLST du was neues kaufen/spielen

Falls sich meine Einstellung nicht ändert, ist natürlich immer möglich -dann habe ich nach 6 Monaten bereits Lust auf was anderes.

 

 

 

Du kannst ja auch Leute suchen, die eher aus Spaß budgetlastig spielen, dann sparst du dir massig Geld.

 

Gibt es nicht so wirklich in dem Laden - die nutzen den FNM auch, um sich auf Turniere vorzubereiten.

 

 

 

 

Warum nicht einfach beides?  8[

Das war der Effizienzgedanke - ein Beispiel ich kaufe mir jetzt was schön ordentliches für Standard - puh 300€-400€ realistisch? wenn man zwei Sachen gleichzeitig macht, dann hat man auch nur die Hälfte des Geldes zur Verfügung. Budget bleibt 500 - naja eigentlich 600€ (12mal 50 xD) - bei zwei Formaten ist es auch nur die Hälte.


Bearbeitet von Bruce89, 30. November 2018 - 13:13.


#14 Ungestüm Geschrieben 30. November 2018 - 13:16

Ungestüm

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 957 Beiträge
Sonst Spiel doch einfach Paper Magic mit Modern und Standard nahezu kostenlos auf Arena.

#15 Bruce89 Geschrieben 30. November 2018 - 13:19

Bruce89

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 17 Beiträge

Danke für die Empfehlung aber nein danke^^. Virtuelles Magic macht mir nicht wirklich Spaß.



#16 Deck-Art Cain Geschrieben 30. November 2018 - 13:20

Deck-Art Cain

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 174 Beiträge

Du wurdest anscheinend von Leuten "angelernt", die sehr weit fortgeschritten sind und eher competitive spielen (wenn ich das richtig einschätze).

Das ist eigentlich klasse, da du sofort das Spiel mit all seinen Facetten kennengelernt hast. Bist sicher in den Regeln, kennst Kniffe, etc ...

 

Aber vielleicht wäre es eine Überlegung wert, eher mit lockereren Budgetmenschen zu zocken. Da kann man sich 20 schwache Decks für den Preis von einem extrem starken Moderndeck besorgen und abwechslungsreich spielen bis man blöd wird. Auf Tunieren wirst du mit diesen Decks nicht spielen können ... aber willst du das auch wirklich?

 

Ich würde vorher schauen, ob du locker oder competitive spielen willst, bevor du weitere Schritte einplanst.


„Die Leute werden schon bald die süßen Lügen der bitteren Wahrheit vorziehen.“ - Lazav


#17 Necronlord Geschrieben 30. November 2018 - 13:20

Necronlord

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 198 Beiträge

Reingeschnuppert habe ich ja schon - und war in beiden. Das ist ja mein Problem, dass ich mich dadurch nicht entscheiden kann :D

 

Ja sicher, ich kann mir Karten leihen, auch teure, aber soll ich ehrlich sein? Ich fühle mich dabei nicht so ganz wohl - es kann immer mal was passieren- dümmstes Beispiel ich niese plötzlich aus Reflex und knicke dadurch ne Lily oder der mir Gegenüber verschüttet seinen Kaffee (ja am Tisch wird da getrunken und ich mag das nicht so). Man kann gar nicht so krumm denken, wie das Leben manchmal spielt.

 

Deswegen double-sleeved man seine Decks. Ich sags mal so. Ein Auto steht auch einfach auf der Straße, obwohl es mehrere 1000(0)€ kostet. Aber ich kenn das selbst von mir auch. Früher habe ich gedacht: 10€ für ne Karte? Ich bin doch nicht bescheuert. Mittlerweile denke ich mir: nur 15€... Gönnt man sich mal gleich das Playset. Das verändert sich ;)
 


3143_large.png

Schaut doch mal bei meiner Folk Metal Band vorbei

www.devilsmusement.de

 

Meinen Fitnessblog gibt es auf

www.metalwarriorforge.de


#18 Deck-Art Cain Geschrieben 30. November 2018 - 13:23

Deck-Art Cain

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 174 Beiträge

Das war der Effizienzgedanke - ein Beispiel ich kaufe mir jetzt was schön ordentliches für Standard - puh 300€-400€ realistisch? wenn man zwei Sachen gleichzeitig macht, dann hat man auch nur die Hälfte des Geldes zur Verfügung. Budget bleibt 500 - naja eigentlich 600€ (12mal 50 xD) - bei zwei Formaten ist es auch nur die Hälte.

 

Es gibt auch nette Standard-Decks für 100 Euro. Also sehe ich das richtig: Du willst - wenn überhaupt - komplett in die Vollen gehen? :)

Dir reicht kein halbstarkes Deck?


„Die Leute werden schon bald die süßen Lügen der bitteren Wahrheit vorziehen.“ - Lazav


#19 Bruce89 Geschrieben 30. November 2018 - 13:36

Bruce89

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIP
  • 17 Beiträge

Ich versuche es mal zusammenzufassen - meine Freunde haben kein Interesse an Magic, nicht einmal Commander und ich habe wenig Interesse an privaten Gruppen. Ich möchte im LGS spielen.

 

Die Moderngruppe ist da sehr kompetetiv, da hole ich mit Budgetdecks nicht wirklich was raus - will ich gewinnen? Naja klingt vielleicht doof aber wer will immer nur auf die Fresse^^. Ja ich möchte zumindest bei den Karten aufholen.

 

Früher bin ich auf ESL Turniere gewesen - ja würde mich schon reizen da mal mitzumachen.

 

 

Dir reicht kein halbstarkes Deck?

 

Standard weiß ich nicht, da kann ich die Gruppe noch nicht einschätzen aber in der modern Gruppe reicht es nicht wirklich.

 

 

Es gibt auch nette Standard-Decks für 100 Euro. Also sehe ich das richtig: Du willst - wenn überhaupt - komplett in die Vollen gehen?  :)

 

Wir sind ja hier unter uns - eigentlich "möchte" ich das Geld ausgeben. Ich hab das Budget und warum soll ich da jetzt knausern?

 

 

 

Deswegen double-sleeved man seine Decks. Ich sags mal so. Ein Auto steht auch einfach auf der Straße, obwohl es mehrere 1000(0)€ kostet. Aber ich kenn das selbst von mir auch. Früher habe ich gedacht: 10€ für ne Karte? Ich bin doch nicht bescheuert. Mittlerweile denke ich mir: nur 15€... Gönnt man sich mal gleich das Playset. Das verändert sich  ;)

Ich habe bzgl. meinen eigenen Ausgaben auch keine wirkliche Probleme - es geht mir eher um das ausborgen. Ich würde mir auch kein Auto leihen.

 

 

Du wurdest anscheinend von Leuten "angelernt", die sehr weit fortgeschritten sind und eher competitive spielen (wenn ich das richtig einschätze).

Das ist eigentlich klasse, da du sofort das Spiel mit all seinen Facetten kennengelernt hast. Bist sicher in den Regeln, kennst Kniffe, etc ...

Sie fahren regelmäßig zu Turnieren von mkm bis gp und mehr. Also ich würde mal sagen ja - die Regeln waren nicht so einfach. Doppelpunkt, Delayed Trigger, enter the battlefield und was es noch alles gibt. Der Kopf hat gut geraucht.

Außerdem bin ich schon ein kompetetiver Mensch - einfach spielen um des Spielen Willens und ob man gewinnt oder verliert ist egal- ne nicht so meins. Vielleicht mag ich deshalb ein LGS mehr - da gibt es Booster zu gewinnen :D

 

 

 

 

Vielleicht werde ich wirklich erst einmal auf zwei Hochzeiten tanzen, bisschen Standard (die Shockländer und Trophys kann ich ja später noch gebrauchen) und das Aristokratendeck in nächster Zeit aufbessern....nur die Frage ob das so gut funktionieren wird mit zwei Formaten


Bearbeitet von Bruce89, 30. November 2018 - 13:38.


#20 Kalli Geschrieben 30. November 2018 - 13:39

Kalli

    Erfahrenes Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 2.152 Beiträge

Wenn du Abwechslung suchst wirst du um einen großen Pool nicht drumrum kommen. Oder halt jedesmal die alten Karten verkaufen und die benötigten Karten wieder einkaufen, was allerdings aufwendig ist und spontan mal ein Deck einpacken geht dann auch nicht.

 

Wenn einer nach Abwechslung schreit, dann empfehl ich auch immer gern das Commander Format. Man muss nicht unbedingt Unsummen investieren, aber dennoch sehr Abwechslungsreich, weil jede Karte nur einmal im Deck vorkommen darf


Edit: Wenn du selbst sagst, dass du das Geld hast, warum zögerst du dann überhaupt? Modern ist wirklich preistabil, Standard innerhalb der Rotation auch. Und zur allergrößten Not findet sich im Forum auch bestimmt wer, der dir deine ammlung wieder abkauft ;)

 

Ahja, nicht im LGS die teuren Karten kaufen sondern auf www.cardmarket.com (ehemals magickartenmarkt.de)






© 2003 - 2016 | @MTG_Forum auf Twitter | MTG-Forum.de auf Facebook | Impressum | Disclaimer/Datenschutz | Magic-Markt | DeckStats
Diese Webseite steht in keiner Verbindung zu Wizards of the Coast, Inc. oder Hasbro, Inc. Magic: The Gathering ist ein eingetragenes Warenzeichen von Wizards of the Coast, Inc, einem Tochterunternehmen von Hasbro, Inc. Alle Rechte an den Kartennamen, dem Tap-Symbol, den Mana-Symbolen und den Editions-Symbolen liegen bei Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte an Bildern liegen bei dem jeweiligen Künstler oder Wizards of the Coast, Inc. Alle Rechte vorbehalten.